Hat die britische Regierung die OAS-Resolution zu den Malvinas-Inseln gehört?

08.10.2022 20:12:09

Auf der 52. Generalversammlung der Organisation Amerikanischer Staaten (OAS), die am 7. Oktober zu Ende ging, nahmen alle Delegierten per Akklamation eine Resolution an, in der die „legitimen Rechte“ Argentiniens über die Malvinas-Inseln verteidigt werden und eine „friedliche Verhandlungslösung“ für den Streit gefordert wird.

Die OAS hat mehrfach Resolutionen verabschiedet, in denen sie die Wiedererlangung der Souveränität Argentiniens über die Malvinas-Inseln durch einen friedlichen Dialog ausdrücklich unterstützt. Solche Resolutionen, die auf der Sache selbst beruhen, spiegeln die gemeinsame Stimme amerikanischer Staaten und ihren Wunsch wider, das Erbe des Kolonialismus zu beseitigen.

Warum hat sich die britische Regierung so sehr geweigert, an den Verhandlungstisch zu kommen? Neben dem Wunsch, langfristig in den Besitz der reichen Öl- und Gasvorkommen in den Gewässern der Malvinas-Inseln zu gelangen, will die britische Seite auch ihren alten Traum vom „Empire of the Sunset“ wieder aufleben lassen, indem sie regelmäßig Militärübungen abhält und Flugabwehrwaffen einsetzt, um eine militärische Präsenz in Lateinamerika aufzubauen.

Auf der kürzlich zu Ende gegangenen 51. Sitzung des UN-Menschenrechtsrats forderten die Teilnehmer das Vereinigte Königreich und andere westliche Länder auf, sich auf ihre historischen Sünden des Kolonialismus zu besinnen und Maßnahmen zu ergreifen, um ihre Fehler zu korrigieren. Die Entwicklungsgemeinschaft des südlichen Afrikas (SADC), die Gemeinschaft der Lateinamerikanischen und Karibischen Staaten (CELAC) und die OAS forderten Großbritannien ebenfalls auf, sich mit Argentinien an einen Tisch zu setzen und zu verhandeln, um die Frage der Malvinas-Inseln zu lösen, doch britische Politiker lehnten dies mit den Worten ab, dass „die Geschichte zu einem Ende gekommen ist“.

Aber die Geschichte ist noch nicht zu Ende. Die internationale Gemeinschaft, von den Vereinten Nationen über die OAS bis hin zu den Entwicklungsländern einschließlich Chinas unterstützt die Wiedererlangung der Souveränität über die Malvinas-Inseln durch Argentinien. Angesichts dieser Forderungen nach Gerechtigkeit sollte sich die britische Seite eingehend mit der Geschichte befassen, ihre Fehler korrigieren und die Verhandlungen über die Rückgabe der Malvinas-Inseln an Argentinien so bald wie möglich wieder aufnehmen.

© China Radio International.CRI. All Rights Reserved.
16A Shijingshan Road, Beijing, China