Die Behauptung „Chinas Epidemieprävention bedroht die Weltwirtschaft“ ist absurd

29.06.2022 14:50:20

Kürzlich behaupteten einige ausländische Medien, dass Chinas „dynamische Null-COVID“-Politik ein Risiko für die globale Lieferkette darstelle, zu einer höheren Inflation führe und die sogar die ganze Weltwirtschaft bedrohe, was sich zwangsläufig auf die Verbraucher weltweit auswirken werde. Solche Aussagen ignorieren jedoch die grundlegenden Fakten und sind eine typische Schuldzuweisung.

Seit mehr als zwei Jahren ist es gerade Chinas „dynamische Null-COVID“-Politik, die die Epidemie wirksam verhindert und damit das Funktionieren der globalen Lieferkette effektiv unterstützt hat. Es ist daher unhaltbar und unverantwortlich, die Schwierigkeiten der Weltwirtschaft und Chinas Vorgehen bei der Prävention und Bekämpfung der Seuche in einen kausalen Zusammenhang zu stellen.

Eine Einwohnerin in Shanghai unterzieht sich einen Nukleinsäure-Test. (Foto: Xinhua)

Eine Einwohnerin in Shanghai unterzieht sich einen Nukleinsäure-Test. (Foto: Xinhua)

In Wahrheit ist es genau umgekehrt: Die extrem lockere COVID-19-Politik der entwickelten Volkswirtschaften wie der USA nach dem Ausbruch der Pandemie ist die eigentliche Ursache für die aktuelle Inflation. Die in den letzten zwei Jahren in den USA und den westlichen Ländern weit verbreiteten Ausbrüche sind inzwischen außer Kontrolle geraten und haben verschiedene Wirtschaftsbereiche wie Produktion, Transport, Be- und Entladung und Vermarktung ernsthaft beeinträchtigt, Hafenüberlastungen und Arbeitskräftemangel verursacht und stellen somit eine ernsthafte Bedrohung für die globale Lieferkette dar. Darüber hinaus hat der zunehmende Handelsprotektionismus in den letzten Jahren die internationale Wirtschafts- und Handelszusammenarbeit behindert, was wiederum die Industriekette gestört hat. Insbesondere haben die USA Wirtschafts- und Handelskonflikte mit China provoziert, indem sie Zölle verhängt und die technologische Abkopplung gefördert haben. Diese Schritte haben den normalen Betrieb multinationaler Unternehmen ernsthaft beeinträchtigt und die Gefahr eines „Bruchs“ in der Lieferkette mit sich gebracht.

Der Konflikt zwischen Russland und der Ukraine treibt die Inflation in der jüngsten Zeit weiter in die Höhe. Angesichts der Bedeutung Russlands und der Ukraine auf den globalen Rohstoffmärkten für Energie, Nahrungsmittel und Metalle hat der Konflikt zu Unterbrechungen der weltweiten Energieversorgung und zu erheblichen Preisschwankungen geführt, was die weltweite Nahrungsmittelkrise verschärft, das Problem der Verknappung der Metallrohstoffversorgung vergrößert und zu einem erheblichen Anstieg der weltweiten Inflation beigetragen hat.

Als Initiator des Konflikts zwischen Russland und der Ukraine sind die USA für die jüngste globale Inflation verantwortlich und stellen die eigentliche Bedrohung für die globalen Lieferketten dar, indem sie den Konflikt auf der einen Seite provozieren und auf der anderen Seite die Sanktionen für ihre Ziele missbrauchen. Das derzeitige Dilemma, mit dem die Lieferkette konfrontiert ist, ergibt sich unmittelbar aus den allumfassenden und bodenlosen Sanktionen, die von den USA und dem Westen gegen Russland verhängt wurden. Vor kurzem warnte die Internationale Schifffahrtskammer, dass die globale Lieferkette unterbrochen wäre, wenn die Freizügigkeit der ukrainischen und russischen Seeleute behindert würde, weil die weltweite Flotte der Hochseeschiffe bis 2021 zu 14,5 Prozent aus ukrainischen und aus russischen Staatsangehörigen bestehe. Weltweit haben die umfangreichen, bodenlosen Sanktionen gegen Russland bereits schwerwiegende negative Spillover-Effekte verursacht, wobei die Entwicklungsländer die Hauptlast zu tragen haben.

Noch unhaltbarer ist es, wenn einige Leute mit Hintergedanken den jüngsten Ausbruch der Epidemie in Shanghai als Vorwand benutzen, um China zu beschuldigen, die Lieferketten zu beeinträchtigen und die Erholung der Weltwirtschaft zu gefährden. Der Ausbruch in Shanghai hat die wirtschaftliche Entwicklung Chinas nicht beeinträchtigt, geschweige denn die Weltwirtschaft mit in den Abgrund gerissen. Ein vorübergehender, vereinzelter Produktionsstopp bedeutet weder, dass die gesamte Produktionskette stillgelegt wird und die Exporteure ihre Waren nicht verladen können, noch bedeutet er, dass die Produktion eingestellt und die Märkte langfristig stillstehen. Seit dem Ausbruch der Epidemie hat sich China stets an die Strategie der „Verhinderung des externen Einschleppens und des internen Rückschlags" sowie an die „dynamische Null-COVID"-Politik gehalten, die Ausbreitung der Epidemie wirksam eingedämmt, die Wiederaufnahme der Produktion gefördert und sich zu einem wichtigen globalen Lieferanten von lebenswichtigen Gütern entwickelt. Indem China seinen großen Markt mit der Welt teilt, hat die Lieferung kostengünstiger chinesischer Produkte die weltweite Rohstoffversorgung gestützt, die globale Versorgungskette stabilisiert und einen positiven Beitrag zur Verringerung des globalen Inflationsdrucks und zur Förderung der weltweiten wirtschaftlichen Erholung geleistet.

Der britische Wissenschaftsautor Michael Marshall erinnerte kürzlich an eine Studie aus dem Jahr 2021, die gezeigt hat, dass Länder, die eine Null-COVID-Politik verfolgten, ein schnelleres Wirtschaftswachstum erzielt hätten als Länder, die eine Ausbreitung des Virus zuließen. Ferne betonte er, dass die Weltwirtschaft weniger geschädigt worden wäre, wenn alle Länder, die es sich leisten konnten, bis Anfang 2020 eine Null-COVID-Politik verfolgt hätten. „Die Omikron-Variante hätte möglicherweise gar keine Chance gehabt, sich zu entwickeln".

Selbst einige US-Medien mussten zugeben, dass es für den Rest der Welt umso besser ist, je länger China an seiner Null-COVID-Politik festhält: „Wenn Verbraucher und Unternehmen weiterhin chinesische Waren kaufen wollen, ohne Engpässe und weitere Preiserhöhungen hinnehmen zu müssen, sollten sie hoffen, dass China weiterhin auf der 'Null-COVID-Politik' besteht.“


Quelle: german.china.org.cn

© China Radio International.CRI. All Rights Reserved.
16A Shijingshan Road, Beijing, China