1. Die Ursprünge des Teetrinkens und der Keim der Teekultur
     1.1 Shen Nong probierte Kräuter, das war der Anfang
     1.2 Die Kulturkreise in der Han-Dynastie hatten eine Vorliebe für Tee
     1.3 Der luxuriöse Lebensstil und die Pflege einer schlichten Lebensführung mit Tee
     1.4 Die Metaphysiker und die Stitte des Teetrinkens in der alten Zeit
     1.5 Die "Unsterblichen" und der Tee
2. Die Entwicklung der chinesischen Teekultur
     2.1 Die Tang-Dynastie - die Zeit der Herausbildung der chinesischen Teekultur
     2.2 Der Tribut-Tee und Teewettbewerbe in der Song-Dynastie
     2.3 Die Entwicklung der Teekultur in der Yuan-, der Ming- und Qing-Dynastie
3. Die chinesische Teekunst
     3.1 Tee als Kunstobjekt
     3.2 Einiges über das Wasser
     3.3 Die Teegeräte
     3.4 Die Zubereitung des Tees und das richtige Genießen
4. Der Geist der chinesischen Teezeremonie
     4.1 Der Konfuzianismus und der Geist der chinesischen Teezeremonie
     4.2 Der Taoismus und die taoistische Teekultur
     4.3 Der Platz des Buddhismus in der Teekultur
5. Die Teehauskultur
     5.1 Die Sichuan-Kultur und die Teehäuser in Sichuan
     5.2 Die Wuyue-Kultur und die Teehäuser in Hangzhou
     5.3 Tee-Einrichtungen in Tianjin, Shanghai und Guandong
     5.4 Die Teehauskultur in Beijing
6. Tee, Kunst und Volksliteratur
     6.1 Repräsentative Bilder mit Tee als Motiv
     6.2 Die Kalligraphen und der Tee
     6.3 Geschichten über den Tee
7. Tee und Rituale
     7.1 Teerituale im Alltagsleben
     7.2 Heiratssitten und Teerituale
     7.3 Der Tee bei Bestattungs- und Opferritualen
8. Volkstümliche Teekunst
     8.1 Der alte Stil von Huzhou
     8.2 Der Gongfu-Tee in Chaozhou und Shantou
     8.3 Die Teekultur in Yunnan
9. Teebrauchtum der nationalen Minderheiten
     9.1 Teebrachtum in Yunnan, Guizhou und Sichuan
     9.2 Die tibetische Teekultur
     9.3 Der Milchtee in den Hochlandsteppen
     9.4 Der Beitrag der Mandschuren zur Teekultur
10. Die chinesiche Teekultur findet Zugang zur Welt
     10.1 Die Verbreitung des chinesischen Tees in Asien
     10.2 Die Verbreitung des chinesischen Tees nach Westen
Die Teegeräte

Ein altes chinesisches Sprichwort lautet: "Wer sein Handwerk gut ausführen will, muss zuerst die Arbeitsgeräte schärfen." Auch bei der Teekunst muss man Wert auf die Arbeitsgeräte legen, die nicht nur handlich sein sollen, sondern auch wohl angeordnet bereitzuliegen haben. In diesem Sinne hat Lu Yu in seinem Werk Buch über den Tee folgende 24 Gegenstände aufgeführt, die er zum Teil selbst entwickelt hatte:

1. Windofen: Konstruiert nach der Fünf-Elemente-Vorstellung der chinesischen Taoisten und den Erfordernissen der konfu­zianischen Rituale, anfangs aus Schmiedeeisen, später auch aus Lehm gemacht (siehe Bild).

2. Korb: Aus Bambusstreifen geflochtener, quadratischer Korb zur Aufbewahrung von frisch gepflückten Teeblättern. Teespezialisten pflegten Teeblätter, die sie probieren wollten, selbst zu pflücken

3. Holzkohlenhammer: Zum Teekochen wurde früher Holzkohle benutzt, da man meinte, Feuer aus Holzkohle sei dafür am besten geeignet. Der Hammer, etwa 33 cm lang, sechseckig, aus Eisen gemacht, wurde zum Zerkleinern der Holzkohle benutzt

4. Feuerzange: Ein Gerät, mit dem man Holzkohle in den Ofen gab.

5. Kessel: Solche Kessel werden noch heute bei Teezeremonien in Japan benutzt. In der Tang-Zeit waren diese Kessel vorwiegend aus Eisen, Stein oder aus Silber.

6. Holzständer: Oben war der Kessel, unten der Ofen. In der Ming-und der Qing-Zeit benutzte man mit Rotang oder Bambus umwickelte Lehmöfen.

