Baidu

Chinesische Außenhandelsunternehmen bringen mehr Aufträge aus Übersee zurück

30.12.2022 08:00:05

Foto: VCG

Foto: VCG

In einer Fabrik der Quangong Machinery Co., Ltd, in der südostchinesischen Stadt Quanzhou dröhnen die Maschinen. Die Arbeiter testen gerade die brandneuen Maschinen zur Herstellung von Ziegelsteinen. Sie werden im nächsten Monat ins Ausland geliefert. Quangong Machinery hat vor kurzem Mitarbeiter nach Europa, Südostasien und in den Nahen Osten entsandt, von wo diese erfolgreich neue Aufträge in Höhe von 20 Millionen US-Dollar zurückgebracht haben. Die Mitarbeiterin Chen Jingyi sagt: „Die Aufträge aus Übersee füllen die Produktionskapazität für das kommende Jahr. Wir arbeiten mit voller Leistung, um die Produktionsgeschwindigkeit zu erhöhen.“

Quangong Machinery war vor kurzem Teil der Delegationen für Außenhandelsunternehmen, die von verschiedenen südchinesischen Provinzen zur Teilnahme an Wirtschafts- und Handelsaktivitäten in Übersee organisiert wurden. Seit der Durchführung von optimierten Maßnahmen zur COVID-19-Prävention und -Kontrolle helfen die Regierungen verschiedener chinesischer Provinzen ihren Unternehmen auf diese Weise, den Außenhandel zu fördern.

Das Handelsamt der Provinz Fujian organisiert seit Oktober Ausstellungen zum Thema „Produkte aus Fujian für die Welt“ in Übersee. Bislang hat das geplante Auftragsvolumen 400 Millionen US-Dollar übertroffen. Die Unternehmen bringen aber nicht nur Aufträge zurück, sondern auch Zuversicht auf eine Erholung des Außenhandels. Yang Jinghua, ein Unternehmer aus der Provinz Hunan, erklärt: „Durch die Beteiligung an Ausstellungen in Übersee werden nicht nur chinesische Unternehmen, sondern auch die Überseemärkte und ausländische Unternehmen zuversichtlicher. Ausländische Unternehmen spüren bei den internationalen Ausstellungen die Entschlossenheit chinesischer Unternehmen zur Wiederaufnahme der Arbeit und Produktion.“

Huang Wenwei, stellvertretender Generalmanager von Qunfeng Machinery in Fujian, ist gerade von seiner Dienstreise im Nahen Osten zurückgekehrt und hat Aufträge in Höhe von mehreren Millionen US-Dollar eingeholt. Er sagt, obwohl Branchen wie Maschinenbau über lange Industrieketten und hohe Technikschwellen verfügten, seien chinesische Produkte im Ausland immer noch heiß begehrt. Seine Kunden und Aufträge seien weitgehend stabil.

Die Außenhandelsunternehmen legen heute auch großen Wert auf Innovationen. Zheng Yuyun von einem Handelsunternehmen für Produkte des täglichen Bedarfs und Wohnaccessoires aus Xiamen erklärt auf einer Ausstellung: „Hinter jedem Muster, das wir dieses Mal auf der Ausstellung präsentieren, gibt es Investitionen in die Erforschung und Innovationen. Unsere Fabrik in Quanzhou hat neben einigen Produktionslinien auch ein mehr als zehnköpfiges Team, das speziell für die Entwicklung von neuen Produkten zuständig ist. Niedrige Preise haben jetzt keine Vorteile mehr. Unsere Vorteile sind neues Design und ständige Innovationen. Die Kunden sind damit zufrieden.“ 

Während der COVID-19-Pandemie haben sich viele Unternehmen für mehr technologische Innovationen eingesetzt oder das Niveau der intelligenten Herstellung erhöht. Wenn sie die Einkäufer aus Übersee erneut treffen, können sie dadurch in der internationalen Konkurrenz herausstechen.

Viele chinesische Provinzen planen nun, ihre Überseemärkte im kommenden Jahr auszuweiten. Die politische Unterstützung erleichtert den Außenhandelsunternehmen, Geschäfte in Übersee zu machen und mehr Aufträge zu erhalten.

© China Radio International.CRI. All Rights Reserved.
16A Shijingshan Road, Beijing, China