Tibet plant mehr als 1.300 Projekte zur Wiederbelebung des ländlichen Raums

16.02.2023 10:11:31

Foto von VCG

Foto von VCG

Das Autonome Gebiet Tibet plant laut offiziellen Angaben für das Jahr 2023 die Umsetzung von 1.337 Projekten zur Wiederbelebung des ländlichen Raums mit einem geschätzten Investitionsvolumen von 14,67 Milliarden Yuan (etwa 2,15 Milliarden US-Dollar).

Mit dem Bau von 84 Projekten sei bereits begonnen worden, während bei insgesamt 809 Projekten die Vorarbeiten abgeschlossen seien und das Ausschreibungsverfahren eingeleitet worden sei, hieß es auf einer Tagung zum Thema Landwirtschaft und Viehzucht des autonomen Gebiets im Südwesten Chinas.

Die Projekte sollen in ländlichen Gebieten die Entwicklung einer Reihe von Bereichen fördern, darunter hochwertiges Ackerland und besondere Landwirtschafts- und Viehzuchtbetriebe.

Alle Projekte würden noch vor Ende Mai anlaufen, sagte Jiang Hua, stellvertretender Direktor des Büros für die Wiederbelebung des ländlichen Raums in Tibet. Jiang forderte die verschiedenen Präfekturen und Städte auf, die Verwaltung der Projekte und Fonds zu verbessern.

Nach jahrelangen Bemühungen haben sich die Lebensbedingungen der Landbewohner in Tibet verbessert. Im Jahr 2021 erreichte das verfügbare Pro-Kopf-Einkommen der Landbewohner in der Region 16.935 Yuan, das 2,97-fache des Einkommens von 2012.

Quelle: german.news.cn

© China Radio International.CRI. All Rights Reserved.
16A Shijingshan Road, Beijing, China