Außenministerium: China wird weiterhin aktiv Friedensgespräche über die iranische Nuklearfrage fördern

06.03.2023 19:26:30

Foto von VCG

Foto von VCG

China wird weiterhin aktiv Friedensgespräche fördern und unermüdliche Anstrengungen unternehmen, um eine politische Lösung der iranischen Nuklearfrage voranzutreiben. Diess sagte die Sprecherin des chinesischen Außenministeriums, Mao Ning, am Montag auf der regulären Pressekonferenz. 

China schätze, dass der Iran und die Internationale Atomenergie-Organisation (IAEA) einen Konsens über die Stärkung der Zusammenarbeit in der iranischen Nuklearfrage erzielt haben, so Mao weiter. China unterstütze die Internationale Atomenergie-Organisation dabei, die nuklearen Aktivitäten des Iran weiterhin gemäß dessen Genehmigung zu überwachen und zu inspizieren, um eine günstige Atmosphäre für das Voranbringen der Verhandlungen über die iranische Nuklearfrage zu schaffen.

Foto von VCG

Foto von VCG

Darüber hinaus sagte Mao Ning zur jüngsten Erklärung des japanischen Premierministers Fumio Kishida über die für Frühjahr bis Sommer dieses Jahres geplante Einleitung nuklear kontaminierten Abwassers ins Meer, dass China, Südkorea, Nordkorea, Russland und andere Nachbarländer Japans sowie die pazifischen Inselstaaten wiederholt Besorgnis und entschiedenen Widerstand gegen den Plan zum Ausdruck gebracht haben. China fordere Japan erneut nachdrücklich auf, sich den berechtigten Bedenken aller Parteien zu stellen und das nuklear kontaminierte Wasser auf wissenschaftliche, offene, transparente und sichere Weise zu entsorgen.

© China Radio International.CRI. All Rights Reserved.
16A Shijingshan Road, Beijing, China