1. Ursprung der Großen Mauer
     1.1 Erbaut als Verteidigungs-
            Anlage

     1.2 Bau und Befestigung der
            Großen Mauer dauerten
            mehr als 2000 Jahre

     1.3 Allmählich verlor die
           Große Mauer ihre
           Funktion

2. Drei 5000 Kilometer lange
     Mauerwerke

     2.1 Die Große Mauer der
            Qin-Dynastie

     2.2 Die Große Mauer der
           Han-Dynastie

     2.3 Die 6000 Kilometer
            lange Mauer der
            Ming-Dynastie

3. Die Struktur der Großen
    Mauer

     3.1 Mauerwand
     3.2 Paßfestungen - Durch-
            gänge der Großen Mauer

     3.3 Die Burgen
     3.4 Die Alarmfeuertürme
4. Besondere Sehenswürdig-
     keiten und historische
     Funde

     4.1 Wandmalereien in einem
            Grab der Han-Dynastie

     4.2 Die Wolkenterrasse
           (Yuntai) mit eingravierten
            buddhistischen
            Lehrsätzen
            in sechs Sprachen

     4.3 Die Tafel am Torturm von
            Shanhaiguan

     4.4 Ziegel mit Schriftzeichen
     4.5 Grenzstein und
            Gedenktafel

     4.6 Passierscheine für die
            Große Mauer

     4.7 Schrifttäfelchen aus der
            Han-Dynastie

     4.8 Kanonen und andere
            Waffen

5. Volkssagen über die
     Große Mauer

     5.1 König You narrt die
            Fürsten mit
            trügerischem Alarm

     5.2 Meng Jiangnü sucht
            ihren Mann und klagt
            an der Großen Mauer

     5.3 Der Kaiser ist keine
            Ausnahme

     5.4 Der Witwenturm auf der
            Großen Mauer am Paß
            Huangyaguan

     5.5 Der Ziegel auf dem Paß
            Jiayuguan

     5.6 Der treuen Schwalbe
            Klageton am Paß
            Jiayuguan

     5.7 Die Kanonen des
            Generals

     5.8 Eiserne Kessel auf dem
            Meeresgrund und eine
            chinesische Tabakpfeife

     5.9 Ye Wang und seine
            Eismauer

     5.10 Die Schlacht am Paß
              Shanhaiguan und das
              Ende der Ming-Dynastie

     5.11 Die Eroberung der
              Festung Juyongguan
              durch Dschingis Khan


König You narrt die Füirsten mit trügerischem Alarm

Auf dem Gipfel des Berges Lishan im Kreis Lintong der heutigen Provinz Shaanxi befindet sich die Ruine eines Signalfeuerturms aus alter Zeit. Er wurde wahrend der Westlichen Zhou-Dynastie errichtet, also vor rund dreitausend Jahren. Hinter dieser so einfach wirkenden Konstruktion verbirgt sich eine erschütternde Geschichte.

781 v. Chr. bestieg der letzte König der Westlichen Zhou-Dynastie den Thron. Doch es stellte sich bald heraus, dass König You ein unfähiger und törichter Herrscher war. Die Regierungsgeschäfte kümmerten ihn nicht, statt dessen sa6 er den ganzen Tag beim Wein. Ein Erdbeben ereignete sich, das Volk litt Not, den König kümmerte es nicht. Das Land wurde von einer Seuche heimgesucht, den König kümmerte es nicht. Im Westen standen die Truppen der Quanrong zum Angriff bereit, den König kümmerte es nicht. Er schickte einen einzigen General mit ein paar Hundert Soldaten. Den König interessierte nichts und niemand, nur eins: schöne Frauen.

So wurde ihm eines Tages eine schone Frau namens Bao Si als Geschenk dargeboten. Bao Si war von schlanker Gestalt, hatte ein reizendes Gesicht und zarte, reine Haut. Der König hatte nur noch Augen für sie. Seit Bao Si am Hofe lebte, hatte König You sich von der Königin und seinen Konkubinen völlig zurückgezogen und war nur noch mit dem Madchen zusammen.

Die sonst so vollkommene Bao Si hatte jedoch einen Makel: Sie lachte nie. Bao Si war ein Madchen aus einer armen Familie, die die Armut zum Verkauf der schonen Tochter gezwungen hatte. Wenn Bao Si an ihre alten und schwachen Eltern dachte, an ihr eigenes trauriges Schicksal, dass sie, obwohl des Königs Günstling, kaum mehr als ein Spielzeug für ihn war - wie konnte sie da lachen?

Währenddessen zerbrach der König sich den Kopf, wie er Bao Si zum Lachen bringen konnte.

Eines Tages machte ein verantwortungsloser Beamter dem König einen Vorschlag. Der Beamte sagte: Auf dem Berg Lishan stehen Dutzende von Signaltürmen, auf denen im Kriegsfall ein Feuer entfacht wird. Nun aber herrscht schon lange Frieden im Reich, die Türme haben langst ihre Funktion verloren. Warum entzünden wir nicht die Alarmfeuer und lassen die Fürsten mit ihren Soldaten anrücken, dass sie ein bisschen üben können. Das musste Bao Si zum Lachen bringen.

Die Signalfeuertürme waren militärische Einrichtungen. Wenn der Kaiserhof in Not war und die Alarmfeuer auf dem Berg entzündet wurden, mussten die Truppen aus allen Fürstentümern zu Hilfe eilen. Wie konnte man damit Spaß treiben! Aber dem törichten König gefiel der Vorschlag.

Nach Einbruch der Nacht, König You und Bao Si tranken gerade Wein in der königlichen Residenz in der Nahe des Lishan, da schossen plötzlich Feuersaulen in den Himmel, so dass er rot erglühte. Unverzüglich setzten die Fürsten sich mit ihren Truppen in Marsch und kamen nach vielen Strapazen beim König an, wo sie feststellen mussten, dass sie einem Scherz zum Opfer gefallen waren. Bao Si, die vom Berg aus den grundlosen Anmarsch und Abmarsch der Truppen mitverfolgte, konnte wirklich nicht anders als über die Sinnlosigkeit des ganzen Spektakels laut zu lachen. Das machte den König über die Maßen glücklich, und der verantwortungslose Beamte wurde reich belohnt.

Es gibt in China ein Sprichwort: Ein Übermaß an Glück wird leicht zu Leid. So erhielt auch König You bald seinen Denkzettel.

Kurz nach diesem Vorfall griffen die Truppen der Quanrong das Reich Zhou an. König You gab den Befehl, die Signalfeuer zu entfachen. Doch die einmal genarrten Fürsten hielten den Hilferuf für einen falschen Alarm und blieben zu Hause. Die Truppen der Quanrong nahmen den Palast ein, töteten König You und verschleppten Bao Si. So ging die dreihundert Jahre alte Westliche Zhou-Dynastie zugrunde.