Innere Mongolei: Rettungs- und Untersuchungsarbeiten nach Einsturz von Kohletagebau laufen auf Hochtouren

23.02.2023 15:11:22

Fotos von VCG

Nach dem Einsturz eines Kohletagebaus im Autonomen Gebiet Innere Mongolei laufen die Rettungs- und Untersuchungsarbeiten aktuell auf Hochtouren.

Der großräumige Einsturz ereignete sich am Mittwoch gegen 13 Uhr im Kohletagebau der Xinjing-Kohleindustrie-GmbH im Bezirk Alashan. Mehrere Mitarbeiter und Fahrzeuge wurden begraben. Mindestens drei Menschen kamen ums Leben und sechs weitere wurden verletzt, darunter einer schwer. 50 Personen werden noch immer vermisst.

Nach dem Vorfall wurden Rettungsteams und medizinische Ressourcen an den Unglücksort gebracht. Die konkrete Ursache für den Einsturz wird noch untersucht. An den Ermittlungen sind auch die Behörden für öffentliche Sicherheit beteiligt. Die Untersuchungsergebnisse werden zu angemessener Zeit bekanntgegeben. 

© China Radio International.CRI. All Rights Reserved.
16A Shijingshan Road, Beijing, China