Tibet auf Weg zum Wohlstand gebracht

23.12.2022 08:10:03


 

Als Pasang Tsering 2015 Parteichef der Gemeinde Midikha in dem westchinesischen Autonomen Gebiet Tibet wurde, wusste er, dass es seine größte Herausforderung sein würde, die Einwohner aus der Armut zu befreien. Damals lebten in der Gemeinde, die auf einer durchschnittlichen Höhe von mehr als 5.100 Metern liegt, 380 verarmte Haushalte mit insgesamt 1.900 Menschen, die 37 Prozent der Bevölkerung ausmachten. Die örtlichen Hirten lebten von der Weidehaltung von Vieh wie Yak und die meisten von ihnen hatten keine anderen Einkommensquellen, erinnerte sich Pasang Tsering.

Die malerische Hochgebirgslandschaft Tibets, die als „Dach der Welt“ bekannt ist, hat zwar viele Besucher angezogen, jedoch haben seine geografischen Gegebenheiten erheblich zu den Armutsproblemen des Autonomen Gebiets beigetragen, da viele Menschen in extrem abgelegenen Bergregionen leben. Midikha in der Präfektur Nagqu ist nur eine von ihnen.

Seitdem China 2012 die Armutsbekämpfung zu einem zentralen Bestandteil seiner Regierungsführung gemacht und versprochen hat, die extreme Armut durch gezielte Anstrengungen zu beseitigen, wurde der Kampf in Tibet stets als eine schwierige Herausforderung angesehen. Pasang Tsering begann, die örtlichen Hirten zu ermutigen, Genossenschaften für die Viehzucht zu gründen, damit sie Fleisch sowie Milchprodukte leichter und zu höheren Preisen verkaufen konnten. Inzwischen gebe es in jedem Dorf der Gemeinde Genossenschaften, die eine wichtige Rolle bei der Steigerung des Einkommens der Einheimischen spielten, sagte er. Er helfe auch beim Bau einer Yak-Dung-Verarbeitungsanlage in der Gemeinde, die den Dung zu Biokohle verarbeite. „Es ist eine tibetische Tradition, Yak-Dung zu sammeln, denn er ist eine wichtige Quelle für Brennmaterial. Mit Hilfe moderner Technologien kann die Anlage Yak-Dung in Biokohle umwandeln, die sauberer und leichter zu transportieren ist.“, sagte Pasang Tsering und fügte hinzu, dass die Hirten den Dung sammeln könnten, während die Yaks grasten und ihn dann an die Anlage verkauften, um zusätzliches Geld zu verdienen. Die Errichtung der Anlage, die zum Lebensstil der tibetischen Hirten passe, sei ein gutes Beispiel für Chinas Strategie zur gezielten Armutsbekämpfung. Sie habe der Gemeinde im Jahr 2018 und Tibet im darauffolgenden Jahr geholfen, sich aus der Armut zu befreien.

Xiao Jie, stellvertretender Direktor des Instituts für Zeitgenössische Studien am China Tibetology Research Center, sagte, das Erreichen einer umfassenden Entwicklung sowie die Erfüllung der Entwicklungsbedürfnisse der Menschen verschiedener ethnischer Gruppen seien immer die wichtigsten Menschenrechtsfragen in Tibet gewesen. Bemühungen zur Armutsbekämpfung hätten in den letzten Jahren eine Schlüsselrolle bei der Verbesserung der Menschenrechtslage in Tibet gespielt.

 

© China Radio International.CRI. All Rights Reserved.
16A Shijingshan Road, Beijing, China