7. Papierbeutel: Zur Aufbewahrung von geröstetem Tee, damit der Duft nicht entweicht.

8. Teeroller und Teebesen zum Zerkleinern von Tee und zum Zusammenkehren des Teepulvers. Die Urform eines Teerollers fand man bei der Ausgrabung im Famen-Tempel in der Provinz Shaanxi.                                                                            

9. Teesieb.                                                          

10. Löffel: Ähnlich wie ein heutiger Suppenlöffel diente er zur Mengenmessung von Tee.                                       

11. Wasserbehälter.                                         

12. Filtergeräte: Es gab sie aus Kupfer, Holz und Bambus.

13.  Schöpflöffel: In der Regel waren sie aus Flaschenkürbissen oder aus Holz hergestellt.

14.  Rührstäbe aus Bambus: Beim Teekochen wurde ständig gerührt, damit das Aroma des Tees zur vollen Entfaltung kommt.

15. Salzdose: In der Tang-Zeit wurde Salz als Zutat für den Tee benutzt.

16. Gefäß für die Aufbewahrung von Schaum: In der Tang-Zeit bereitete man Tee durch dreifaches Sieden zu. Siedete das Wasser zum erstenmal, gab man Tee hinein und ließ so lange kochen, bis sich Schaum bildete. Dann schöpfte man den Schaum ab und gab ihn in das Gefäß. Nun brachte man das Wasser erneut zum Sieden und gab den Schaum wieder hinein.

17. Teeschale.

18. Schrank zum Abstellen von Teeschalen.

19. Bürste zum Waschen des Teegeschirrs.

20. Wasserbehälter.

21. Abfallbehälter.

22. Tuch zum Abtrocknen des Teegeschirrs.

23. Regal zur Aufstellung des Teegeschirrs.

24. Korb zur Aufbewahrung sämtlicher Geräte.  Aus heutiger Sicht ist das alles zu umständlich und kompliziert.

Die Chinesen in der alten Zeit jedoch sahen darin ein wichtiges Ritual und hielten all diese Geräte für unbedingt notwendig. Wer die kulinarische Kultur im alten China kennt, weiß, dass die Bronzegegenstände aus der Shang- und der Zhou-Dynastie große Unterschiede aufwiesen je nachdem, wer sie benutzen sollte. Der dreibeinige Weinkelch und der Teller mit hohem Sockel, die von einem Alten benutzt wurden, sahen ganz anders aus als die entsprechenden Bronzen seiner jüngeren Familienangehörigen. Darin kam die Achtung der jüngeren Generation gegenüber der älteren zum Ausdruck. Solche Unterschiede gab es zwar auch bei den Tee­geschirren, aber bei der Teekultur wurde vor allem die Verbundenheit mit der Natur zum Ausdruck gebracht.

Unter den Funden, die im Famen-Tempel in der Provinz Shaanxi gemacht worden sind, befinden sich diverse Teegeräte, die der Tang-Kaiser Xizong (reg. 873 - 889) dem Tempel gestiftet hatte. Das künstlerische Niveau und der Prunk dieser Geräte übertreffen weit die jener Geräte, die Lu Yu in seinem Buch über den Tee geschildert hat. In manchen Teilen findet man noch die Eingravierung "Fünfter Bruder" (der Kindername des Kaisers), Angaben über das Gewicht der Geräte, die Herstellungsmanufaktur und die Personalien der Meister. Diese vergoldeten, äußerst exquisiten Stücke aus Silber sind reich an Ornamenten. So entdeckt man das Büd eines "Unsterblichen", der auf einem Kranich reitet, dahinziehende Wolken, Wildgänse, buddhistische Motive wie auch Mandala oder Lotosblüten.

Die Teegeräte in der Song-Dynastie unterschieden sich, was die Formen betraf, nicht viel von denen aus der Tang-Zeit, nur wurde wegen der Teewettbewerbe der Qualität und den Farben mehr Bedeutung beigemessen. Zum Beispiel kam heller Tee in schwarzes bzw. tiefblaues Porzellan. Eine Besonderheit des schwarzen Porzellans war, dass beim Glasieren oder Brennen natürliche Muster entstanden. Zu den Kostbarkeiten gehörten die "Himmelsaugen-Schalen" (Schalen, deren Muster aussahen wie Augen am dunklen Himmel) und die "Hasenhaar-Tassen" (kleine Tassen mit einem Muster wie weiße Härchen auf schwarzem Fell).

