Gartenanlagen

Chinesische Gartenanlagen sind künstlich geschaffene Landschaften, wobei die vier Faktoren Berg, Wasser, Bauwerke und Pflanzen in voller Harmonie zueinander stehen sollen und die Wege und die Gestaltung innere Räume ebenfalls. Es kommt bei chinesischen Gärten vor allem auf ihren geistigen und künstlichen Gestalt an. Die Kaiserliche Sommerresidenz in Chengde, Provinz Hebei, und der Sommerpalast in Beijing geben einen Eindruck vom Glanz der kaiserlichen Gärten, die in Südchina üblich sind, sind Parkanlagen, die oft zu Wohnhäusern gehörten. Große private Gärten haben eine Fläche von mehreren Hektar, kleine haben nur eine Fläche von einem Bruchteil eines Hektars. Aber sie haben eines gemeinsam: künstlich angelegte Seen und aufgeschüttet Hügel, und dazwischen sind Pavillons und Gebäude verstreut. Auch bei ganz normalen Wohnungen in Stadt und Land wurde nicht vergessen, ringsherum, selbst wenn es sich nur um eine winzige Fläche handelt, ein Paar bizarre Steine anzuordnen und einen von Pflanzen umschlossenen Teich zu schaffen.