Vorwort

1. Von der Urgesellschaft zur
    Sippengesellschaft (bis zum
    21. Jahrhundert v. Chr.)

    1.1 Urgesellschaft
    1.2 Sippengesellschaften
2. Die Sklavenhalter-
    gesellschaft - Die Xia-,
    die Shang- und die
    Westliche Zhou-Dynastie
    (21. Jahrhundert v. Chr. - 476
    v. Chr.)

    2.1 Die Xia-Dynastie
    2.2 Die Shang-Dynastie
    2.3 Die Westliche Zhou-
          Dynastie

3. Einstieg in den Feudalismus
    - Die Frühlings- und Herbst-
    Periode und die Zeit der
    Streitenden Reiche (770 -
    221 v. Chr.)

    3.1 Die Östliche Zhou-
           Dynastie

    3.2 Die Frühlings- und Herbst-
           Periode

    3.3 Die Periode der
          Streitenden Reiche

4. Entwicklung des frühen
     Feudalismus - Die Qin-
     und die Han-Zeit (221 v. Chr
     -220 n. Chr.)

   
4.1 Die Qin-Dynastie
    4.2 Die Westliche Han-
           Dynastie

    4.3 Die Östliche Han-Dynastie
    4.4 Kultur während der Qin-
           und der Han-Dynastie

5. Weiterentwicklung des
    Feudalismus in seiner
    Frühzeit - Die Drei Reiche,
    die zwei Jin-Dynastien und
    die Südlichen und Nördlichen
    Dynasite (220 - 589)

    5.1 Die Drei Reiche
    5.2 Die Westliche und die
           Östliche Jin-Dynastie

    5.3 Die Südlichen und
           Nördlichen Dynastie

    5.4 Entwicklung der Kultur
           und der auswärtigen
           Beziehungen

6. Die Feudalgesellschaft auf
    dem Höhepunkt - Die Sui-
    und die Tang-Dynastie

    6.1 Die Sui-Dynastie
    6.2 Die Tang-Dynastie
    6.3 Die  kulturelle und
           wissenschaftliche
           Entwicklung in der Sui-
           und der Tang-Dynastie

7. Weiterentwicklung des
    Feudalismus in seiner späten
    Periode - Die Fünf Dynastien
    und die Zehn Staaten, die
    Liao-, die Song-, die
    Westliche Xia, die Jin- und
    die Yuan-Dynastie (907-1368)

    7.1 Die Fünf Dynastien und
           die Zehn Staaten

    7.2 Die Nördliche Song-
           Dynastie

    7.3 Die Liao, die Xia und die
           Jin sowie der Untergang
           der Nördlichen Song-
           Dynastie

    7.4 Die Südliche Song-
           Dynastie und Kämfe
           gegen die Jin-Herrschaft

    7.5 Der Aufstieg der
           Mongolen und die Yuan-
           Dynastie

    7.6 Die Entwicklung der
           chinesischen
           Gesellschaft

8. Hohe Entwicklung und
    langsamer Untergang des
    Feudalismus - Die Ming- und
    die Qing-Dynastie vor dem
    Opiumkrieg (1368 - 1840)

    8.1 Die Ming-Dynastie
    8.2 Die Qing-Dynastie
    8.3 Kultur während der Ming-
           und der Qing-Dynastie

    8.4 Auswärtige Beziehungen
           Chinas während der Ming-
           und der Qing-Dynastie

9. Ausländische Aggressionen
    und die altdemokratische
    Revolution (1840 - 1919)

    9.1 Der Opiumkrieg
    9.2 Die Taiping-Revolution
    9.3 Der Zweite Opiumkrieg
    9.4 Die Bewegung zur
           Verwestlichung

    9.5 Ausländische
           Aggressionen gegen
           China

    9.6 Die Reformbewegung
           von 1898

    9.7 Der Yihetuan-Aufstand
    9.8 Die Revolution von 1911
           und die Herrschaft der
           Nördlichen
           Militärmachthaber

