Wir über uns Kontakt Jobs Fragen? Archiv
Lese-Frühling: Kleiner Pavillon weckt Leselust der Chinesen
  2017-03-14 12:34:42  CRI

Dieser Tage spielen sich in chinesischen Städten wie Hangzhou, Shanghai und Beijing überall dieselben Szene ab: Ein Häuschen, das wie eine Telefonzelle aussieht, steht auf einem weitläufigen Platz. Eine große Menschenmenge steht davor Schlange. Sie alle möchten allerdings nicht telefonieren – sondern vorlesen.

Doch was kann man in diesen Häuschen eigentlich anstellen?

An der Innenwand des Häuschens sind professionelle Mikrofon und Aufnahmegerät angebracht. Jeder, der sich fürs Vorlesen interessiert, darf hinein gehen und für drei Minuten vorlesen, was er möchte. Die besten Vorleser bekommen die Möglichkeit, an der von Chinas Zentralfernsehn CCTV produzierten Kultursendung „Der Vorleser" teilzunehmen.


Innerhalb des Häuschens kann man drei ruhige Minuten allein mit sich selbst genießen. Außerhalb des Häuschens versinken die Menschen unterschiedlicher Generationen ebenfalls in ihrer Welt des Lesens.

"Ich pflücke eine Wolke und lasse Mama sie probieren. Mama, Mama, schau mal, das ist ein Marshmallow. Ein unglaublich süßer Marshmallow. " 

Eine Teilnehmerin bei der Probe für die Sendung „Der Vorleser"


 



Zhou Deming, der stellvertretende Leiter der Shanghaier Bibliothek, hofft, dass diese Atmosphäre noch länger anhalten wird. „Die TV-Sendung sorgt wahrscheinlich nur für ein paar Tage für Gesprächsstoff, doch die Fröhlichkeit und Inspiration, die das Lesen mit sich bringt, sollen für immer in unserem täglichen Leben bleiben."

Auf der Bühne des „Vorlesers" stehen sowohl Promis als auch ganz normale Menschen. Sie erzählen dem Publikum ihre Lebensgeschichte und lesen ihre Lieblingsstelle aus einem Roman vor. Durch das Vorlesen spürt der Zuschauer die großartige Menschenliebe eines Arztes ohne Grenzen, die Ratlosigkeit und Toleranz eines renommierten Schriftstellers gegenüber seinem sich in der Pubertät befindenden Sohn und die unendliche Leidenschaft eines 96-jährigen Übersetzers für seine Lebensarbeit.

Der Erfolg des „Vorlesers" motiviert die Menschen zum Lesen.


"Beim Lesen nehme ich alle Gefühle des Dichters wahr: Freude wie Trauer. Die Besinnung auf die Gegenwart und die Sorge um die dunkle Seite des Lebens. Das Lesen ruft ein Echo in mir hervor."

Eine Teilnehmerin erzählt von ihren Leseerlebnissen





Die von den Gästen in der Sendung vorgelesenen Bücher werden schnell zu Bestsellern in Online-Buchläden. Auch Ximalaya.com, eine Webseite, auf der man die Audiodateien von selbst vorgelesenen Bücher mit anderen teilen kann, kann dieser Tage einen raschen Anstieg der Userzahl verzeichnen.

„Lesen ist eine Fähigkeit, die tief in unserem Herzen verwurzelt ist", sagte Wang Qunze, Professor an der Pädagogischen Universität Ostchina. „Eine TV-Sendung wie diese, einschließlich ihrer Offline-Aktivitäten, hat die in Vergessenheit geratene Leselust der Chinesen wieder auferweckt. "

Der Beitrag wurde in KulturKollage vom 10. 03. 2017 ausgestrahlt:

Text: Hu Hao
Video und Foto via CNS

© China Radio International.CRI. All Rights Reserved.
16A Shijingshan Road, Beijing, China