Mongolische Jurten

In der Inneren Mongolei und in Xinjiang in Nord- und Nordwestchina sind Mongolen und Kasachen zu Hause, die ein Nomadenleben führen. Sie wohnen in zeltähnlichen Jurten, die unter dem Namen mongolische Jurten bekannt sind. Im Grundriss sind sie rund, sie haben einen Durchmesser von 4 bis 6 Metern und eine Höhe von 2 Metern. Das Gerüst der Jurten bilden Holzlatten, darauf kommt der Filzüberzug. In der Jurte ist in der Mitte ein Ofen. An den Wänden hängen mehrere farbenprächtige Teppiche, und auf dem Dach der Jurte ist in der Mitte ein rundes Loch freigelassen, um Licht zu bekommen und die Jurte zu belüften. Die mongolischen Jurten sind leicht zusammen- und abzubauen.