Deutscher Regierungssprecher: Explosion der „Nord Stream“-Pipeline wird noch untersucht

08.03.2023 20:41:03

Foto von VCG

Foto von VCG

Die Ermittlungen zur Explosion der „Nord Stream“-Pipeline dauern an. In Deutschland ermittle Generalbundesanwalt Dr. Peter Frank seit Oktober 2022 zur Explosion der „Nord Stream“-Pipeline und sei allein für das Ermittlungsverfahren verantwortlich. Das sagte ein Sprecher der Bundesregierung am Mittwoch gegenüber Medien. Auch Schweden und Dänemark untersuchen die Explosion. Vor einigen Tagen teilten Schweden, Dänemark und Deutschland dem UN-Sicherheitsrat mit, dass die laufende Untersuchung noch keine Ergebnisse erzielt habe.

Kürzlich berichteten deutsche Medien, den Ergebnissen der deutschen Ermittlungen zufolge könnte die Ukraine hinter der Explosion der „Nord Stream“-Pipeline stecken. Die Ukraine hat dies verneint.

© China Radio International.CRI. All Rights Reserved.
16A Shijingshan Road, Beijing, China