10. Die Neudemokratische
       Revolution (1919 - 1949)

    10.1 Die Bewegung des 4. Mai
             und die Gründung der
             Kommunistischen Partei
             Chinas

    10.2 Der Erste Revolutionäre
             Bürgerkrieg

    10.3 Der Zweite Revolutionäre
             Bürgerkrieg

    10.4 Der Widerstandskrieg
             gegen die japanische
             Aggression

    10.5 Der Befreiungskrieg und
             die Gründung der
             Volksrepublick China

11. Infokästen
    11.1 Zhoukoudian und der
             Peking-Mensch

    11.2 Der Nanjing-Mensch
              - eine neue Entdeckung

    11.3 Die Yangshao-Kultur und
             die Überreste der Banpo-
             Siedlung

    11.4 Kam die Yangshao-
             Kultur aus dem Westen
             nach China?

    11.5 Die Chinesen und der
             Gelbe Kaiser

     11.6 Flussregulierungen
              durch Yu den Großen
              und die Xia-Dynastie

    11.7 Die Yinxu und die Shang-
             Dynastie

    11.8 Das Brunnen-Feld-
             System und das Sklaven-
             haltersystem

    11.9 Genaue Datierung der
             Dynastien Xia, Shang
             und Westliche Zhou

    11.10 Das Dujiangyan - ein
                Meisterwerk antiken
                Wasserbaus

    11.11 Der patriotische Dichter
               Qu Yuan

    11.12 Der Erste Kaiser Shi
                Huang Di und seine
                Terrakotta-Armee

    11.13 Kaiser Wudi und das
               Goldene Zeitalter der
               Westlichen Han-
               Dynastie

    11.14 Zhang Qian und die
               Seidenstraße

    11.15 Der Große Kanal
    11.16 Kaiser Taizong und die
                Blütezeit der Tang

    11.17 Die Kaiserin Wu Zetian
    11.18 Die Tang-Prinzessin
                Wencheng in Tibet

    11.19 Chang'an, die Haupt-
               stadt der Tang-Dynastie

    11.20 Xuan Zang holte
               buddhistische Schrifte
n
    11.21 Das älteste Papiergeld
                der Welt

    11.22 Von Dschingis Khan bis
                Kublai Khan

    11.23 Bi Sheng und
               Gutenberg

    11.24 Die Große Mauer -
               Symbol der
               chinesischen Nation

    11.25 Cao Xueqin und sein
                Traum der Roten
                Kammer

    11.26 Zheng He und seine
                sieben Seefahrten

    11.27 Zheng Chenggong
                eroberte Taiwan zurück

    11.28 Lin Zexu und die
               Opiumverbrennung in
               Humen

    11.29 Die Taiping-Armee und
                das "Regiment der
                ausländischen
                Gewehre"

    11.30 Kaiserinwitwe Cixi
    11.31 Li Hongzhang und die
                Verwestlichungs-
                bewegung

    11.32 Deng Shichang im
                Seekampf gegen Japan

    11.33 Deutschland und die
                Jiaozhou-Bucht

    11.34 Das welterschütternde
                Nanjing-Massaker

    11.35 China und der Zweite
                Weltkrieg

    11.36 Die Aufstände vom 28.
                Februar in Taiwan

    11.37 Die drei Operationen


Die Urgesellschaft

Schon in der Frühperiode der Altsteinzeit lebten Urmenschen im heutigen China. Dazu gehören nach dem heutigen Wissensstand u. a. der Yuanmou-Mensch, der Lantian-Mensch und der Peking-Mensch.

Der Yuanmou-Mensch

Im Jahr 1965 entdeckte man im Kreis Yuanmou, Provinz Yunnan, Fossilien von zwei Schneidezähnen primitiver Affenmenschen. Danach wurden dort behauene Steine, bearbeitete Tierknochen und Asche von Lagerfeuern ausgegraben. Dies waren wichtige archäologische Entdeckungen, die von der frühen Existenz des Menschen in China zeugten: Der Yuanmou-Mensch (Homo erectus), einer der ersten primitiven Menschen, lebte also schon vor rund 1,7 Millionen Jahren in China. Er gilt als der älteste Urmensch in China und in Asien überhaupt.

