Baidu

Xi Jinping nimmt an Gesprächen im kleinen Kreis der 22. Sitzung des Rates der SOZ-Staatsoberhäupter teil

16.09.2022 19:25:13

Chinas Staatspräsident Xi Jinping nahm am Freitag an den Gesprächen im kleinen Kreis der 22. Sitzung des Rates der Staatsoberhäupter der Shanghaier Organisation für Zusammenarbeit (SOZ) im Internationalen Konferenzzentrum von Samarkand teil.

In seiner Rede lobte Xi dabei die aktiven Bemühungen und die wichtigen Beiträge, die Usbekistan während seiner Präsidentschaft bei der Vorbereitung auf den Gipfel von Samarkand und anderer Veranstaltungen sowie bei der Förderung der Entwicklung der Organisation geleistet hat.

Xi Jinping wies zudem darauf hin, dass die Shanghaier Organisation für Zusammenarbeit in den vergangenen 20 Jahren seit ihrer Gründung stets das Banner des „Shanghaier Geistes“ hochgehalten, erfolgreich einen neuen Weg von Wachstum einer internationaler Organisation erforscht, und eine Reihe von wichtigen Erfahrungen gesammelt habe.

Xi Jinping betonte, dass die Welt heute kein friedlicher Ort sei. Der Wettbewerb zwischen den beiden politischen Ausrichtungen - Solidarität und Spaltung, Kooperation und Konfrontation - werde immer deutlicher. Dies wirke sich nicht nur auf den Weltfrieden und die Stabilität aus, sondern komme auch nicht der langfristigen Entwicklung der Region zugute. Angesichts der komplexen Situation sollte die SOZ die Entwicklung der Organisation in die richtige Richtung lenken, die Zusammenarbeit in verschiedenen Bereichen vertiefen und weiterhin ein günstiges Umfeld für die Entwicklung und Aufschwung der Mitgliedsstaaten schaffen.

Xi Jinping schlug vor, die SOZ solle sich an den „Geist von Shanghai“ halten und die Solidarität und Zusammenarbeit festigen. Die SOZ-Mitglieder sollten das gegenseitige Vertrauen stärken und gemeinsame Anstrengungen unternehmen, um die komplexen Veränderungen im externen Umfeld zu bewältigen. Die SOZ-Mitglieder sollten sich weiterhin gegenseitig in Fragen von zentralem Interesse und wichtigen Anliegen unterstützen und sich gegenseitig bei Entwicklung und Aufschwung als starkes Rückgrat unterstützen.

Weiter sagte Xi, die SOZ solle an der strategischen Autonomie festhalten und die regionale Stabilität wahren. Die SOZ-Mitglieder müssten für ein gemeinsames, integriertes, kooperatives und nachhaltiges Sicherheitskonzept eintreten und allen Versuchen widerstehen, eine Konfrontation zwischen den Lagern zu schaffen und die regionale Stabilität zu untergraben. 

Zudem sagte Xi, die SOZ sollte den Erweiterungsprozess weiter vorantreiben und die Organisationsmechanismen verbessern. Die SOZ sollte die Gelegenheit ergreifen und sich darum bemühen, das Kooperationsteam der Organisation kontinuierlich zu erweitern und die entscheidende Kraft für den Schutz der internationalen Gerechtigkeit und Gleichheit zu stärken.

Xi betonte, die Kommunistische Partei Chinas werde in Kürze ihren 20. Parteitag abhalten und dabei einen umfassenden Plan für die nächste Phase der Entwicklung Chinas entwerfen. Unabhängig davon, wie sich die internationale Lage ändere, werde China immer an einer friedlichen Entwicklung, einer offenen Entwicklung, einer kooperativen Entwicklung und einer gemeinsamen Entwicklung festhalten, die Shanghaier Organisation für Zusammenarbeit als seine diplomatische Priorität betrachten und bereit sein, die Länder der Region bei ihrer eigenen Entwicklung zu unterstützen und mehr Wohlstand für die Menschen in allen Ländern zu schaffen.

© China Radio International.CRI. All Rights Reserved.
16A Shijingshan Road, Beijing, China