Baidu

„Chang‘e-6“ soll Proben von Mondrückseite bergen

03.05.2024 18:18:50

China hat am Freitag die Mondsonde „Chang‘e-6“ gestartet, die Proben von der geheimnisvollen Rückseite des Mondes sammeln und zurückbringen soll.

Eine Trägerrakete des Typs „Langer Marsch 5“ mit der Mondsonde „Chang‘e-6“ an Bord hob um 17:27 Uhr (Beijinger Zeit) von der Startrampe des Weltraumbahnhofs Wenchang an der Küste der südchinesischen Inselprovinz Hainan ab.

Etwa 37 Minuten nach dem Start trennte sich das „Chang‘e-6“-Raumschiff von der Rakete und trat in seine geplante Umlaufbahn ein, die eine Perigäumshöhe von 200 Kilometern und eine Apogäumshöhe von etwa 380.000 Kilometern hatte, so die Nationale Raumfahrtbehörde Chinas (CNSA).

Der Start des „Chang‘e-6“-Raumschiffs war ein voller Erfolg, teilte die CNSA mit.

Die Mondsonde „Chang‘e-6“ besteht wie ihr Vorgänger „Chang‘e-5“ aus einem Orbiter, einem Lander, einem Ascender und einem Returner.

Nachdem sie den Mond erreicht hat, wird sie eine weiche Landung auf der Rückseite machen. Innerhalb von 48 Stunden nach der Landung wird ein Roboterarm ausgefahren, um Steine und Erde von der Mondoberfläche aufzusammeln und ein Bohrer wird in den Boden bohren. Parallel dazu werden wissenschaftliche Nachweisarbeiten durchgeführt.

Nachdem die Proben dann in einem Behälter versiegelt wurden, wird der Ascender vom Mond abheben und mit dem Orbiter in der Mondumlaufbahn andocken. Der Returner wird die Proben dann zur Erde zurückbringen und im nordchinesischen Autonomen Gebiet Innere Mongolei landen. Der gesamte Flug wird voraussichtlich etwa 53 Tage dauern, teilte die CNSA mit.


© China Radio International.CRI. All Rights Reserved.
16A Shijingshan Road, Beijing, China