Vorwort

1. Von der Urgesellschaft zur
    Sippengesellschaft (bis zum
    21. Jahrhundert v. Chr.)

    1.1 Urgesellschaft
    1.2 Sippengesellschaften
2. Die Sklavenhalter-
    gesellschaft - Die Xia-,
    die Shang- und die
    Westliche Zhou-Dynastie
    (21. Jahrhundert v. Chr. - 476
    v. Chr.)

    2.1 Die Xia-Dynastie
    2.2 Die Shang-Dynastie
    2.3 Die Westliche Zhou-
          Dynastie

3. Einstieg in den Feudalismus
    - Die Frühlings- und Herbst-
    Periode und die Zeit der
    Streitenden Reiche (770 -
    221 v. Chr.)

    3.1 Die Östliche Zhou-
           Dynastie

    3.2 Die Frühlings- und Herbst-
           Periode

    3.3 Die Periode der
          Streitenden Reiche

4. Entwicklung des frühen
     Feudalismus - Die Qin-
     und die Han-Zeit (221 v. Chr
     -220 n. Chr.)

   
4.1 Die Qin-Dynastie
    4.2 Die Westliche Han-
           Dynastie

    4.3 Die Östliche Han-Dynastie
    4.4 Kultur während der Qin-
           und der Han-Dynastie

5. Weiterentwicklung des
    Feudalismus in seiner
    Frühzeit - Die Drei Reiche,
    die zwei Jin-Dynastien und
    die Südlichen und Nördlichen
    Dynasite (220 - 589)

    5.1 Die Drei Reiche
    5.2 Die Westliche und die
           Östliche Jin-Dynastie

    5.3 Die Südlichen und
           Nördlichen Dynastie

    5.4 Entwicklung der Kultur
           und der auswärtigen
           Beziehungen

6. Die Feudalgesellschaft auf
    dem Höhepunkt - Die Sui-
    und die Tang-Dynastie

    6.1 Die Sui-Dynastie
    6.2 Die Tang-Dynastie
    6.3 Die  kulturelle und
           wissenschaftliche
           Entwicklung in der Sui-
           und der Tang-Dynastie

7. Weiterentwicklung des
    Feudalismus in seiner späten
    Periode - Die Fünf Dynastien
    und die Zehn Staaten, die
    Liao-, die Song-, die
    Westliche Xia, die Jin- und
    die Yuan-Dynastie (907-1368)

    7.1 Die Fünf Dynastien und
           die Zehn Staaten

    7.2 Die Nördliche Song-
           Dynastie

    7.3 Die Liao, die Xia und die
           Jin sowie der Untergang
           der Nördlichen Song-
           Dynastie

    7.4 Die Südliche Song-
           Dynastie und Kämfe
           gegen die Jin-Herrschaft

    7.5 Der Aufstieg der
           Mongolen und die Yuan-
           Dynastie

    7.6 Die Entwicklung der
           chinesischen
           Gesellschaft

8. Hohe Entwicklung und
    langsamer Untergang des
    Feudalismus - Die Ming- und
    die Qing-Dynastie vor dem
    Opiumkrieg (1368 - 1840)

    8.1 Die Ming-Dynastie
    8.2 Die Qing-Dynastie
    8.3 Kultur während der Ming-
           und der Qing-Dynastie

    8.4 Auswärtige Beziehungen
           Chinas während der Ming-
           und der Qing-Dynastie

9. Ausländische Aggressionen
    und die altdemokratische
    Revolution (1840 - 1919)

    9.1 Der Opiumkrieg
    9.2 Die Taiping-Revolution
    9.3 Der Zweite Opiumkrieg
    9.4 Die Bewegung zur
           Verwestlichung

    9.5 Ausländische
           Aggressionen gegen
           China

    9.6 Die Reformbewegung
           von 1898

    9.7 Der Yihetuan-Aufstand
    9.8 Die Revolution von 1911
           und die Herrschaft der
           Nördlichen
           Militärmachthaber

