Junge Chinesen achten bei Berufswahl auf Vielfältigkeit und Streben nach Erfahrungen

27.01.2023 08:00:04

Li Minghao ist ein junger Arbeiter in einem Logistikunternehmen in Wuhan, der Hauptstadt der zentralchinesischen Provinz Hubei. Er möchte sein Potenzial weiterentwickeln und in einem Technologieunternehmen seine Chance suchen. Daher geht er auf eine der Jobmessen, die Wuhan, wie viele andere chinesische Städte, Anfang jedes Jahres abhalten.

Li sagt, Menschen, die in den 2000ern geboren seien, würden oft als „nicht hart arbeitend“ und „nicht bereit, Überstunden zu machen“ abgestempelt. „Aber in Wirklichkeit sind meine Altersgenossen sehr fleißig und verantwortungsbewusst bei ihrer Arbeit. Sie scheuen sich nicht, Überstunden zu machen und ergreifen oft die Initiative, um sich in ihrer Freizeit neues Wissen anzueignen. Bei ihrer Arbeitssuche bevorzugen sie eher Flexibilität und Vielfältigkeit.“

Viele junge Menschen, die in den 2000ern geboren wurden, haben sich aufstrebende Berufe zum Ziel gesetzt. Xiong Huixia, die an einer Universität in Wuhan Sinologie studiert hat, sagt: „Ich möchte Drehbuchautorin im Internet werden. Ich will etwas versuchen, das mich interessiert.“ Xiong zufolge ist ihre Generation eher an neuen Erfahrungen und Erlebnissen interessiert. Daher seien sie bereit, ihre Hobbys zu Jobs zu machen, zum Beispiel Videoschnitt, Synchronisation und Illustration im Internet.

Wang Yanfei, Leiterin der Personalabteilung eines Kurierdienstes in der Provinz Hubei, stellt auf der Jobmesse fest, dass viele junge Menschen, die in den 2000ern geboren wurden, bei ihrer Berufswahl selbstbewusst, vielfältig und individuell sind. „Einige junge Menschen machen sich mehr Sorgen darüber, ob ihre Freizeit durch die Arbeit gestört wird, als das Einkommen“, so Wang. Unternehmen sollten sorgfältig darüber nachdenken, wie sie sich an die Bedürfnisse dieser jungen Generation anpassen könnten, zum Beispiel in Bezug auf die Ausgewogenheit zwischen Berufs- und Privatleben sowie verschiedene Gehaltspakete.

Offiziellen Angaben zufolge wird China auch in diesem Jahr eine stabile Beschäftigung aufrechterhalten, indem es weiterhin die Politik der „Beschäftigung zuerst“ umsetzt und vor allem die Flexiblität von Jobs ermutigt, um neue Wachstumspunkte auf dem Arbeitsmarkt zu entwickeln.

Im November 2022 übertraf die Volksrepublik ihr Jahresziel, elf Millionen neue Arbeitsplätze zu schaffen, wobei etwa 12,06 Millionen Menschen in Chinas Städten einen Arbeitsplatz erhielten. Das ermutigende Ergebnis, das trotz wirtschaftlicher Herausforderungen und eines neuen Ausbruchs von COVID-19 erreicht wurde, war in erster Linie auf die sich erholende Wirtschaft und die unterstützenden Maßnahmen im Steuer- und Beschäftigungsbereich zurückzuführen.

Wang Xiaoping, Minister für Humanressourcen und soziale Sicherheit Chinas, sagte in einem Interview mit dem Chinesischen Zentralfernsehen: „Es ist jetzt notwendig, vor allem die Beschäftigung von Hochschulabsolventen zu stabilisieren und arbeitslosen jungen Menschen zu helfen, so schnell wie möglich wieder in den Jobmarkt einzusteigen.“

© China Radio International.CRI. All Rights Reserved.
16A Shijingshan Road, Beijing, China