China rät den USA und Japan, keine „imaginären Feinde“ zu fabrizieren

13.01.2023 19:23:15

Als Reaktion auf die unbegründeten Anschuldigungen gegen China in der gemeinsamen amerikanisch-japanischen „2+2“-Erklärung forderte der Sprecher des chinesischen Außenministeriums, Wang Wenbin, die USA und Japan auf, die Mentalität des Kalten Krieges und ideologische Voreingenommenheit aufzugeben, keine „imaginären Feinde“ zu fabrizieren und die Mentalität des „neuen Kalten Krieges“ nicht in die asiatisch-pazifische Region einzuführen. 

Medienberichten zufolge haben die USA und Japan nach den „2+2“-Gesprächen zwischen den Außen- und Verteidigungsministern am Mittwoch in einer gemeinsamen Erklärung China als die größte strategische Herausforderung in der indopazifischen Region bezeichnet und Anschuldigungen gegen China in Bezug auf mehrere Themen wie Taiwan, Hongkong und Xinjiang erhoben.

Zu Medienberichten, dass US-Präsident Joe Biden in den nächsten Tagen mit der japanischen Seite die Frage von Beschränkungen für die chinesische Halbleiterindustrie erörtern werde, sage Wang, China werde die Entwicklung der Lage aufmerksam verfolgen und seine eigenen Interessen entschlossen wahren. China hoffe, dass die betroffenen Länder das multilaterale Handelssystem schützen und die Stabilität der globalen industriellen Lieferketten wahren.


© China Radio International.CRI. All Rights Reserved.
16A Shijingshan Road, Beijing, China