China unterstützt nachdrücklich Argentiniens legitimen Anspruch auf Souveränität über die Malvinas-Inseln

04.03.2023 19:49:30

Am Donnerstag erklärte der argentinische Außenminister Santiago Cafiero, Argentinien habe die britische Seite während des G20-Außenministertreffens offiziell über seine Entscheidung informiert, den „Foradori-Duncan-Pakt“ zu kündigen, der 2016 zwischen den beiden Ländern über den Streit um die Malvinas-Inseln geschlossen worden war. Außerdem schlug er der britischen Seite vor, die Verhandlungen über die Souveränität über die Malvinas-Inseln im Einklang mit der Resolution 2065 der UN-Generalversammlung wiederaufzunehmen. Dies sei der legitime Anspruch Argentiniens auf Souveränität über die Malvinas-Inseln und sollte von der internationalen Gemeinschaft entschieden unterstützt werden.

In den letzten Jahren hatte sich Argentinien kontinuierlich um eine Lösung des Souveränitätsstreits über die Malvinas-Inseln bemüht und das Vereinigte Königreich wiederholt aufgefordert, im Einklang mit den einschlägigen Resolutionen der Vereinten Nationen an den Verhandlungstisch zurückzukehren, doch das Vereinigte Königreich hat sich stets geweigert. Die argentinische Seite ist der Ansicht, dass dies bedeutet, dass der „Foradori-Duncan-Pakt“, in dem eine enge Kommunikation zwischen den Beamten beider Seiten in der Frage der Malvinas-Inseln vereinbart worden war, seine Bedeutung verloren habe und die Frage der Souveränität über die Malvinas-Inseln nun im Rahmen der Dekolonisierungsrichtlinien der Vereinten Nationen gelöst werden müsse.

Tatsächlich war die Frage der Malvinas-Inseln im Wesentlichen eine Frage des historischen Erbes des Kolonialismus. Der Hauptgrund, warum sich die britische Seite taub und stumm stellt, ist, dass sie ihre ungerechtfertigten Gewinne aus der Kolonialisierung nicht aufgeben will. Die Malvinas-Inseln sind reich an Erdöl und Erdgas und gelten auch als eine „militärische Hochburg“ im Südatlantik. Einige Analysten sind der Meinung, dass die Besetzung der Malvinas-Inseln für Großbritannien auch ein wichtiges Mittel zur Verteidigung seiner so genannten „überseeischen Gebiete“ im Südatlantik und zur Gewährleistung seiner Beteiligung in der Antarktis ist. In den letzten Jahren hatte das Vereinigte Königreich von der Ankündigung einer ständigen Militärpräsenz auf den Malvinas-Inseln über die Abhaltung von Militärübungen, einschließlich des Abfeuerns von Testraketen, bis hin zur Organisation verschiedener Veranstaltungen, mit denen es versucht, das Geschichtsbild junger Lateinamerikaner zu verändern, immer wieder Schritte unternommen, um die Malvinas-Inseln dauerhaft zu besetzen. Dies wurde von der internationalen Gemeinschaft entschieden abgelehnt. Der UN-Menschenrechtsrat, die Organisation Amerikanischer Staaten und zahlreiche Entwicklungsländer, darunter China, haben wiederholt ihre entschiedene Unterstützung für die Wiedererlangung der Souveränität Argentiniens über die Malvinas-Inseln zum Ausdruck gebracht.

Im Jahr 2023, 190 Jahre nach der illegalen Besetzung der Malvinas-Inseln durch die Briten, ist die Souveränität über die Malvinas-Inseln seit 190 Jahren ein Schmerz im Herzen der Argentinier. Der jüngste Schritt der argentinischen Seite zeigt, dass sie fest entschlossen ist, die Souveränität über die Inseln wiederzuerlangen. Die Souveränität über die Malvinas-Inseln sollte für das argentinische Volk kein Dauerschmerz sein.

© China Radio International.CRI. All Rights Reserved.
16A Shijingshan Road, Beijing, China