In der Ming-Dynastie wurden nach Abschaffung der Teebriketts die Teegeräte weitgehend vereinfacht und hauptsächlich auf Teekannen und -schalen reduziert. Die Porzellanherstellung erlebte in dieser Zeit eine neue Hochblüte. Die Teekannen wiesen daher neben der besseren Qualität eine größere Formenvielfalt auf. Es gab Kannen mit Hängehenkeln oder Handhenkeln, es gab längliche, flache, quadratische und rundliche Kannen. Rubinrotes Porzellan aus der Regierungszeit Xuande (1426 - 1435), tiefgrünes Porzellan und das "Doucai"-Porzellan aus der Regierungszeit Chenghua (1465 - 1487), hergestellt nach einem besonderen Glasurverfahren, waren berühmte Porzellansorten jener Epoche. Mit Vogel- und Blumenmustern oder Figuren und Landschaften versehen, sahen Teegeschirre aus diesen Porzellanen besonders dekorativ aus.

Während der Qing-Dynastie gesellten sich zu den Teegeschirren aus Porzellan auch solche aus anderen Materialien. Die Verbesserung der Herstellungsverfahren ermöglichte nicht nur eine meisterhafte Ausführung der Geräte, sondern auch eine enorme Produk­tionssteigerung. Mit der Entwicklung des internationalen Handels wurden solche Waren dann in viele Länder exportiert.

Eine Besonderheit der chinesischen Teegeschirre waren Teekannen aus der purpurroter Boccaro-Keramik. Schon in Chinas archaischer Zeit war die Keramik hoch entwickelt. Nach dem Auftauchen von Bronze- und Eisengegenständen verlor die Keramik dann an Bedeutung. Weiter zurückgedrängt wurde die Keremik durch hochwertiges Porzellan, das leicht zu säubern war. In der Ming-Zeit jedoch feierte die Keramik durch die Teekultur ein Comeback. Nach Abschaffung der Teebriketts gewann man den Tee durch direktes Aufgießen von heißem Wasser auf die Blätter. Und die neuen Teesorten wie der fermentierte und der halbfermentierte Tee bedurften einer längeren Zeit des Ziehens. Ein längeres Ziehen in einer Kanne aus hartem und feinem Porzellan beeinträchtigte aber den Teegeschmack. Um hier Abhilfe zu schaffen, erfand man die Kanne aus purpurroter Boccaro-Keramik. Es handelte sich dabei um eine mit sandlehmiger Erde aus Yixing, Xianyang und Chaozhou gewonnene Keramik. Beim Brennen entstand die purpurrote Farbe. Eine gute Kanne aus purpurroter Boccaro-Keramik konnte das Vermögen einer durchschnittlichen Familie kosten. Das Sammelfieber grenzte an Verrücktheit. Manche Sammler setzten ihr ganzes Geld für besonders erlesene Stücke ein. Dieser Sammelrausch dauerte bis zur Qing-Dynastie. Noch heute sind Kannen aus purpurroter Boccaro-Keramik begehrte Sammelobjekte.

Wie ist diese hohe Wertschätzung zu erklären? Zum einen war diese Keramik besonders geeignet für die Entfaltung des Teearomas, vor allem die des fermentierten Tees. Keramikerde absorbierte den Duft, und Tee aus einer guten Kanne, die längere Zeit im Gebrauch war, verströmte einen unvergleichlich erfrischenden Duft. Zum anderen entsprach diese Keramik dem wieder erwachten Wunsch nach altertümlicher Schlichtheit und Natürlichkeit. Eine sich mild anfühlende Kanne bereitete dem Benutzer ein sinnliches Wohl­gefallen.

Die Kostbarkeit solcher Teekannen war auch der meisterhaften Kunst ihrer Hersteller zu verdanken. Der Erfinder dieses Produkts soll ein Mönch gewesen sein, der im Jinsha-Kloster lebte. Publik gemacht jedoch hat die purpurrote Boccaro-Keramik ein gewisser Gong Chun, und lange Zeit hießen Kannen aus solcher Keramik einfach "Gongchun-Kannen". Dieser Gong Chun war der Sekretär eines Literaten und als solcher hoch gebildet. Er war stark buddhistisch beeinflusst, weil er sich viel im Jinsha-Kloster aufhielt. Dorft formte er auch seinen besonderen Kunststil. Seine Keramiken waren in Form und Farbe schlicht und geschmackvoll. Sie strahlten jene Natürlichkeit aus, die die Liebhaber des Tees so schätzten.

Nach Gong Chun war Shi Dabin der bekannteste Meister. Seine Keramikschöpfungen zeichneten sich durch besonders schöne und sinnreiche Formen aus. Er gab z.B. Kannen die Form einer Mönchsmütze in der Absicht, dass der Teetrinker an Mönche bei der Meditation denken und dadurch dem "buddhistischen Land reiner Erde" näher gebracht werden sollte.

zurück