USA, Großbritannien und Australien werden mit ihrer „nuklearen Verschwörung“ keinen Erfolg haben

03.10.2022 20:16:08


 

Auf der vor kurzem zu Ende gegangenen 66. ordentlichen Jahrestagung der IAEA-Generalkonferenz haben die USA, Großbritannien und Australien eine Änderung einer IAEA-Sicherheitsresolution vorgeschlagen, um ihr U-Boot-Abkommen im Rahmen des NPT (Vertrag über die Nichtverbreitung von Kernwaffen) zu legitimieren, zogen jedoch später den Änderungsantrag wegen des Widerstands Chinas zurück. Dies ist ein weiterer Rückschlag für die „AUKUS“-Kabale nach der Sitzung des IAEA-Rates im September dieses Jahres.

Einige in den USA und anderen westlichen Ländern sprechen oft von einer „regelbasierten internationalen Ordnung“, handeln aber in die entgegengesetzte Richtung. So verstößt beispielsweise die Zusammenarbeit der USA, des Vereinigten Königreichs und Australiens bei Atom-U-Booten gegen drei wichtige internationale Verträge gleichzeitig. Erstens verstößt diese Zusammenarbeit gegen den Vertrag über die Nichtverbreitung von Kernwaffen (NPT). Zweitens verstößt sie gegen das Statut der Internationalen Atomenergie-Organisation (IAEA). Drittens ist dies ein Verstoß gegen den Vertrag über eine kernwaffenfreie Zone im Südpazifik. Es ist klar, dass die Zusammenarbeit der USA, des Vereinigten Königreichs und Australiens bei Atom-U-Booten eine „dreifache Verletzung“ bestehender Abkommen darstellt. Sobald es umgesetzt ist, wird dies unweigerlich ernsthafte Herausforderungen für die regionale nukleare Sicherheit und die atomare Gewährleistung in der Region mit sich bringen.

Die Menschheit ist eine unteilbare Sicherheitsgemeinschaft. Die Schaffung einer atomwaffenfreien Welt und die gemeinsame Erhaltung von Frieden und Stabilität sind das gemeinsame Ziel aller Länder. Dies ist der Hauptgrund für das wiederholte Scheitern der Machenschaften der amerikanischen, britischen und australischen Kabalen. Die USA als größtes atomar bewaffnetes Land der Welt sind besessen vom „strategischen Wettbewerb zwischen den Großmächten“ und haben versucht, die „nukleare Teilhabe“ in der asiatisch-pazifischen Region zu wiederholen. Von Australien bis Japan sorgen die Auswirkungen des „AUKUS“-Abkommens für zunehmendes Unbehagen in der asiatisch-pazifischen Region und in der Welt.

Derzeit hat die Internationale Atomenergie-Organisation einen zwischenstaatlichen Überprüfungsprozess eingeleitet, um die Zusammenarbeit zwischen den USA, dem Vereinigten Königreich und Australien bei Atom-U-Booten zu erörtern. Dies ist der richtige Weg, um das Problem zu lösen. Es wird keinen Erfolg haben, wenn die drei Länder versuchen, sich mit Gewalt aus diesem Prozess herauszuwinden.

© China Radio International.CRI. All Rights Reserved.
16A Shijingshan Road, Beijing, China