Nordostchinesischer Tiger- und Leoparden-Nationalpark: Ranger beschützen Menschen und Tiger

14.02.2023 08:00:06

Der Nordostchinesischer Tiger- und Leoparden-Nationalpark befindet sich im südlichen Gebiet des Laoyeling-Berges an der Grenze der chinesischen Provinzen Jilin und Heilongjiang. Er hat eine Gesamtfläche von 14.065 Quadratkilometern und umfasst insgesamt 26 Gemeinden in den beiden Provinzen. Derzeit leben in dem Park 110 Sibirische Tiger und Amurleoparden.

Die Ranger des Parks sind immer in der Nähe der Tiere. Der 52-jährige Jiao Linwang erklärt, niemand würde es wagen, den Berg zu betreten, ohne fünf oder sechs Ranger zu versammeln. Ihre Arbeit beinhalte das Entfernen von Jagdfallen, die Bekämpfung von Wilderei sowie die Sammlung der Aufenthaltsinformationen der Tiger und Leoparden.

Nach den Feiertagen zum Frühlingsfest gingen Jiao Linwang und sein Ranger-Team in die Berge. Sie trugen Gongs, Ingenieuräxte und ein paar Leuchtsignale in ihren Taschen, die sich als nützlich erwiesen, sollten sie einem Tiger begegnen. Wenn sie im Wald seltsame Geräusche hörten, schlugen alle den Gong, um ihren Mut zu stärken.

Bei der Patrouille in den Bergen weit weg von menschlicher Besiedlung müssen die Ranger sich gut konzentrieren. Jiao und seine Kollegen kriegen heute noch das Grauen, wenn sie an einen bestimmten Tag zurückdenken: Als sie sich morgens auf den Weg machten, war alles normal, aber als sie am Nachmittag zurückkamen, entdeckten sie die Fußspuren Sibirischer Tiger, die ihren Spuren über eine lange Strecke gefolgt waren.

Jiao sagt, die Ranger seien wie eine „Barriere“ zwischen den Menschen und den Tigern und Leoparden. Sie stellten sicher, dass sich Menschen und Tiere nicht gegenseitig verletzen.

Seit Anfang des Jahres tauchen im Gebiet Tianqiaoling häufig Tiger und Leoparden auf. Die Patrouillen werden dadurch eine immer größere Herausforderung. Alle empfinden eine große Verantwortung und wagen es nicht, einen Augenblick in ihrer Arbeit nachzulassen. Als Jiao und seine Kollegen eine angebrachte Ferninfrarotkamera überprüfen, finden sie drei Videos von wilden Amurleoparden, jeweils eines vom Tag und der Nacht des 8. Januar sowie eines vom 31. Januar. Infolgedessen startete die lokale Regierung schnell einen Mechanismus zur Verknüpfung von „Wald, Polizei und Gemeinde“, um Frühwarnungen an die Einwohner der Gegend herauszugeben.

Das Gebiet von Tianqiaoling ist reich an forstwirtschaftlichen Ressourcen. Bevor er Ranger wurde, arbeitete Jiao Linwang als Mechaniker auf einer Forstfarm. Tatsächlich arbeiteten die meisten Ranger auf Forstfarmen. Mit einer Welle des Wandels des Umweltschutzes in den Forstbetrieben wurden diese Ranger zu typischen Vertretern der Anpassung an die Veränderungen.

Bei den vergangenen Patrouillen in den Bergen stießen Jiao und seine Kollegen nur auf ein paar Jagdfallen. Vor ein paar Jahren fuhren sie noch mit Pickup-Trucks, die reihenweise mit gefundenen Fallen vollgeladen wurden. Jiao Linwang glaubt, dies sei hauptsächlich auf die kontinuierliche Verbesserung der Entschädigungspolitik für Wildtierunfälle zurückzuführen, die die lebenswichtigen Interessen der Anwohner schütze und den Konflikt zwischen Mensch und Tier erheblich entschärft habe.

© China Radio International.CRI. All Rights Reserved.
16A Shijingshan Road, Beijing, China