Medizinische Grundeinrichtungen schaffen Anti-COVID-Barriere für Landbewohner

13.01.2023 14:50:46

Foto von VCG

Foto von VCG

Das Gesundheitszentrum in der Gemeinde Chuanfangyu in der nordchinesischen Stadt Tianjin ist eine der zahlreichen medizinischen Grundeinrichtungen in den riesigen ländlichen Gebieten Chinas, die eine wichtige Rolle bei der Bereitstellung abgestufter, rechtzeitiger und bequemer medizinischer Dienstleistungen für die Landbevölkerung spielen.

Guo Yanli hat sich vor etwa zehn Tagen mit COVID-19 infiziert. Die Dorfbewohnerin erzählt: „Ich hatte Husten und leichte Schmerzen in der Brust, wenn ich geatmet habe. Ich habe hier einige Hustenkräuter gekauft, die nach etwa drei Tagen ihre Wirkung zeigten. Jetzt habe ich fast keine Beschwerden mehr.“ Guo ließ auch ihre Lunge durch eine Computertomographie untersuchen, die zeigte, dass alles in Ordnung ist.

Sun Hongsheng, ein Arzt im Gesundheitszentrum, erklärt: „Unsere Medikamentenvorräte reichen aus, um den Bedarf der Patienten in der Gegend zu decken.“ Das Zentrum stelle Patienten auch Traditionelle Chinesische Medizin zur Verfügung, so Sun weiter.

Liu Hongliang ist der Leiter des Gesundheitszentrums. Ihm zufolge stieg die Zahl der COVID-19-Patienten Mitte bis Ende Dezember leicht an, geht seit Ende Dezember aber wieder zurück. Bei den meisten Patienten handelt es sich demnach um leichte Infektionen.

Foto von VCG

Foto von VCG

Neben den ambulanten Diensten führen die Ärzte auch Hausbesuche durch. Bei einem jüngsten Hausbesuch stellte Liu fest, dass Li Zeng, ein 81-jähriger Dorfbewohner, schlecht gelaunt war und unter starkem Husten und Atemwegsbeschwerden litt. Der alte Mann wurde später in das Gesundheitszentrum eingeliefert. Li Zengs Tochter, Li Haiyan, erzählt: „Mein Vater ist alt und große Krankenhäuser sind sehr weit entfernt. Deshalb haben wir uns für das kleine Gesundheitszentrum entschieden, da wir mit den Ärzten vertraut sind. Es ist bequem und liegt in der Nähe unseres Hauses. Die medizinische Versorgung hier ist zufriedenstellend.“

Chuanfangyu hat mehr als 12.000 Einwohner. Neben dem Gesundheitszentrum der Gemeinde schützen auch Dorfkliniken die Gesundheit der Landbewohner. Die Dorfklinik Daxin, die der Gemeinde Chuanfangyu untersteht, versorgt zwei nahe gelegene Dörfer mit mehr als 2.000 Einwohnern. „Die Zahl der COVID-19-Patienten ist rückläufig und unsere Medikamente reichen aus“, sagt Liu Huaichen, ein Arzt der Klinik. „Unser Land hat in den vergangenen Jahren große Anstrengungen unternommen und gute Arbeit bei der COVID-19-Prävention geleistet. Auch die Landbevölkerung legt großen Wert auf Schutzmaßnahmen.“

© China Radio International.CRI. All Rights Reserved.
16A Shijingshan Road, Beijing, China