Startseite | Nachrichten | Zeitgeschehen | Chinesischkurs | China ABC | Inet Radio | Frage der Woche | Paralympics 2008 in Beijing | Sendeplan
 

-Empfangsbericht
-Feedback   -Archiv

Qufu - die bekannte historische Kulturstadt in China
   2008-09-01 16:00:54    Seite Drucken    cri

F: Herzlich willkommen zu "Sie fragen, wir antworten". Liebe Hörer, heute wollen wir auf Wunsch unseres Stammhörers Hendrik Leuker aus Bamberg über die bekannte historische Kulturstadt in China - Qufu berichten. Herr Leuker schrieb uns vor kurzem in einer E-Mail:

M: "Derzeit ist eine Städtepartnerschaft zwischen den Weltkulturerbestädten Bamberg, meiner Heimatstadt, und Qufu im Gespräch. Daher hätte ich einige Fragen: Wo liegt Qufu? Weswegen ist Qufu Weltkulturerbestadt der UNESCO? Qufu ist Geburtsstadt des Philosophen Konfuzius. Was sind die wichtigsten Grundsätze des Konfuzianismus?"

F: Ja, liebe Hörer und lieber Herr Leuker, diese Fragen beantworten wir sehr gern. Die Stadt Qufu liegt im Südwesten der ostchinesischen Provinz Shandong. Sie liegt 135 Kilometer nördlich der Provinzhauptstadt Jinan und hat eine Gesamtfläche von etwa 896 Quadratkilometern. Das Klima dort ist mild und feucht, und der Boden fruchtbar. Qufu ist eine Stadt mit einer langen Geschichte. Vor ungefähr 5.000 bis 6.000 Jahren lebten die Vorfahren der chinesischen Nation schon dort, sie haben die frühzeitige Zivilisation der Menschheit geschaffen.

M: Ja, als eine bekannte Kulturstadt mit langer Geschichte wird Qufu sogar vom Westen als das "Jerusalem des Ostens" bezeichnet. Qufu ist ein Vielvölkergebiet in China. Die Gesamtbevölkerungszahl liegt bei 620.000, 99,7 Prozent davon sind Angehörige der Han-Nationalität. Außerdem leben hier noch 14 nationale Minderheiten wie zum Beispiel die Hui-, die Man-, die Miao-Nationalität und die mongolische, die koreanische und die russische Nationalität in China.

F: Ja. Im Jahr 1990 wurde festgestellt, dass es in Qufu 495 Naturdörfer gibt, 370 darunter wurden bereits vor der Ming-Dynastie (1368-1644) gebaut und 103 in der Qing-Dynastie in den darauffolgenden 200 Jahren. In der historischen Kulturstadt Qufu gibt es natürlich viele Kulturdenkmäler, für deren Schutz und Wartung haben der Staat und die Regierungen aller Ebene viel investiert. Derzeit gibt es in Qufu insgesamt 112 Kulturdenkmäler, die unter Denkmalschutz stehen. Der konfuzianische Tempel, der konfuzianische Wald und der frühere konfuzianische Wohnsitz gehören zu den wichtigsten Kulturdenkmälern des Landes. Im Jahre 1994 wurden diese drei Kulturdenkmäler von der UNESCO in die Liste des Weltkulturerbes aufgenommen.

M: Ja, genau. Qufu ist sowohl in China als auch in der Welt für seinen Status in chinesischer Geschichte und seine wertvollen traditionellen Kulturdenkmäler bekannt. Der wichtigste Grund für die Bekanntheit ist aber, dass Qufu die Geburtsstadt des chinesischen Philosophen Konfuzius ist, wie viele von Ihnen wahrscheinlich schon gewusst haben. Konfuzius lebte gegen Ende der Frühlings- und Herbstperiode vor mehr als 2.000 Jahren in China, und zwar im damaligen Reich "Lu" und in der heutigen Provinz Shandong. Konfuzius war ein großer Denker, Politiker, Pädagoge und der Gründer der konfuzianischen Schule im Altertum in China. Seine Lehre hat nicht nur großen Einfluss auf den Verlauf der Entwicklung der chinesischen Geschichte, sondern auch auf die Denk- und Verhaltensweise der Chinesen, die zu einer theoretische Grundlage für den Charakter und die Psyche des Ostens geworden ist. Der von Konfuzius begründete Konfuzianismus ist erkenntnis- und gedankenreich, er bildet die Grundlage der traditionellen chinesischen Kultur und spielt bis heute im gesellschaftlichen Leben eine große und positive Rolle.