Der Lantian-Mensch

Schon vorher, in den Jahren 1963 und 1964, wurden im Kreis Lantian, Provinz Shaanxi, eine fossile Schädeldecke, Ober- und Unterkiefer und drei Zähne eines Affenmenschen zusammen mit behauenen Steinen und Tierfossilien entdeckt. Das war der Lantian-Mensch, der schätzungsweise etwa vor 800 000 Jahren dort lebte.

Vielerorts im heutigen Gebiet von China wurden weitere Spuren frühen menschlichen Lebens entdeckt. Die bekanntesten davon sind die des Peking-Menschen.

Der Peking-Mensch

Im Jahr 1927 wurden in Zhoukoudian südwestlich von Beijing (Peking) Überreste des Peking-Menschen (Homo erectus) entdeckt. Danach begannen Ausgrabungen, die mehrere Jahrzehnte dauerten. Besonders die Entdeckung von Knochenfossilien des Peking-Menschen im Dezember 1929 erregte ein weltweites Aufsehen. 1966 fand man eine verhältnismäßig gut erhaltene Schädeldecke. Bis heute wurden dort zahlreiche menschliche Knochenfossilien, die Analysen zufolge von mehr als 40 Menschen unterschiedlichen Geschlechts und Alters stammen, über 100 000 bearbeitete Stein- und Knochenstücke, die als primitive Werkzeuge gelten, Fossilien von über hundert Tierarten und Spuren von Feuergebrauch gefunden.

Der Peking-Mensch, der vor mehr als 500 000 Jahren lebte, wies schon die elementaren Merkmale des heutigen Menschen auf: Er konnte aufrecht gehen, war in der Lage, primitive Werkzeuge herzustellen, und verstand es, das Feuer zu gebrauchen und zu erhalten. Er lebte in Gemeinschaften von der Jagd und vom Sammeln. Dies war die Urgesellschaft, die früheste Gesellschaftsorganisation.

Der Dingcun- und der Hetao-Mensch

Im Jahr 1954 wurden in der Nähe des Dorfes Dingcun im Kreis Xiangfen, Provinz Shanxi, Fossilien von drei menschlichen Zähnen entdeckt, dazu noch eine Anzahl von Fossilien steinerner Werkzeuge und tierischer Knochen. Das waren Spuren des Dingcun-Menschen, der vor mehr als 100 000 Jahren in der mittleren Periode der Altsteinzeit lebte. Dem Peking-Menschen gegen­über wies er mehr „menschliche Merkmale" auf. So stellt er den Übergang vom Affenmenschen zum modernen Menschen dar.

Der Hetao-Mensch, von dem Schädel-, Zähne- und Beinknochen­fossilien zusammen mit Fossilien steinerner Werkzeuge im Jahr 1922 an den Ufern des Flusses Sjara-osso-gol im Banner (Kreis) Uxin, Innere Mongolei, entdeckt wurden, lebte später als der Dingcun-Mensch und war im Vergleich zu diesem dem modernen Menschen noch näher. Auch in anderen Gegenden in Südchina wurden Menschenknochenfossilien aus diesem Zeitraum gefunden, z. B. vom Changyang-Menschen in Changyang, Provinz Hubei, und vom Maba-Menschen in Shaoguan, Provinz Guangdong.

Der Oberhöhlen-Mensch

Im Jahr 1933 wurden auf dem Longgushan (Drachenknochenhügel) in Zhoukoudian bei Beijing, wo man einige Jahre zuvor schon Spuren des Peking-Menschen entdeckt hatte, Fossilien von Menschenknochen, Werkzeugen und Schmuck­gegenständen sowie andere Spuren menschlichen Lebens entdeckt. Der Oberhöhlen-Mensch lebte vor mehr als 18 000 Jahren.

Körperbau und Aussehen des Oberhöhlen-Menschen unterscheiden sich kaum vom heutigen Menschen. Er wies einige Merkmale der mongolischen Völker auf. Der Oberhöhlen-Mensch konnte Werkzeuge und Schmuckgegenstände aus Tierknochen und Steinen bearbeiten und lebte unter anderem vom Fischfang.