1. Ursprung der Großen Mauer
     1.1 Erbaut als Verteidigungs-
            Anlage

     1.2 Bau und Befestigung der
            Großen Mauer dauerten
            mehr als 2000 Jahre

     1.3 Allmählich verlor die
           Große Mauer ihre
           Funktion

2. Drei 5000 Kilometer lange
     Mauerwerke

     2.1 Die Große Mauer der
            Qin-Dynastie

     2.2 Die Große Mauer der
           Han-Dynastie

     2.3 Die 6000 Kilometer
            lange Mauer der
            Ming-Dynastie

3. Die Struktur der Großen
    Mauer

     3.1 Mauerwand
     3.2 Paßfestungen - Durch-
            gänge der Großen Mauer

     3.3 Die Burgen
     3.4 Die Alarmfeuertürme
4. Besondere Sehenswürdig-
     keiten und historische
     Funde

     4.1 Wandmalereien in einem
            Grab der Han-Dynastie

     4.2 Die Wolkenterrasse
           (Yuntai) mit eingravierten
            buddhistischen
            Lehrsätzen
            in sechs Sprachen

     4.3 Die Tafel am Torturm von
            Shanhaiguan

     4.4 Ziegel mit Schriftzeichen
     4.5 Grenzstein und
            Gedenktafel

     4.6 Passierscheine für die
            Große Mauer

     4.7 Schrifttäfelchen aus der
            Han-Dynastie

     4.8 Kanonen und andere
            Waffen

5. Volkssagen über die
     Große Mauer

     5.1 König You narrt die
            Fürsten mit
            trügerischem Alarm

     5.2 Meng Jiangnü sucht
            ihren Mann und klagt
            an der Großen Mauer

     5.3 Der Kaiser ist keine
            Ausnahme

     5.4 Der Witwenturm auf der
            Großen Mauer am Paß
            Huangyaguan

     5.5 Der Ziegel auf dem Paß
            Jiayuguan

     5.6 Der treuen Schwalbe
            Klageton am Paß
            Jiayuguan

     5.7 Die Kanonen des
            Generals

     5.8 Eiserne Kessel auf dem
            Meeresgrund und eine
            chinesische Tabakpfeife

     5.9 Ye Wang und seine
            Eismauer

     5.10 Die Schlacht am Paß
              Shanhaiguan und das
              Ende der Ming-Dynastie

     5.11 Die Eroberung der
              Festung Juyongguan
              durch Dschingis Khan


Der treuen Schwalbe Klageton am Pass fiayuguan

Es heißt, dass vor vielen, vielen Jahren ein Schwalbenpaar in der Festung Jiayuguan nistete, das Tag für Tag zur Nahrungssuche nach draußen flog. Kaum war das Tor geöffnet, so segelten sie sogleich hinaus und kehrten stets pünktlich zurück, bevor es wieder geschlossen wurde. Die Soldaten und Offiziere, die am Pass stationiert waren, sahen ihnen zu, wie sie hin und her flogen, wie sie Lehm für den Nestbau zusammentrugen und später Insekten fingen, um die jungen Schwalben zu füttern. Ihre Rufe unterbrachen oft die Stille der Festung, und die Soldaten mochten das Schwalbenpaar sehr.

Eines Tages waren die beiden Schwalben auf der Suche nach Futter so weit hinausgeflogen, dass das Tor bereits fest verschlossen war, als sie zurückkehrten.

Die Schwalben kreisten vor dem Tor. Eine der beiden sagte in höflichem Ton: "Bitte, öffne das Tor und laß uns hinein, wir sind Schwalben."

"Das geht nicht", antwortete der Wachtposten. "Das Tor wird früh morgens geöffnet und am Abend geschlossen. Das ist eine Vorschrift von oben. Dagegen darf nicht verstoßen werden."

Die Schwalbe erwiderte: "Wir sind alte Nachbarn. Wir kennen uns gut! Lass uns hinein. Dein Vorgesetzter wird dich nicht dafür tadeln."

Der Wachtposten blieb hart: "Dies hier ist ein militärisch wichtiges Gelände, wenn das Tor einmal geschlossen ist, darf niemand es ohne Befehl von oben öffnen. Wer es dennoch tut, wird enthauptet."

"Aber wir sind Schwalben, sollen wir denn wie Menschen behandelt werden?" fragte die Schwalbe.

Der Wachtposten antwortete: "Das ist ein wichtiges Fe­stungsgelände, Vögel und Menschen werden gleich behandelt."

Immer wieder ertönte der Bittruf der Schwalben um Einlass. Aber der Wachtposten öffnete das Tor nicht. Die Sonne ging unter, die Nacht breitete ihren Mantel aus. Außerhalb der Festung gab es weder Bäume noch Häuser, die Schwalben konnten nirgendwo einen Unterschlupf finden. Da es Nacht war, konnten sie sich nicht orientieren und stießen beim Herumfliegen immer wieder gegen etwas. Schließlich stürzten sie vor dem Tor zu Boden und waren tot.

Wenn man an der Ecke bei der äußeren Wand des westlichen Stadttors am Pass Jiayuguan zwei Kieselsteine gegeneinander stößt, erklingt ein Ton, klar und zart wie der einer Schwalbe. Man sagt, dass dies die Seelen der beidenSchwalben seien.

Tatsächlich ist der Ton jedoch auf eine Eigenschaft des Bauwerks zurückzuführen. Die Ziegeln der Mauer sind hier von besonderer Qualität. Sie sind sehr hart und rufen ein deutlich hörbares Echo hervor. Bei günstigem Wind kann man deshalb, wenn man zwei Kieselsteine aneinander stößt, einen zarten, klaren Ton hören.