F: Stimmt. Sogar die meisten Menschen im Westen schätzen Konfuzius sehr. Er ist eine weltbekannte Persönlichkeit. Konfuzius hat auf der Grundlage des Erbes der Gedanken und Kultur der Vorgänger eine Gedankenlehre mit vollständigem System und umfangreichem Inhalt geschaffen. Damit hat er den Grundstein für den Konfuzianismus gelegt. Die Lehren des Konfuzius ist mit "Ren" - "Güte" als Kern, mit "Li" - "Umgangsformen" als Verhaltensnorm und mit "Zhongyong" - "Mäßigung" als Denkweise. Die von ihm vorgebrachten gesellschaftlichen Grundprinzipien und Ideale enthalten umfangreiche Gedanken und Inhalte. Sie sind an das System der feudalen patriarchalischen sozialen Hierarchie angelehnt, dessen Kern die Herrscher und ihre Vasallen sowie Vater und Sohn sind. Insbesondere betonte er die Moral und den Geist, was mit "Güte", "Moral", "Loyalität" und "Nachsicht" als Leitgedanken verbunden ist, die jeder besitzen soll.

M: Genau. Durch ständige Weiterentwicklung und Veränderung im historischen Verlauf hatte der Konfuzianismus in der feudalen Gesellschaft in China stets eine dominierende Rolle. Es war der Herrschaftsgedanke in der chinesischen feudalen Gesellschaft. Da der von Konfuzius begründete und initiierte moralische Geist in der Gesellschaft allgemeine Bedeutung hat und damit einen großen Beitrag in den Bereichen von Kultur und Bildung geleistet hat, wurde er von den chinesischen feudalen Dynastien und der Bevölkerung verehrt. Das kann man von den vielen Relikten in Qufu sehen. Durch langfristige Ansammlung sind in der Heimat von Konfuzius eine Reihe wertvoller historischer Kulturdenkmäler entstanden, wie zum Beispiel der konfuzianische Tempel, der konfuzianische Wald, der frühere konfuzianische Wohnsitz und die Ruinen der alten Stadt des Reichs "Lu".

F: Ja. Der konfuzianische Tempel bestand aus 104 Bauwerken. Seine Baufläche erreicht 16.000 Quadratmeter. Das ist ein typisch klassisches chinesisches Bauwerk mit dekorativem Gebäudeschmuck. Es ist prachtvoll und imposant. Der konfuzianische Tempel zeigt die Eigenheiten der traditionellen chinesischen Kultur. Er hat in der Geschichte der chinesischen Architektur und Ästhetik eine wichtige Stelle. Er ist nicht nur eine Sehenswürdigkeit, sondern auch ein praktisches Beispiel der Forschung der traditionellen chinesischen Kultur. Der konfuzianische Wald ist eine kulturelle Parkanlage, in der auch der Friedhof der Familie Kong liegt. Sowohl der konfuzianische Tempel als auch der konfuzianische Wald und der frühere konfuzianische Wohnsitz werden vom Staat verwaltet und geschützt. Sie sind wichtige Kulturdenkmäler zum Gedenken an Konfuzius.

M: Ja. Konfuzius beteiligte sich in seinem Zeitalter aktiv an politischen Aktivitäten. Außerdem setzte er sich lebenslang mit dem Bildungswesen auseinander. Im Alter beschäftigte er sich damit, alte Schriften zu entschlüsseln. Er war ein sehr fleißiger und wissbegieriger Mensch, der für die chinesische Nation wertvolles Kulturerbe und Gedenken hinterlassen hat.

F: Ja, soviel, liebe Hörer zu Qufu, der bekannten historischen Kulturstadt in China. Und das war heute unsere Rubrik "Sie fragen, wir antworten".

     mehr zum Thema
     Ihr Kommentar
• Tschüß Beijing
• Leben auf Chinesisch (30.09.)
• Bildung/Wissenschaft (29.09.)
• Sonntagskonzert (05.10.)
• Eröffnung der Beijinger Paralympics
• Reisemagazin (26.09.)
• Wochenendkonzert (20. 09.)
• Wirtschaftsmagazin (01.10.)
• Zeitgeschehen (02.10.)
• Hörerbriefkasten (05.10.)
• Kulturmagazin (02.10)
• Paralympics 2008 (20.09)
• Nachrichten (05.10.)
 
 
 
 

 

 
 

Web german.cri.cn