Schwere Verletzung der Menschenrechte im Nahen Osten durch die USA muss aufgeklärt werden

09.08.2022 21:46:25

Die Chinesische Studiengesellschaft für Menschenrechte hat am Dienstag den Forschungsbericht „Schwere Verletzung der Menschenrechte im Nahen Osten durch die USA“ veröffentlicht, der mit soliden Daten und anhand zahlreicher Fälle die Verbrechen der USA im Nahen Osten und den angrenzenden Gebieten aufzeigt. Dazu gehören das Führen von Kriegen, die Tötung von Zivilisten, die wahllose Verhängung einseitiger Sanktionen und die Schaffung eines „Kampfes der Kulturen“. Dies hat der Welt einmal mehr gezeigt, dass die USA der größte Täter in der muslimischen Welt sind.

In den mehr als 240 Jahren seit ihrer Gründung im Jahr 1776 haben sich die USA weniger als 20 Jahre lang nicht im Krieg befunden. Statistiken zufolge haben die USA seit 2001 im Namen der „Terrorismusbekämpfung“ Kriege und Militäroperationen in „etwa 40 Prozent der Länder der Erde“ geführt. In den letzten 20 Jahren haben die Militäroperationen der USA mehr als 800.000 Menschen das Leben gekostet, davon 335.000 Zivilisten.

Wenn ein Krieg für die Menschen im und um den Nahen Osten ein „Schuss in den Ofen“ ist, dann sind Sanktionen eine langfristige Folter. Die USA haben bis heute Devisenreserven in Milliardenhöhe der afghanischen Zentralbank eingefroren, so dass die afghanische Wirtschaft am Rande des Zusammenbruchs steht. Nach Angaben des Welternährungsprogramms haben 98 Prozent der Afghanen nicht genug zu essen, und fast die Hälfte der Kinder unter fünf Jahren leidet an schwerer Unterernährung.

Auch die iranische Bevölkerung leidet unter den Sanktionen. 2020 erklärte sie, sie habe dreimal versucht, für Impfstoffe im Rahmen der COVAX der WHO zu bezahlen, sei aber aufgrund der US-Sanktionen und -Restriktionen dazu nicht in der Lage gewesen. Schätzungen zufolge könnte dies den Tod von bis zu 13.000 Menschen zur Folge haben.

Darüber hinaus haben die USA das historische und kulturelle Erbe des Nahen Ostens zerstört, Muslime wahllos inhaftiert und gefoltert. Die von den USA geschürte „Islamophobie“ ist in den USA und in einigen westlichen Ländern weit verbreitet und hat der nationalen Würde und dem internationalen Ansehen der islamischen Länder schweren Schaden zugefügt.

Die von den USA im Nahen Osten und an anderen Orten begangenen Verbrechen sind so zahlreich, dass sie der größte Menschenrechtszerstörer der Welt sind. Der dauerhafte Schaden, der den Ländern und Völkern des Nahen Ostens und der umliegenden Regionen zugefügt wurde, hat die Heuchelei und den Betrug des hegemonialen Charakters der USA und ihrer „Demokratie nach amerikanischem Vorbild“ und „Menschenrechte nach amerikanischem Vorbild“ offenbart.

© China Radio International.CRI. All Rights Reserved.
16A Shijingshan Road, Beijing, China