Wenn den USA die pazifischen Inseln wirklich „am Herzen liegen“, sollten sie sich zuerst bei den Marshallinseln entschuldigen und eine Entschädigung zahlen!

12.01.2023 21:54:36

Die Vereinigten Staaten haben in letzter Zeit viel „Besorgnis“ für die pazifischen Inselstaaten gezeigt, aber ihre Taten haben mit ihren Äußerungen nicht Schritt gehalten. Vor kurzem haben mehr als 100 Rüstungskontroll-, Umwelt- und andere Organisationen ein Schreiben an die US-Regierung gesandt, in dem sie diese auffordern, ihrer Verpflichtung nachzukommen, sich offiziell zu entschuldigen und eine angemessene Entschädigung für die massiven Atomtests zu zahlen, die in den 1940er und 1950er Jahren auf den Marshallinseln durchgeführt wurden. Dies ist ein Ruf nach Gerechtigkeit seitens der internationalen Gemeinschaft und eine kollektive Anklage gegen die Vereinigten Staaten. Die Vereinigten Staaten, die sich an der Verbreitung von Atomwaffen beteiligt haben, sind zur Zielscheibe geworden.

Die Marshall-Inseln im zentralen Pazifik bestehen aus mehr als 1.200 großen und kleinen Inseln, die 1944 unter US-Militärkontrolle gestellt wurden und seit 1947 unter US-Treuhandschaft standen. 1986 erlangten sie ihre Unabhängigkeit. Einem Bericht der Los Angeles Times aus dem Jahr 2019 zufolge haben die USA zwischen 1946 und 1958 67 Atomtests auf den Marshallinseln durchgeführt. Eine Überlebende der Atomtests, erinnert sich, dass sie und andere in ihrem Umfeld unter Hautverbrennungen und Haarausfall litten und viele an Schilddrüsenkrebs und anderen Krankheiten erkrankten. Auch die Ökologie wurde irreparabel geschädigt, so dass viele Bewohner gezwungen waren, ihre Häuser zu verlassen.

Unter internationalem Druck erklärten sich die Vereinigten Staaten und die Marshallinseln bei der Unterzeichnung des Abkommens über die freie Assoziation im Jahr 1986 bereit, die Verantwortung für Sach- und Personenschäden zu übernehmen, die den Anwohnern durch Atomtests entstanden sind. Damals wollten die USA eine Entschädigung in Höhe von rund 150 Millionen US-Dollar zahlen. Ein 1988 eingesetztes internationales Schiedsgericht entschied, dass die USA 2,3 Milliarden Dollar Entschädigung zahlen sollten, was die USA jedoch ablehnten. Aus Dokumenten, die von der Los Angeles Times als Beweis angeführt werden, geht hervor, dass die USA nur 4 Millionen US-Dollar gezahlt haben. Und in einem Bericht von 2005 auf der Archiv-Website des US-Außenministeriums heißt es, dass das Abkommen von 1986 zwischen den USA und Marshallinseln „alle vergangenen, gegenwärtigen und zukünftigen Ansprüche“ abdeckt, einschließlich der Entschädigung für nukleare Schäden. Einige Analysten glauben, dass dies bedeutet, dass die USA nicht bereit sind, mehr für die Marshallinseln zu zahlen.

Seit 2022 haben die USA eine intensive diplomatische Offensive gegenüber den pazifischen Inselstaaten gestartet, mit Besuchen verschiedener Politiker und dem ersten Gipfel der USA und der pazifischen Inselstaaten, der kürzlich in Washington stattfand. Wenn sich die USA wirklich um die Entwicklung der pazifischen Inselstaaten kümmern und ihnen helfen wollen, wie sie behaupten, dann sollten sie zunächst ihre historischen Schulden begleichen, sich bei den Marshallinseln entschuldigen und sie entschädigen und praktische Maßnahmen ergreifen, um das Vertrauen der pazifischen Inselstaaten zu gewinnen.

Atomwaffen sind das „Damoklesschwert“, das über den Köpfen der Menschheit hängt. Die Vereinigten Staaten als Land mit dem größten Atomwaffenarsenal sollten nicht nur ihrer Verantwortung für die Folgen der Atomtests auf den Marshallinseln gerecht werden und sie entschädigen, sondern auch ihre gegenwärtigen gefährlichen Praktiken der nuklearen Weiterverbreitung einstellen!

© China Radio International.CRI. All Rights Reserved.
16A Shijingshan Road, Beijing, China