Gegen wen richten sich die US-Sanktionen wirklich?

19.07.2022 15:24:24

Die US-Regierung zieht „Lehren“ aus den Sanktionen gegen Russland und versucht, diese Lehren zu nutzen, um Exportbeschränkungen für Länder wie China auszuweiten, um „Bedrohungen der nationalen Sicherheit der USA“ zu verhindern. Dies geht aus einem jüngsten Artikel der US-Zeitung „The New York Times“ hervor. Analysten seien der Meinung, dass die USA China zu ihrem „imaginären Feind“ gemacht hätten und eine Politik verfolgten, die China in vielen Bereichen einschränkt und sogar unterdrückt, was die starken Ängste hinter seinem Niedergang offenbare.

Die Regierung von Joe Biden habe immer noch die Praktiken ihres Vorgängers verfolgt und Exportkontrollen als wichtiges Instrument zur Unterdrückung chinesischer Unternehmen eingesetzt, so „The New York Times“. Am 28. Juni setzte die Biden-Regierung fünf chinesische Unternehmen wegen „Unterstützung des russischen Militärs“ auf die schwarze Liste, obwohl kein chinesisches Unternehmen nach dem Ausbruch des Russland-Ukraine-Konflikts „US-Sanktionen zur Unterstützung Russlands umgangen“ hatte. Von den 475 ausländischen Unternehmen, die seit Januar 2021 in die „Entity List“ der USA aufgenommen wurden, stammen laut Daten des US-Handelsministeriums 107 aus China.

© China Radio International.CRI. All Rights Reserved.
16A Shijingshan Road, Beijing, China