10. Die Neudemokratische
       Revolution (1919 - 1949)

    10.1 Die Bewegung des 4. Mai
             und die Gründung der
             Kommunistischen Partei
             Chinas

    10.2 Der Erste Revolutionäre
             Bürgerkrieg

    10.3 Der Zweite Revolutionäre
             Bürgerkrieg

    10.4 Der Widerstandskrieg
             gegen die japanische
             Aggression

    10.5 Der Befreiungskrieg und
             die Gründung der
             Volksrepublick China

11. Infokästen
    11.1 Zhoukoudian und der
             Peking-Mensch

    11.2 Der Nanjing-Mensch
              - eine neue Entdeckung

    11.3 Die Yangshao-Kultur und
             die Überreste der Banpo-
             Siedlung

    11.4 Kam die Yangshao-
             Kultur aus dem Westen
             nach China?

    11.5 Die Chinesen und der
             Gelbe Kaiser

     11.6 Flussregulierungen
              durch Yu den Großen
              und die Xia-Dynastie

    11.7 Die Yinxu und die Shang-
             Dynastie

    11.8 Das Brunnen-Feld-
             System und das Sklaven-
             haltersystem

    11.9 Genaue Datierung der
             Dynastien Xia, Shang
             und Westliche Zhou

    11.10 Das Dujiangyan - ein
                Meisterwerk antiken
                Wasserbaus

    11.11 Der patriotische Dichter
               Qu Yuan

    11.12 Der Erste Kaiser Shi
                Huang Di und seine
                Terrakotta-Armee

    11.13 Kaiser Wudi und das
               Goldene Zeitalter der
               Westlichen Han-
               Dynastie

    11.14 Zhang Qian und die
               Seidenstraße

    11.15 Der Große Kanal
    11.16 Kaiser Taizong und die
                Blütezeit der Tang

    11.17 Die Kaiserin Wu Zetian
    11.18 Die Tang-Prinzessin
                Wencheng in Tibet

    11.19 Chang'an, die Haupt-
               stadt der Tang-Dynastie

    11.20 Xuan Zang holte
               buddhistische Schrifte
n
    11.21 Das älteste Papiergeld
                der Welt

    11.22 Von Dschingis Khan bis
                Kublai Khan

    11.23 Bi Sheng und
               Gutenberg

    11.24 Die Große Mauer -
               Symbol der
               chinesischen Nation

    11.25 Cao Xueqin und sein
                Traum der Roten
                Kammer

    11.26 Zheng He und seine
                sieben Seefahrten

    11.27 Zheng Chenggong
                eroberte Taiwan zurück

    11.28 Lin Zexu und die
               Opiumverbrennung in
               Humen

    11.29 Die Taiping-Armee und
                das "Regiment der
                ausländischen
                Gewehre"

    11.30 Kaiserinwitwe Cixi
    11.31 Li Hongzhang und die
                Verwestlichungs-
                bewegung

    11.32 Deng Shichang im
                Seekampf gegen Japan

    11.33 Deutschland und die
                Jiaozhou-Bucht

    11.34 Das welterschütternde
                Nanjing-Massaker

    11.35 China und der Zweite
                Weltkrieg

    11.36 Die Aufstände vom 28.
                Februar in Taiwan

    11.37 Die drei Operationen


Die Shang-Dynastie

Die Xia-Dynastie wurde zwar durch die Shang-Dynastie abgelöst, doch das Sklavenhaltersystem wurde fortgesetzt.

Gründung und Entwicklung der Shang-Dynastie

Der Stamm Shang war ein uralter Volksstamm am Mittel- und Unterlauf des Gelben Flusses. Etwa im 16. Jahrhundert v. Chr. stürzte er unter seinem Führer Tang die Xia-Dynastie und errichtete die Shang-Dynastie (16. Jahr-hundert-11. Jahrhundert v. Chr.). Anfangs war Bo (heute Shangqiu, Provinz Henan) Hauptstadt der neuen Dynastie. Später, während der Regierungszeit von Pangeng, wurde Yin (heute bei Xiaotun, Kreis Anyang, Provinz Henan) die neue Hauptstadt.

Nach der Verlegung der Hauptstadt nach Yin entwickelte sich das Königreich Shang politisch und wirtschaftlich rasch und erreichte in den mehr als 50 Jahren der Herrschaft des Königs Wuding seine Blütezeit. Zahlreiche archäologische Funde in Yinxu (Ruinen von Yin in Anyang) dokumentieren die Verhältnisse der damaligen Gesellschaft der Shang: Staatsapparat und Armee waren verhältnismäßig komplett, Stadtmauern wurden gebaut, der Ackerbau blühte auf, man produzierte Hirse, Sorghum, Weizen und Reis, man kannte u. a. schon die Seidenrau­penzucht, die Seidenspinnerei und -weberei sowie das Schmelzen und Gießen von Bronze.

Schriftzeichen erschienen während der Shang-Dynastie in Orakelinschriften auf Schildkrötenpanzern und Rinderknochen oder als Inschriften auf Bronzegegenständen. Den Orakeln lassen sich bestimmte Informationen über Sklaven in der Produktion und Hausarbeit, über Kriege und Naturerscheinungen entnehmen. Ausgrabungen von Shang-Gräbern zeigen, dass Sklaven zusammen mit ihren verstorbenen Herren lebendig begraben oder als Opfer bei Begräbnissen getötet wurden.

Niedergang der Shang-Dynastie

Nach der Regierungszeit von Wuding verfiel die Herrscherklasse der Shang immer mehr in Korruption, und auch die Klassenwidersprüche spitzten sich zu. Mit der Schwächung der Herrschaft der Shang sagten sich zahlreiche kleinere Staaten von der Kontrolle der Shang los, darunter der Staat Zhou, der immer mehr an Stärke gewann und im Jahr 1027 v. Chr. schließlich die Shang-Dynastie stürzte. Die Shang-Herrschaft mit 31 Königen aus 17 Generationen dauerte rund 600 Jahre.

Kultur und Kunst in der Shang-Dynastie

Man kannte in der Shang-Dynastie schon die Kalenderberechnung, der zufolge ein Jahr sich in zwölf Monate teilte, und der Schaltmonat war als der 13. Monat bekannt. Es gab schon Aufzeichnungen über die Sonnen- und die Mondfinsternis.

Die schriftlichen Aufzeichnungen sind Orakelknochen- und Bronzeinschriften. Man hat bisher schon mehr als 3000 Schriftzeichen entziffert.

Künstlerische Darstellungen erreichten in der Shang-Dynastie ein relativ hohes Niveau, wovon die Muster auf den Keramik- und Bronze­gegenständen zeugen.

Verschiedene Musikinstrumente wurden auf dem Areal der einstigen Hauptstadt Yin ausgegraben.