Baidu

Wang Yi befürwortet engere SCO-Gemeinschaft mit geteilter Zukunft

30.07.2022 20:10:47

 

Die Mitgliedsländer der Shanghaier Organisation für Zusammenarbeit (SCO) sollten den Shanghaier Geist hochhalten, zusammenarbeiten und sich gegenseitig helfen, um eine engere SCO-Gemeinschaft mit einer gemeinsamen Zukunft aufzubauen. Dies sagte der chinesische Staatskommissar und Außenminister Wang Yi am Freitag bei einem Treffen des Außenministerrats der SCO in Taschkent.

Wang sagte weiter, die Welt trete heute in eine neue Periode der Turbulenzen und des Wandels ein. Tiefgreifende Veränderungen, wie es sie seit einem Jahrhundert nicht mehr gegeben habe, würden von der schwersten Pandemie seit 100 Jahren begleitet, internationale und regionale Krisenherde tauchten immer wieder auf, und alle Länder stünden vor der schwierigen Aufgabe, Entwicklung und Stabilität zu gewährleisten, sodass man den Geist der SCO weiter aufrechterhalten sollte.

Während des Treffens am Freitag prangerte Wang die Desinformationskampagne einiger Länder über die sogenannte „Zwangsarbeit“ in Xinjiang an. Er wies darauf hin, dass solche Versuche unter dem Vorwand der Menschenrechte darauf abzielen, den Wohlstand und die Stabilität in Xinjiang zu untergraben und die Entwicklung und Wiederaufstieg Chinas einzudämmen. Die Menschen aller ethnischen Gruppen in Xinjiang würden dies niemals zulassen und das gesamte chinesische Volk werde dem niemals zustimmen.

Wang fügte hinzu, die SCO-Länder hätten durch Einmischungen von außen schwer gelitten. So sollte man aus den historischen Erfahrungen lernen und sich gegen jeden Versuch wehren, sich in die inneren Angelegenheiten anderer Länder einzumischen, Farben-Revolutionen anzuzetteln oder rechtmäßige Regierungen zu stürzen.

© China Radio International.CRI. All Rights Reserved.
16A Shijingshan Road, Beijing, China