Steinhäuser

Außer in Tibet wohnen Tibeter auch in Gansu, Qinghai und einem Teil von Sichuan. Überall dort sind Wohnhäuser aus Stein üblich. Es sind oft zwei- bis dreistöckige Häuser, die Dächer sind flach. Im Erdgeschoss ist der Viehstall untergebracht, im zweiten Stock das Schlafzimmer und die Küche und darüber das Gebetszimmer. In den Städten findet man zweistöckige Häuser an vier Seiten um einen kleinen Hof in der Mitte. Unten befinden sich der Empfangsraum, Schlafzimmer und Lager. Oben gibt es u.a. den Gebetsraum. Bei den Tibetern nimmt der Gebetsraum in den Wohnungen einen wichtigen Platz ein. Die Außenwände sind mit groben Steinbrocken gemauert, haben unten dunkle Farben und sind oben weiß gestrichen und mit in Reihen angeordneten Fenstern in Trapezform versehen. Jedes Fenster hat einen farbig bemalten Dachvorsprung.