Vorwort

Tibet ist reich an schönen Landschaften und hat eine faszinierende Kultur. In vielerlei Hinsicht nimmt Tibet einen ersten Platz ein - sei es in China, in Asien oder gar in der Welt. Drei Sehenswürdigkeiten stehen auf der Liste des Weltkulturerbes - der Potala-Palast, das Jokhang-Kloster und Norbulingka. Fünf Sehenswürdigkeiten zählen zur nationalen AAAA-Kategorie (der Basum Co in Nyingchi, der Potala-Palast, das Jokhang-Kloster, der Norbulingka und das Museum Tibets). Es gibt drei nationale Naturschutzgebiete, ein nationales Landschaftsgebiet, einen nationalen Waldpark, einen nationalen geologischen Park, die bekannte historische Kulturstadt Lhasa und mehr als 100 Kulturstätten, die unter Denkmalschutz stehen. Nirgendwo sonst sind Landschaft und Kultur eine so enge Symbiose eingegangen und kaum einer kann sich der tiefgehenden Faszination dieser Gebirgs- und Seenlandschaft mit ihren Klöstern und den für Fremde so seltsamen Sitten und Bräuchen seiner Bewohner entziehen.

Das Autonome Gebiet Tibet, im Südwesten Chinas, liegt zwischen 26° 50' und 36° 53' nördlicher Breite und zwischen 78° 25' und 99° 06' östlicher Länge. Mit über 1,2 Mio. km2 - so groß wie Großbritannien, Frankreich, Deutschland, die Niederlande und Luxem­burg zusammen - nimmt es rund ein Achtel der Gesamtfläche Chinas ein und wird in der Größe nur noch vom Autonomen Gebiet Xinjiang übertroffen. Im Norden stößt Tibet an Qinghai und Xinjiang, im Osten und Südosten an Sichuan und Yunnan, während es im Süden und Westen an Myanmar, Indien, Sikkim, Bhutan, Nepal sowie an Kaschmir grenzt. Die internationale Grenze Tibets ist über 4000 km lang.

Tibet ist in die sechs Verwaltungsbezirke Shannan, Nyingchi, Ngari, Xigaze, Nagqu und Qamdo, in die zwei Städte Lhasa (auf Bezirksebene) und Xigaze (auf Landkreisebene) sowie in 71 Landkreise gegliedert. Wichtige Städte neben Lhasa, dem Regierungssitz des Autonomen Gebiets, und Xigaze, der zweitgrößten Stadt, sind Zetang, Bayi, Nagqu, Qamdo, Shiquanhe, Gyangze und Zham. Die Hauptstadt des Autonomen Gebiets Tibet ist Lhasa.

Tibet ist die am dünnsten besiedelte Region Chinas, mit einer durchschnittlichen Bevölkerungsdichte von weniger als zwei Menschen pro km2. Nach den Ergebnissen des 5. Zensus im ganzen Lande, im November 2000, betrug die Gesamtbevölkerung des Autonomen Gebiets Tibet 2,6163 Mio.; davon waren 2,4111 Mio. Tibeter, was 92,2% ausmachte. Es gab 155 300 Han-Chinesen (5,9%) und 49 900 Angehörige der anderen nationalen Minderheiten wie Moinba, Luoba, Hui (Muslime) und Naxi (1,9%). 18,9% der Gesamtbevölkerung des Autonomen Gebiets Tibet wohnten in der Stadt und 81,1% auf dem Land.

Tibet liegt sehr hoch und es ist dort oft relativ kalt. Der Temperaturunterschied zwischen Tag und Nacht ist sehr groß. Aber wegen der langen Sonnenscheindauer ist es hier selbst im Winter nicht unerträglich kalt. Die durchschnittliche Temperatur liegt im Süden bei 8°C, im Norden unter 0°C. In der Mitte ist es mild; es gibt keinen kalten Winter und auch keinen heißen Sommer. Die angenehmste Reisezeit ist von Mai bis Oktober.

