1. Ursprung der Großen Mauer
     1.1 Erbaut als Verteidigungs-
            Anlage

     1.2 Bau und Befestigung der
            Großen Mauer dauerten
            mehr als 2000 Jahre

     1.3 Allmählich verlor die
           Große Mauer ihre
           Funktion

2. Drei 5000 Kilometer lange
     Mauerwerke

     2.1 Die Große Mauer der
            Qin-Dynastie

     2.2 Die Große Mauer der
           Han-Dynastie

     2.3 Die 6000 Kilometer
            lange Mauer der
            Ming-Dynastie

3. Die Struktur der Großen
    Mauer

     3.1 Mauerwand
     3.2 Paßfestungen - Durch-
            gänge der Großen Mauer

     3.3 Die Burgen
     3.4 Die Alarmfeuertürme
4. Besondere Sehenswürdig-
     keiten und historische
     Funde

     4.1 Wandmalereien in einem
            Grab der Han-Dynastie

     4.2 Die Wolkenterrasse
           (Yuntai) mit eingravierten
            buddhistischen
            Lehrsätzen
            in sechs Sprachen

     4.3 Die Tafel am Torturm von
            Shanhaiguan

     4.4 Ziegel mit Schriftzeichen
     4.5 Grenzstein und
            Gedenktafel

     4.6 Passierscheine für die
            Große Mauer

     4.7 Schrifttäfelchen aus der
            Han-Dynastie

     4.8 Kanonen und andere
            Waffen

5. Volkssagen über die
     Große Mauer

     5.1 König You narrt die
            Fürsten mit
            trügerischem Alarm

     5.2 Meng Jiangnü sucht
            ihren Mann und klagt
            an der Großen Mauer

     5.3 Der Kaiser ist keine
            Ausnahme

     5.4 Der Witwenturm auf der
            Großen Mauer am Paß
            Huangyaguan

     5.5 Der Ziegel auf dem Paß
            Jiayuguan

     5.6 Der treuen Schwalbe
            Klageton am Paß
            Jiayuguan

     5.7 Die Kanonen des
            Generals

     5.8 Eiserne Kessel auf dem
            Meeresgrund und eine
            chinesische Tabakpfeife

     5.9 Ye Wang und seine
            Eismauer

     5.10 Die Schlacht am Paß
              Shanhaiguan und das
              Ende der Ming-Dynastie

     5.11 Die Eroberung der
              Festung Juyongguan
              durch Dschingis Khan


Der Witwenturm am Paü Huangyaguan

Im Mauerabschnitt Huangyaguan im Kreis Jixian bei Tianjin befindet sich ein Kampfturm aus Ziegelsteinen. Er ist 13 Meter hoch, Säulen teilen ihn in vier Bogenhallen, wo mehr als zehn Menschen wohnen können. In der nordwestlichen Ecke befindet sich eine Ziegelsteintreppe, die auf die Plattform auf dem Dach führt. Auf der Plattform steht ein kleines Haus für Wachposten. An beiden Enden des Dachfirstes des Raums gibt es je einen Drachenkopf, die vier Dachschwingungen wurden mit Qilin (chinesisches Fabeltier), Phönix und Löwe dekoriert, sie sehen reizvoll und einzigartig aus. Dieser Turm heißt der "Witwenturm".

Von diesem Witwenturm erzählt man eine traurige Geschichte.

Der Überlieferung nach verlegte General Qi Jiguang, als die Große Mauer bei Jizhou gebaut wurde, eine Truppenein­heit aus der Provinz Henan her, die den Mauerabschnitt am Pass Huangyaguan bauen sollte. Jahre vergingen, da beschlossen die Frauen von zwölf jungen Soldaten dieser Truppeneinheit, gemeinsam zum Bauplatz zu gehen, um ihre Männer zu besuchen. Es war eine lange und beschwerliche Reise, aber schließlich erreichten sie den Fuß der großen Mauer am Pass Huangyaguan. Dort mussten sie erfahren, dass ihre Ehemänner schon ganz zu Anfang gestorben waren. In tiefer Trauer versammelten sich die Frauen an den Gräbern ihrer Männer, wo sie in Schmerz versunken verharrten.

Zur selben Zeit kam Qi Jiguang auf einer seiner Inspek­tionsreisen an diesen Mauerabschnitt. Als er vom Schicksal der Frauen hörte, ging er sofort zu ihnen und versuchte, ihnen Trost zu spenden. So versprach er, sie zu unterstützen, damit sie keinen Hunger zu leiden brauchten. Er erzählte ihnen, welche Bedeutung die Große Mauer habe, und riet ihnen, über ihrer Trauer nicht ihre Gesundheit zu vergessen, damit sie sich nach ihrer Rückkehr in die Heimat um die Kinder und die Eltern kümmern könnten.

Beeindruckt und berührt von Qi Jiguangs Hilfe und Für­sorge, beschlossen die zwölf jungen Frauen zu vollenden, was ihre Männer angefangen hatten, d.h. das Geld, das Qi Jiguang ihnen zur Unterstützung gegeben hatte, für den Mauerbau zu opfern und selbst mit anzufassen. So blieben sie am Pass Huangyaguan im Kreis Jixian und arbeiteten mit den Soldaten zusammen am Bau der Mauer. Sie trugen Ziegel und Erde, mischten Mörtel und setzten Stein auf Stein. Sie scheuten keine Mühe.

Als der Kampfturm fertig war, nannte man ihn zum Gedenken an die zwölf tapferen Frauen den "Witwenturm".