Die USA sollten nicht von sich auf andere schließen

08.01.2023 20:07:18

Seit Sonntag behandelt China COVID-19 mit Maßnahmen zur Bekämpfung von Infektionskrankheiten der Klasse B und nicht mehr der Klasse A und führt damit keine Quarantänemaßnahmen mehr für einreisende Personen und Waren durch. Auch der Reiseverkehr chinesischer Staatsbürger ins Ausland wurde wieder ordnungsgemäß hergestellt. Angaben einer Reiseserviceplattform zufolge war die Zahl der Buchungen für ein- und ausgehende Reisetickets an diesem Tag so hoch wie seit März 2020 nicht mehr.

China hat sich drei Jahre lang auf diesen Tag vorbereitet. Nach einem mühsamen Kampf gegen die COVID-19-Pandemie hat die Volksrepublik die Initiative ergriffen und ihre Politik der Situation angepasst, was dazu beigetragen hat, die Epidemieprävention und -kontrolle besser mit der wirtschaftlichen und sozialen Entwicklung zu verknüpfen, sowie die Bewegungsfreiheit zwischen China und dem Ausland zu erleichtern. Bloomberg kommentierte: „Der leichtere Zugang zu China wird vielen Ländern auf der ganzen Welt zugutekommen, die auf chinesische Touristen angewiesen sind.“ Viele führende internationale Wirtschaftsinstitutionen erklärten, Chinas Wirtschaft werde sich voraussichtlich schnell erholen, was eine gute Nachricht für die Weltwirtschaft sei.

Es ist jedoch etwas Seltsames passiert: Einige US-Politiker und Medien, die zuvor lautstark gefordert hatten, dass „China seine COVID-Politik lockert“, haben eine 180-Grad-Drehung gemacht und Chinas Anpassung der COVID-Maßnahmen angegriffen: China sei „schlecht vorbereitet“. Gleichzeitig wurden Einreisebeschränkungen gegen chinesische Touristen verhängt. Diese heuchlerische Doppelmoral offenbart ihre dunkle Psychologie des „Neids und der Eifersucht“ auf Chinas Erfolge bei der Bekämpfung der Epidemie.

China befindet sich gegenwärtig in einer Phase der Umstellung seiner COVID-Politik, die unweigerlich zu Problemen führen wird. Wenn man aber mit einer Lupe nach Problemen sucht, sieht man nur die Bäume, aber nicht den Wald. China tut auch sein Möglichstes, um einen reibungslosen Übergang in seiner Epidemiepräventionspolitik zu gewährleisten. Die chinesische Regierung hat alle Ressourcen mobilisiert, um wichtige Bevölkerungsgruppen, wie ältere Menschen, Schwangere und Kinder, die an Vorerkrankungen leiden, zu schützen, sowie alles getan, um schwere Erkrankungen und Todesfälle zu reduzieren. Nach wissenschaftlicher Einschätzung ist die COVID-Situation in China im Allgemeinen unter Kontrolle.

Der Erfolg des dreijährigen Kampfes gegen das Coronavirus hat China in eine neue Phase der Epidemieprävention und -kontrolle geführt und ist ein starker Impuls für die Weltwirtschaft. Im Gegensatz dazu müssen sich die US-Politiker, die gewohnt sind, nur in China nach Fehlern zu suchen, fragen: Haben sie ernsthaft über Epidemieprävention nachgedacht? Wie groß sind die Löcher in der US-Epidemieprävention? Wie groß ist der Schaden, den die Untätigkeit der USA in ihrem eigenen Land und der Welt angerichtet hat?

Die USA werden derzeit von einer Vielzahl von Viren heimgesucht. Anstatt über ihre eigene Nachlässigkeit und ihr Fehlverhalten nachzudenken, versuchen die US-Politiker jedoch, die Erfolge Chinas im Kampf gegen die Epidemie zu diskreditieren und das Virus weiterhin zu politisieren. Dies ist eine schlechte Show und ein verachtenswerter Versuch!

Sonntag war ein Neuanfang für China und für die Welt. Die meisten Länder der Welt begrüßen Chinas neue Maßnahmen. Diejenigen US-Politiker, die kein Interesse an der Bekämpfung der Epidemie haben, sondern nur daran interessiert sind, „die Schuld von sich zu schieben“, laufen dem Strom zuwider und sind zum Scheitern verurteilt.

© China Radio International.CRI. All Rights Reserved.
16A Shijingshan Road, Beijing, China