Baidu

Zahlreiche chinesische Dörfer sind Wohlstand zum Greifen nah

27.04.2023 08:00:06

(Foto: VCG)

(Foto: VCG)

Vor etwa mehr als einem Jahrzehnt spürte Tian Rubing, dass die Zeit reif war und hat eine wichtige Entscheidung getroffen. Er verließ Shanghai, wo er mehrere Jahre lang gearbeitet hatte, im Jahr 2011 und zog zurück in sein Heimatdorf Changputang in der zentralchinesischen Provinz Hunan. Dort schloss er sich anderen Dorfbewohnern an, die sich durch den Anbau von Obstbäumen und Setzlingen aus der Armut befreien konnten.

Heute gehört Tian zu den vielen Bewohnern von Changputang, die von dem profitieren, was ein Beamter „grüne Präzisionslandwirtschaft“ nennt. Er verfügt nun über ein Jahreseinkommen von mehr als 100.000 Yuan RMB.

Changputang liegt im Kreis Fenghuang in der autonomen Präfektur Xiangxi der Tujia und Miao und hat etwa 2.800 Einwohner. Vor den 1980er-Jahren herrschte in dem Dorf aufgrund des begrenzten Landes, des Wassermangels und schlechter Straßen extreme Armut. Das durchschnittliche Jahreseinkommen der Dorfbewohner, die damals nur Reis und Mais anbauten, betrug etwa 600 Yuan RMB.

Wang Anquan, der damalige Parteisekretär von Changputang und andere Beamte besuchten die Provinzen Zhejiang, Henan und Fujian, um zu lernen, wie man Obst anbaut. Sie beschlossen, Wassermelonen, Zitrusfrüchte, wie Pomelo und chinesische Honigorangen sowie Kiwi in das Dorf einzuführen, da diese aufgrund des feuchten, subtropischen Monsunklimas und des selenreichen Bodens für den Anbau geeignet waren. Die heutigen 960 Hektar Obstplantagen des Dorfes – viermal so viel wie 2012 – haben das Potenzial, Früchte im Wert von mehr als 36 Millionen Yuan RMB pro Jahr zu produzieren.

Der schnellen und positiven Entwicklung des Obstanbaus im Dorf folgte bald der Anbau und Verkauf von Setzlingen, die zu einer weiteren wichtigen Einkommensquelle für die Einwohner von Changputang geworden sind.

Wang Anquan erklärt, im Jahr 2021, nachdem das Dorf 86 Hektar Land für Tee- und Obstsetzlinge zur Verfügung gestellt habe, habe ihr Produktionswert 47 Millionen Yuan RMB erreicht.

Tang Jinsheng, ein Beamter von Changputang, sagt: „Jetzt hat jede Familie einen Obstgarten und eine Baumschule, in der junge Pflanzen und Bäume aufgezogen werden. Wir haben Gewächshäuser für Obstbäume gebaut, in denen Bewässerungsmethoden mit Riesel- und Sprinkleranlagen eingeführt wurden. Kameras und Sensoren zur Überwachung von Temperatur, Feuchtigkeit, pH-Wert und Spurenelementen sind auch installiert worden. Was wir machen, ist grüne Präzisionslandwirtschaft.“

Zhou Zuhui ist der Parteisekretär des Dorfes. Er erklärt: „Changputang entwickelt seine Landwirtschaft und seinen Obstanbau durch Wissenschaft und Technik.“ Im Jahr 2022 betrug das verfügbare Pro-Kopf-Einkommen in Changputang mehr als 30.392 Yuan RMB.

Ähnliches passiert auch im Dorf Shibadong im Kreis Huayuan in der autonomen Präfektur Xiangxi der Tujia und Miao in Hunan. Das malerische Dorf ist heute sehr beliebt, aber noch vor zehn Jahren fehlte es an Infrastruktur, Industrie und Investitionen. Seit 2013 ist Shibadong dank des Baus von Infrastrukturen, wie Straßen, Parkplätzen und Parks sowie der Renovierung von Gebäuden jedoch zunehmend für Touristen zugänglich geworden.

Die Dorfbewohner wurden motiviert, zu arbeiten und ihre eigenen Unternehmen, wie Gasthöfe, zu gründen und sie wussten, dass die Zukunft vielversprechend war. Im Laufe der Jahre hat Shibadong mehrere Branchen entwickelt, die auf seinen Stärken aufbauen. Das Dorf hat die ethnische Miao-Stickerei zu einem eigenständigen Industriezweig gemacht. Darüber hinaus nutzte es seine Bergquellen und gründete 2017 die Shibadong Mountain Spring Water Co. sowie förderte verschiedene Formen der Landwirtschaft. Im Jahr 2013 lag das durchschnittliche Jahreseinkommen der Dorfbewohner bei 1.668 Yuan RMB, was nur 18,8 Prozent des nationalen Durchschnitts entsprach. Im Jahr 2021 lag es bei über 20.000 Yuan RMB.

China treibt die Wiederbelebung der ländlichen Gebiete derzeit tatkräftig voran, während die Nation auf ihrem Weg zur Modernisierung voranschreitet.

© China Radio International.CRI. All Rights Reserved.
16A Shijingshan Road, Beijing, China