Baidu

Invasive gebietsfremde Arten in China lassen Alarmglocken läuten

26.09.2022 08:00:04

Offiziellen Statistiken zufolge sind von den mehr als 660 invasiven gebietsfremden Arten, die in China identifiziert wurden, 215 in nationale Naturschutzgebiete eingedrungen und bedrohen lokale Arten und Ökosysteme.

Der in Nordamerika beheimatete Alligatorhecht ist ein riesiger Süßwasser-Raubfisch. Er kann bis zu drei Meter lang werden, ist äußerst fruchtbar und hat einen „enormen Appetit“: Er frisst fast alles, was im Wasser lebt. Seine zähen Schuppen reichen aus, um ihn vor allen aggressiven Fressfeinden zu schützen. „Als invasive gebietsfremde Art steht der Alligatorhecht an der Spitze der aquatischen Nahrungskette,“ sagt Liu Wanxue, Direktor des Labors für Prävention und Kontrolle invasiver gebietsfremder Organismen des chinesischen Ministeriums für Landwirtschaft und Angelegenheiten des ländlichen Raums. „Wenn diese Art erst einmal in großer Zahl in natürliche Gewässer eindringt, wird sie wahrscheinlich das Wasserökosystem in etlichen Gebieten dezimieren.“ In mehreren Teilen des Landes wurden inzwischen bereits Kampagnen zum Aufspüren von Alligatorhechten gestartet.

Besorgniserregend ist, dass etliche invasive gebietsfremde Arten sogar in städtischen Wohngebieten vorkommen. „Jedes Mal, wenn es regnet, tauchen unter den abgestorbenen Blättern in den Blumenbeeten viele braune Große Achatschnecken auf. Das ist eine invasive fremde Art“, erklärt Zhang Muzen, eine Einwohnerin der südchinesischen Metropole Shenzhen. „Es heißt, dass diese Schnecken Hunderte von Parasiten und Bakterien haben. Ich habe mein Kind davor gewarnt, diese Art von Schnecke anzufassen.“

Der Definition der Weltnaturschutzunion (IUCN) zufolge ist eine gebietsfremde Art eine Population, die in natürlichen und naturnahen Ökosystemen vorkommt, in die sie durch den Einfluss des Menschen gelangt ist. Wenn diese Art die biologische Vielfalt eines Gebiets verändert und schädigt, handelt es sich um eine invasive gebietsfremde Art, und der Schaden, den sie verursacht, kann als biologische Invasion definiert werden. Statistiken zufolge können sich etwa zehn Prozent der gebietsfremden Arten in neuen Ökosystemen selbständig vermehren und etwa zehn Prozent der gebietsfremden Arten, die sich selbständig vermehren können, können biologische Gefahren verursachen und gelten somit als invasive gebietsfremde Art. Das heißt, ein Prozent gebietsfremder Arten sind invasive gebietsfremde Arten.

In den vergangenen zehn Jahren hat sich die Zahl der invasiven gebietsfremden Arten in China schnell erhöht, im Durchschnitt um zwei Arten pro Jahr. Im Zuge der chinesischen Reform und Öffnung wurde der Austausch mit dem Ausland allmählich häufiger und eine große Zahl von Waren und Menschen strömte ins Land, was natürlich die Gefahr der Verschleppung invasiver Arten erhöhte.

Im April dieses Jahres wurden auf einer Arbeitskonferenz des Ministeriums für Landwirtschaft und Angelegenheiten des ländlichen Raums gezielte Maßnahmen für den Umgang mit invasiven gebietsfremden Arten erörtert und verabschiedet, die den Zoll verpflichten, die Prävention und Kontrolle in den Häfen zu verstärken sowie gegen illegale Handlungen wie die Einführung, das Mitführen, den Versand und den Schmuggel gebietsfremder Arten vorzugehen. Zugleich sollen die lokalen Regierungen die Quarantäne innerhalb ihrer jeweiligen Regionen verstärken, um die Ausbreitung invasiver gebietsfremder Arten zu verhindern. Konkrete Maßnahmen, wie die physische Beseitigung, die chemische Ausrottung und die biologische Bekämpfung von invasiven gebietsfremden Pflanzen und Tieren, sollen ergriffen werden, um ihre Ausbreitung und die damit einhergehenden katastrophalen Folgen für das Ökosystem wirksam zu stoppen.

© China Radio International.CRI. All Rights Reserved.
16A Shijingshan Road, Beijing, China