1. Ursprung der Großen Mauer
     1.1 Erbaut als Verteidigungs-
            Anlage

     1.2 Bau und Befestigung der
            Großen Mauer dauerten
            mehr als 2000 Jahre

     1.3 Allmählich verlor die
           Große Mauer ihre
           Funktion

2. Drei 5000 Kilometer lange
     Mauerwerke

     2.1 Die Große Mauer der
            Qin-Dynastie

     2.2 Die Große Mauer der
           Han-Dynastie

     2.3 Die 6000 Kilometer
            lange Mauer der
            Ming-Dynastie

3. Die Struktur der Großen
    Mauer

     3.1 Mauerwand
     3.2 Paßfestungen - Durch-
            gänge der Großen Mauer

     3.3 Die Burgen
     3.4 Die Alarmfeuertürme
4. Besondere Sehenswürdig-
     keiten und historische
     Funde

     4.1 Wandmalereien in einem
            Grab der Han-Dynastie

     4.2 Die Wolkenterrasse
           (Yuntai) mit eingravierten
            buddhistischen
            Lehrsätzen
            in sechs Sprachen

     4.3 Die Tafel am Torturm von
            Shanhaiguan

     4.4 Ziegel mit Schriftzeichen
     4.5 Grenzstein und
            Gedenktafel

     4.6 Passierscheine für die
            Große Mauer

     4.7 Schrifttäfelchen aus der
            Han-Dynastie

     4.8 Kanonen und andere
            Waffen

5. Volkssagen über die
     Große Mauer

     5.1 König You narrt die
            Fürsten mit
            trügerischem Alarm

     5.2 Meng Jiangnü sucht
            ihren Mann und klagt
            an der Großen Mauer

     5.3 Der Kaiser ist keine
            Ausnahme

     5.4 Der Witwenturm auf der
            Großen Mauer am Paß
            Huangyaguan

     5.5 Der Ziegel auf dem Paß
            Jiayuguan

     5.6 Der treuen Schwalbe
            Klageton am Paß
            Jiayuguan

     5.7 Die Kanonen des
            Generals

     5.8 Eiserne Kessel auf dem
            Meeresgrund und eine
            chinesische Tabakpfeife

     5.9 Ye Wang und seine
            Eismauer

     5.10 Die Schlacht am Paß
              Shanhaiguan und das
              Ende der Ming-Dynastie

     5.11 Die Eroberung der
              Festung Juyongguan
              durch Dschingis Khan


Wandmalereien in einem Grab der Han-Dynastie

Im Jahr 1971 entdeckten Archäologen 40 Kilometer süd­östlich der Kreisstadt Horinger im Autonomen Gebiet Innere Mongolei ein Grab aus der Han-Dynastie (206 v. Chr.-220). Die aus Ziegeln erbaute Grabkammer hat eine Länge von 19,85 Metern. Zur Grabanlage gehören ferner ein unterirdi­scher Gang sowie Räume vor, hinter und neben der eigent­lichen Grabkammer. Ausgeschmückt ist das Grab mit über 50 farbigen Wandmalereien, die Stationen aus dem Leben des Verstorbenen schildern, aber auch das imposante Aussehen der Großen Mauer zur Zeit der Han-Dynastie zeigen und Szenen der friedlichen Gemeinschaft vieler Nationalitäten längs der Großen Mauer beinhalten.

Aus den Bildern zu schließen war der Verstorbene ein kaiserlicher Beamter, zuständig für die Angelegenheiten der nationalen Minderheiten Wuhuan und Xianbei, die längs der Großen Mauer lebten. Sein Amtssitz befand sich in Ningcheng, dem heutigen Kreis Wanquan in der Provinz Hebei. Auf dem Weg von der Hauptstadt zu seiner Wirkungsstätte unweit des heutigen Gebiets Innere Mongolei hatte er, wie eines der Bilder zeigt, auch der Festung Juyongguan einen Besuch abgestattet. Innerhalb und außerhalb der Festung herrschte ein lebhaftes Treiben. Fuhrwerke und Fußgänger sind abgebildet, und auf dem Bild sind die Schriftzeichen Juyongguan zu lesen. Die Darstellung einer Festung der Großen Mauer in einer Grabkammer ist höchst selten. Nach seiner Ankunft in Ningcheng lud der Beamte zu einem Bankett ein, auf dem mit verschiedenen Darbietungen für Kurzweil gesorgt wurde. Die Gäste waren Angehörige der Wuhuan, Xianbei und Xiongnu (Hunnen), wie die jeweils typische Kleidung dieser Nationalitäten zeigt. Sie schienen das Zusammensein mit dem Beamten aus der Hauptstadt zu genießen. Die Wandmalerei jedenfalls zeigt ein Bild der Freundschaft und Geschlossenheit der Vertreter der einzel­nen Nationalitäten.

Mit einfachen und kräftigen Strichen hat der Maler auch in den anderen Bildern Szenen voller Leben dargestellt.