Der Kaiserpalast in Beijing
CRI

Im Zentrum der chinesischen Hauptstadt Beijing ist ein prunkvoller, feierlicher und mysteriöser alter Baukomplex zu sehen. Er ist die weltweit bekannte Verbotene Stadt, also der Kaiserpalast. Der Kaiserpalast in Beijing ist eine glänzende Perle der Hofgebäude im alten China und gilt auch weltweit als der bis jetzt größte vollkommenste Baukomplex mit Holzstruktur in der alten Zeit. In 1987 ist der Kaiserpalast in die "Welterbeliste" aufgenommen worden. Der Kaiserpalast wurde in 1406 n.u.Z. auf Befehl des 2. Kaisers der Ming-Dynastie, Zhu Di, gebaut. Nach 14 Jahren wurde er fertiggestellt. Bis zum Untergang der Qing-Dynastie in 1911 haben insgesamt 24 Kaiser in dieser rund 500-jährigen Zeitspanne hier gewohnt und Staatsangelegenheiten erledigt. Das große Ausmaß, der schöne Stil, der brillante Bau und die luxuriöse Einrichtung des Kaiserpalastes finden weltweit fast keine Parallele. Der Kaiserpalast hat eine Fläche von mehr als 720 000 qm. Die Entfernung von Norden nach Süden beträgt zirka 1000 m, und die Ausdehnung von Osten nach Westen etwa 800 m. Um den Kaiserpalast sind über 10 m hohe Stadtmauern errichtet worden, und außerhalb der Stadtmauern ist ein über 50 m breiter Stadtgraben. Der Kaiserpalast ist streng nach der Ethiksordnung, den politischen Normen und Etiketten der feudalen Gesellschaft gebaut. Die Gesamtanordnung, das Ausmaß, der Baustil sowie Färbung, Schmuck und Dekoration des Kaiserpalastes verkörpern die allerhöchste kaiserliche Macht und strikte Rangordnung. Die attraktivsten Gebäude im Kaiserpalast sind die 3 Großen Hallen, und zwar die Halle der Höchsten Harmonie, die Halle der Vollkommenen Harmonie und die Halle der Erhaltung der Harmonie. Sie gelten als die Hauptorte der Kaiser zur Ausübung der Macht sowie Veranstaltung der großen Zeremonien. Die Halle der Höchsten Harmonie ist das Zentrum des ganzen Kaiserpalastes mit dem goldenen Thron des Kaisers darin in der Mitte. Diese Halle ist auch das höchste, stattlichste Gebäude im Kaiserpalast. Gerade nördlich gegenüber einem 30 000 qm großen Platz liegt die rund 40 m hohe Halle der Höchsten Harmonie auf einem 8 m hohen weißen Steingelände. In der chinesischen Kultur symbolisiert der Drache die kaiserliche Macht, und der Kaiser wird als "wahren Drachen und Sohn des Himmels" bezeichnet. Bei den Dekorationen in der Halle der Höchsten Harmonie werden zahlreiche Drachenmuster gebraucht. Insgesamt gibt es darin zirka 13 000 Drachen. Zudem haben die Gebäude des Kaiserpalastes noch mehrere Besonderheiten. Laut einer Volkssage verfügt der Kaiserpalast über 9999,5 Zimmer. Die Leute in der alten Zeit glaubten, daß der Himmelspalast, wo der Himmelskaiser wohne, 10 000 Zimmer habe. Als Sohn des Himmelskaisers müsse der Kaiser sich zurückhalten und dürfe den Himmelskaiser nicht übertreffen, deshalb habe der Kaiserpalast ein halbes Zimmer weniger als der Himmelspalast. Der große Baukomplex des Kaiserpalastes repräsentiert konzentriert die Weisheit der chinesischen Werktätigen in der alten Zeit. Sowohl die Struktur des ganzen Baukomplexes als auch die Dekorationen bei verschiedenen Dächern, Toren und Wänden sind von faszinierenden Kompositionen geprägt. Wie z.B., das weiße Steingelände der Halle der Höchsten Harmonie macht dieses Gebäude noch mehr größer und stattlicher. Zudem hat das Steingelände auch die Funktion der Feuchtigkeitsbeständigkeit. Die Entwässerungsanlagen auf dem Gelände haben die Form des Drachenkopfs. Dabei gibt es insgesamt mehr als 1000 Drachenköpfe. Beim Regenwetter fließt das Wasser aus den Drachenköpfen, als ob die Drachen das Wasser sprühten, was ganz großartig ist. Der Kaiserpalast ist ein Baukomplex mit Holzstruktur, und beim Feuerschutz gebrauchten die Handwerker verschiedener Dynastien allerlei Griffe und Kniffe. Im Kaiserpalast gibt es 4 Reihen von vollen Häusern mit Steinblöcken darin. Solche Häuser sind die von Handwerkern entworfenen Feuerschutzwände. In allen Höfen des Kaiserpalastes sind insgesamt 308 große Kupferwassertonnen angelegt. In den Tonnen ist das ganze Jahr hindurch Wasser aufgespeichert, was als Mittel zu Feuerlöschen dient. Im Winter wurde Feuer von bestimmten Leuten unter den Tonnen gemacht, damit das Wasser darin nicht einfrieren würde. Der Kaiserpalast gilt weltweit als der bis jetzt größte und vollkommenste Schloßbaukomplex in der alten Zeit. Laut Aufzeichnungen der Geschichtsbücher wurden beim Bau des Kaiserpalastes in der Ming-Dynastie 100 000 Handwerker und zirka eine Million Werktätige eingesetzt, und die Stoffe stammten aus allen Landesteilen, sogar aus der südwestlichen Grenzprovinz Yunnan, die mehrere tausend km entfernt von hier liegt. Darüber hinaus sind laut Statistiken im Kaiserpalast mehr als eine Million wertvolle Kulturschätze aufbewahrt worden, was 1/6 der Gesamtzahl der Kulturgegenstände des ganzen Landes ausmacht. Viele davon sind seltene nationale Schätze. In den 80er Jahren des letzten Jahrhunderts hat die chinesische Regierung mehr als 100 unterirdische Lager gebaut und die meisten Kulturschätze des Kaiserpalastes darin aufbewahrt. Der großartige, stattliche Kaiserpalast ist bereits zu einem Symbol der glänzenden chinesischen Kultur geworden. In- und ausländische Architekten vertreten einstimmig die Ansicht, daß der Kaiserpalast im Bereich Entwurf und Bau ein Meisterwerk ist, das keine Parallele findet. Er symbolisiert die lange kulturelle Tradition in China und zeigt die hervorragenden Leistungen der chinesischen Handwerker beim Bau vor über 500 Jahren. Bis jetzt sind bereits mehr als 580 Jahre nach der Fertigstellung des Kaiserpalastes vergangen, und die meisten Gebäude sind schon ganz alt. Und in den letzten Jahren haben die Touristen zur Besichtigung des Kaiserpalastes immer zugenommen. Jährlich sind rund 10 Millionen Touristen dorthin gereist. Um den Kaiserpalast noch besser zu schützen, hat die chinesische Regierung seit dem letzten Jahr begonnen, eine umfassende Reparatur auf den Kaiserpalast allmählich zu unternehmen. Angaben zufolge wird das Projekt 20 Jahre andauern.