Der Verkehrszustand im Autonomen Gebiet Tibet hat sich inzwischen erheblich verbessert. Das Straßennetz besteht aus den Überlandstraßen Qinghai-Tibet, Sichuan-Tibet, Yunnan-Tibet, Xinjiang-Tibet, der Qingkang-Landstraße, der Landstraße China-Nepal sowie ihren Abzweigungen. Für den Flugverkehr stehen der Gonggar-Flughafen in Lhasa und der Bangda-Flughafen in Qamdo zur Verfügung. Es ist außerdem geplant, den Heping-Flughafen in Xigaze, den Nyingchi-Flughafen und den Ngari-Flughafen auszubauen bzw. neu zu bauen. Ferner soll die Strecke Golmud-Lhasa der Eisenbahnlinie Qinghai-Tibet im Jahr 2007 fertiggestellt und dem Verkehr übergegeben werden.

 


    Vorwort
1. Der außergewöhnliche Reichtum der Natur
     1.1 Geologie und Topographie
            1.1.1 Gebirgslandschaft
            1.1.2 Karstlandschaft
            1.1.3 Der "Lößwald"
            1.1.4 Gletscherlandschaft
     1.2 Flüsse und Seen
            1.2.1 Flußlandschaften
            1.2.2 Seenlandschaften
            1.2.3 Quellenlandschaften
            1.2.4 Wasserfälle in Tibet
     1.3 Wetter und Klima
     1.4 Fauna und Flora
            1.4.1 Die Flora in Tibet
            1.4.2 Die Fauna in Tibet
     1.5 Naturschutzgebiete
2. Das einzigartige Kulturgut
     2.1 Relikte der Urmenschen
     2.2 Alte Bauwerke in Tibet
            2.2.1 Die Paläste
            2.2.2 Mausoleen und Gräber
            2.2.3 Ruinen alter Bauwerke
            2.2.4 Alte Landgüter von Adligen
            2.2.5 Tempel und Klöster
     2.3 Gärten
            2.3.1 Norbulingka
            2.3.2 Zongjiao Lhokang (Teich des Drachenkönigs)
     2.4 Landschaftsgebiete
     2.5 Sitten und Gebräuche
            2.5.1 Bekleidung, Nahrung, Wohnung und Verkehr
            2.5.2 Höfliche Umgangsformen
            2.5.3 Die hauptsächlichen traditionellen Feste
     2.6 Sakrale und Volkskunst
            2.6.1 Die bildende Kunst
            2.6.2 Darbietungskunst
     2.7 Die traditionelle Wissenschaft und Technik sowie das traditionelle Kunstgewerbe
            2.7.1 Tibetischer Kalender
            2.7.2 Tibetische Medizin
            2.7.3 Bautechnik
            2.7.4 Kunstgewerbliche Metallware
            2.7.5 Kunstgewerbliche Textilwaren
     2.8 Religionen
     2.9 Museen
3. Reisegebiete, wichtige Tourismusstädte und -marktflecken
     3.1 Kurzinformationen zu den Tourismusgebieten
            3.1.1 Die Stadt Lhasa mit den wichtigsten Sehenswürdigkeiten
            3.1.2 Der Bezirk Xigaze mit den für Tibet typischen Landschaften
            3.1.3 Der Bezirk Shannan mit künstlich angelegten und naturlichen Sehenswürdigkeiten
            3.1.4 Der Bezirk Nyingchi mit den größten Urwäldern Chinas
            3.1.5 Der Bezirk Qamdo, ein reiches Gebiet in Osttibet
            3.1.6 Der "dem Himmel nahe" Bezirk Nagqu
            3.1.7 Der Bezirk Ngari, "die höchste Stelle auf dem Dach der Welt"
4. Reiseverkehr und wichtige Reiserouten
     4.1 Überblick über den Reiseverkehr
            4.1.1 Luftverkehr
            4.1.2 Straßenverkehr
            4.1.3 Eisenbahnverkehr
            4.1.4 Verkehr in den Marktflecken
     4.2 Wichtige Reiserouten
            4.2.1 Südtibetische Route
            4.2.2 Südwesttibetische Route
            4.2.3 Westtibetische Route
            4.2.4 Südosttibetische Route
            4.2.5 Nordtibetische Route