Startseite | Nachrichten | Zeitgeschehen | Chinesischkurs | China ABC | Inet Radio | Frage der Woche | Paralympics 2008 in Beijing | Sendeplan
 

-Empfangsbericht
-Feedback   -Archiv

Gespräch mit unserem Stammhörer Martin Gittig über die Olympischen Spiele 2008 in Beijing
   2008-09-02 12:48:10    Seite Drucken    cri

Lu: Hallo, guten Morgen, Martin, herzlich willkommen zu unserer Rubrik "Hörerhotline"!

Gittig: Guten Morgen, Frau Lu Shan, schön, dass Sie anrufen.

Lu: Ja. Martin, welche Glückwünsche hast Du für die Olympischen Spiele in Beijing?

Gittig: Für die Olympischen Spiele in Beijing habe ich Glückwünsche, dass China ein besseres Ansehen im Rest der Welt bekommt. Ich würde mich ganz einfach wünschen, dass durch die olympischen Spiele einfach China ein wenig ins Positive rückt, in der deutschen Seite als im Rest der Welt.

Lu: Ja, danke. Und die zweite Frage: Hast Du Interesse für den Sport? Für welche Sportarten? Kannst Du hier deine Kenntnis über die olympischen Spiele äußern?

Gittig: Also ich schaue mir die olympischen Spiele gern an, muss aber zusagen, dass ich mit Sport eigentlich überhaupt nicht oder ganz wenig auskenne. Was ich mir auch wünschen würde wäre, dass trotz es ein Gewinner oder ein Verlierer gibt, dass es trotzdem friedlich abläuft. Das würde ich mir wirklich Beijing wünschen, dass alles friedlich abläuft.

Lu: Ja. Olympische Spiele bedeuten nicht nur Sport und Wettbewerb. Viele erwarten, dass man im Ausland durch die Austragung der Olympischen Spiele in Beijing die Geschichte, die Kultur sowie das Leben der Chinesen kennen lernen können. Glaubst Du, dass die Olympischen Spiele Beijing in der Welt ein Fenster nach China öffnen und zur Völkerverständigung beitragen? Was willst Du dadurch mehr über China erfahren?

Gittig: Ja, also ich denke, dass das dadurch die Kunst, die Kultur und die Völker und so im Fernsehen, im Radio usw.. auf die ganze Welt veröffentlicht wird. Wie also einfach die Kultur, wie die Menschheit in China sind. Also die chinesische Kultur und die Tradition und auch die chinesische Medizin sind etwas sehr wunderbares, und ich selber bin von China sehr begeistert. Gerade auf Grund der chinesischen Medizin, und auch die Teekenntnis und auch das Essen, alles ist wunderbar. Und ich denke und hoffe mir, dass auf Grund der Spiele ganz einfach mehr Positives über China gebracht wird. Ich denke, dass das auch sehr wichtig für China ist. Und was das Land betrifft, ich denke, man wird auf Grund der Olympischen Spiele viel von Beijing sehen. Und ich denke, das wird einen oder andere schon dazu bewegen, vielleicht doch mal nach China oder nach Beijing zu reisen, denn wenn man von Fernsehen schon so kleine Teile von China sieht, kommt man dann so richtig auf den Geschmack.

Lu: Ja. Willst Du in Zukunft auch nach China reisen?

Gittig: Ich habe es vor, in Zukunft nach China zu reisen. Ganz besonders mich interessieren diese großen mächtigen Städte. Was ich mir ganz gern anschauen wäre: Beijing, Shanghai und Hongkong. Das würde ich mir sehr gern schauen. Was mich auch interessieren, wäre die chinesische Mauer und auch in einem Bergdorf von China zu sein. Das wäre mein größter Wunsch, was ich gern mal in meinem Leben machen würde. Also wirklich ein mal für zwei drei Wochen nach China zu reisen, und in einem kleinen Dorf in China zu begehen.

Lu: Ja, herzlich willkommen!

Gittig: Danke.

Lu: Also Martin, wie verfolgst Du die Olympischen Spiele in Beijing? Im Fernsehen, durch Radio oder Zeitungen usw.?

Gittig: Also die Olympischen Spiele in Beijing verfolge ich im Fernsehen. Es wird im Fernsehen sehr viele Werbungen dafür gemacht, auch sehr viele Wiederholungen. Und wo ich noch sehr viele über die Olympischen Spiele höre, wäre CRI. Ich höre sehr oft, täglich. Dort wurde ganz vieles über die Olympischen Spiele berichtet, ganz viel über die Vorbereitung, über den Bau der Sportstätte usw.. berichtet. Es wurde auch sehr intensiver und informativer berichtet, als die deutschen Medien.

Lu: Ja. Martin, noch eine Frage: Wie findest Du die Bemühungen oder Maßnahmen Chinas für eine „grüne Olympiade" durch Einsparung von Wasser und Energie sowie Reduktion der Schadstoffemissionen?

Gittig: Also ich muss sagen, dass die großen Städte von China ist dafür sehr bekannt, dass es viel Smoke gibt. Und die Einsparung wenn dadurch finde ich wirklich sehr gut, weil es kommt ja ganz viele Ausländer, die an dieses Smoke nicht gewöhnt sind. Ich denke, es ist richtig gut, was die chinesische Politik dort zur Zeit macht. Ich meine, das ist eine Sache, solange es da ist, ist gut. Es kommt ja nicht nur den Menschen oder den Gästen gut, sondern es kommt ja auch den chinesischen Mitbewohnern zu gute.

Lu: Ja, genau. Vielen Dank für das Gespräch über die Olympiade in Beijing, Martin! Schönen Tag noch, tschüs.

Gittig: Danke, ebenfalls. Tschüs.

     mehr zum Thema
     Ihr Kommentar
• Tschüß Beijing
• Leben auf Chinesisch (30.09.)
• Bildung/Wissenschaft (29.09.)
• Sonntagskonzert (05.10.)
• Eröffnung der Beijinger Paralympics
• Reisemagazin (26.09.)
• Wochenendkonzert (20. 09.)
• Wirtschaftsmagazin (01.10.)
• Zeitgeschehen (02.10.)
• Hörerbriefkasten (05.10.)
• Kulturmagazin (02.10)
• Paralympics 2008 (20.09)
• Nachrichten (05.10.)
 
 
 
 

 

 
 

Web german.cri.cn