Japans Versuch, die NATO in den asiatisch-pazifischen Raum einzubinden, ist ein gefährlicher Schritt

02.02.2023 20:18:58

Der japanische Premierminister Fumio Kishida führte neulich ein Gespräch mit dem zu Besuch weilenden NATO-Generalsekretär Jens Stoltenberg. Die beiden Seiten haben in ihrer gemeinsamen Erklärung eine sogenannte „Bedrohungen durch China“ behauptet. Fumio Kishida erklärte, dass Japan eine regelmäßige Teilnahme am Nordatlantikrat, dem Entscheidungsgremium der NATO, in Betracht ziehen und sich ausdrücklich an der Verteidigungszusammenarbeit der NATO im asiatisch-pazifischen Raum beteiligen werde. Dies bestätigte eine seit langem bestehende internationale Einschätzung, dass bestimmte japanische Kräfte Konflikte und Konfrontationen in die asiatisch-pazifische Region einführen wollten, um ihren eigenen Interessen zu dienen.

Auf Betreiben der Vereinigten Staaten hat die NATO ihre „Fühler“ in den asiatisch-pazifischen Raum ausgestreckt und versucht, eine „asiatisch-pazifische Version der NATO“ zu schaffen und hat Japan als einen der wichtigsten Partner dabei ausgemacht.

In den letzten Jahren hat sich die geopolitische Landschaft der Welt tiefgreifend verändert, und die USA haben China fälschlicherweise als ihren „Hauptkonkurrenten“ positioniert, während Japans rechte politische Kräfte hoffen, diese Gelegenheit zu ihrem Vorteil zu nutzen.

Im Januar dieses Jahres verbreitete der japanische Premierminister Fumio Kishida während einer Reise in fünf westliche Länder Gerüchte gegen China. In einer Rede in den Vereinigten Staaten ließ Kishida verlauten, dass „China die zentrale Herausforderung für Japan und die USA ist“. Einige Analysten haben den Grund für Japans Anti-China-Kampagne ausgemacht: der Wunsch, die öffentliche Meinung im eigenen Land zu manipulieren und gleichzeitig den Appetit der Anti-China-Kräfte in den USA und im Westen zu befriedigen. Auf diese Weise wird Japan viel weniger Widerstand haben, die Fesseln seiner Sicherheitspolitik zu sprengen und die Zwänge seiner Friedensverfassung zu durchbrechen, um so sein Ziel zu erreichen, seine militärische Expansion zu beschleunigen und ein „normalisiertes Land“ zu werden.

Die rechtsextremen Kräfte Japans, die seit dem Zweiten Weltkrieg nicht grundlegend zur Rechenschaft gezogen wurden, warten auf eine Gelegenheit für Unruhe in der Region. Oder besser gesagt, sie versuchen, Unruhe zu stiften und die asiatisch-pazifische Region in Richtung einer Instabilität zu treiben, in der vergeblichen Hoffnung, den alten Traum vom Militarismus wieder aufleben zu lassen. Wenn die japanischen Politiker weiter darauf bestehen, in der asiatisch-pazifischen Region Chaos zu stiften, stehen sie einen Schritt vor einem tiefen Abgrund.

© China Radio International.CRI. All Rights Reserved.
16A Shijingshan Road, Beijing, China