Umwandlung eines armen Dorfes als Vorbild für Aufschwung von Dörfern

02.03.2023 08:00:06

(Foto: VCG)

(Foto: VCG)

Das Dorf Keku im autonomen Bezirk Ngapa der Nationalität der Tibeter und Qiang in der südwestchinesischen Provinz Sichuan ist oft von Nebel umgeben, denn es befindet sich 2.300 Meter über dem Meeresspiegel. Der Landwirt Yu Xiang kümmert sich in seinem Gewächshaus um die Morchelpilze und überlegt, im neuen Jahr eine Pension zu eröffnen. Yu hatte 2011 sein Dorf verlassen, um als Wanderarbeiter zu arbeiten. 2018 kehrte er jedoch zurück und war von den Veränderungen seiner Heimat begeistert. Daher wollte er sich in seiner Heimat weiterentwickeln.

Das Dorf Keku liegt an einem Berghang am Fluss Minjiang, einem Nebenfluss des Jangtse. Die meisten Dorfbewohner gehören der Qiang-Nationalität an. Mittlerweile gibt es im Dorf sechs zweigeschossige Holzhäuser, die im Stil der Qiang-Nationalität gebaut sind und als Pension im Wald genutzt werden. Entlang eines Gehwegs erreicht man einen atemberaubenden Eisfall.

Vor einigen Jahren war Keku auf Provinzebene noch ein armes Dorf. Im Dezember 2018 kam Zhong Yi dorthin und fungierte als Erster Parteisekretär. Eines der Probleme, die er lösen musste, war zu überlegen, wie das Einkommen der Dorfbewohner ständig gesteigert werden konnte.

„Die Nutzungsrate der Bodenressourcen muss erhöht werden.“ Zhong kam auf die Idee, unter den Pflaumenbäumen Morcheln zu züchten. Genau in diesem Jahr kehrte auch Yu Xiang in seine Heimat zurück. Er nutzte eine Fläche von rund 1,333 Quadratmetern als Testfläche, um Morcheln zu züchten. In diesem Jahr erntete er 600 Kilogramm Pilze und verdiente mehr als 60,000 Yuan RMB.

Derzeit werden im Dorf Keku sowie den umliegenden Dörfern insgesamt mehr als 3,3 Hektar Morcheln gezüchtet. Yu hat nach der Vergrößerung seiner Zuchtfläche im vergangenen Jahr allein durch den Verkauf von frischen Pilzen rund 300.000 Yuan RMB eingenommen. Die getrockneten Pilze will er vorerst jedoch aufbewahren und warten, bis die Preise gestiegen sind.

Zusätzlich verfügt das Dorf über viele natürliche Ressourcen, darunter Wälder, der Eisfall, Alpenrhododendren und Bergwiesen. Zhong wollte sich diese Ressourcen zunutze machen und damit den Tourismus ausbauen. Gehwege, Parkplätze, Aussichtsplattformen ... ein Projekt nach dem anderen wurde fertiggestellt. Außerdem hat das Dorf eine dritte Betriebsfirma aus Chengdu eingeführt, um die touristischen Geschäfte zu verwalten.

Der Dorfbewohner Da Shukang hat sich eine Wohnung in der Kreisstadt gekauft, weshalb er nur für ein paar Tage im Jahr in seinem alten Haus im Dorf gewohnt hat. Deshalb entschied er sich, sein Haus dem Dorf für 18.000 Yuan RMB pro Jahr zu vermieten, dieses wurde von der dritten Betriebsfirma im Stil der Qiang-Nationalität neu eingerichtet und als Pension eröffnet.

Während des vergangenen Frühlingsfests kamen täglich bis zu 2.000 Touristen zum Dorf Keku. Die bereits existierenden zehn Pensionen reichten bei Weitem nicht aus. Die Touristen wurden sowohl vom Eisfall als auch von den Holzhäusern im Wald angezogen und kauften gerne die Spezialitäten des Dorfes. Das früher arme Dorf Keku wurde im vergangenen Jahr daher zum Vorbild für den Aufschwung der Dörfer in der Provinz Sichuan gekürt. Das durchschnittliche verfügbare Einkommen der Dorfbewohner hat 20.000 Yuan RMB übertroffen.

Yu sieht die Zukunft von Keku zuversichtlich. „Ich habe den richtigen Schritt gemacht, für meine Entwicklung in meine Heimat zurückzukehren. Im laufenden Jahr werde ich mein altes Haus auch als Pension neu einrichten“, sagte er.

© China Radio International.CRI. All Rights Reserved.
16A Shijingshan Road, Beijing, China