Startseite | Nachrichten | Zeitgeschehen | Chinesischkurs | China ABC | Inet Radio | Frage der Woche | Paralympics 2008 in Beijing | Sendeplan
 

-Empfangsbericht
-Feedback   -Archiv

Französischer Botschafter vom Erfolg der Beijinger Spiele überzeugt
   2008-07-31 17:00:37    Seite Drucken    cri

Nach mehrjähriger, sorgfältiger Vorbereitung werden die Olympischen Spiele in Beijing stattfinden. Am Vorabend der Eröffnung der Olympischen Spiele in Beijing hat der französische Botschafter in China Herve Ladsous Radio China International ein Interview gegeben. Zu den Themen dabei zählten unter anderem die Vorbereitungsarbeit für die Olympischen Spiele und die Beziehungen zwischen China und Frankreich. Ladsous hat die Vorbereitungsarbeit der Olympischen Spiele in Beijing mit eigenen Augen gesehen. Dazu sagte er:

"Die Vorbereitungen auf die Olympischen Spiele in Beijing begannen schon vor einigen Jahren. In dieser Zeit haben wir die Begeisterung und die Bemühung der Menschen bei dieser Vorbereitungsarbeit gesehen. Man hat nur das einzige Ziel verfolgt, nämlich: eine perfekte und ausgezeichnete Olympiade zu organisieren. Inzwischen sind alle Vorbereitungsarbeiten abgeschlossen. Die Olympischen Spiele in Beijing werden erfolgreich sein, das ist nur eine Frage der Zeit."

Frankreich ist eine großartige Sportnation. Im Medaillenspiegel der Olympischen Spiele in Atlanta 1996 lag Frankreich hinter China auf dem fünften Platz und in Sydney 2000 und in Athen 2004 erreichte die Grand Nation jeweils den sechsten und siebten Platz. Auf die kommenden Olympischen Spiele in Beijing haben sich die Franzosen gut vorbereitet:

"Zuerst einige Zahlen: Frankreich wird eine Sportdelegation von 400 bis 500 Mitgliedern nach Beijing entsenden, darunter 305 Sportler. Einige von ihnen haben im vergangenen Jahr oder in diesem Frühling an Vorbereitungswettkämpfen in China teilgenommen. Deshalb glaube ich, dass sie das Spielfeld und die Umgebung schon ein wenig kennen gelernt haben. Traditionell hat Frankreich in Sportarten wie Schwimmen, Fechten, Segeln, Reiten und Judo gute Chancen. Es gibt natürlich auch noch andere Sportarten, in denen Frankreich gut ist. Die chinesischen Zuschauer werden dann die hervorragenden Leistungen der französischen Sportler mitverfolgen können."

In der französischen olympischen Delegation gab es schon immer große Sportstars. Die Schwimmerin Laure Manaudou zum Beispiel, die als "Nixe" bezeichnet wird. Laure Manaudou hat in Athen eine Goldmedaille in 400-Meter-Freistil, eine Silbermedaille in 800-Meter-Freistil und eine Bronzemedaille in 100-Meter-Rücken gewonnen. Zu den Stars zählen auch der Leichtathlet Ladji Doucouré und die bekannte Radsportlerin Jeannie Longo. Doucouré hat Stars wie Liu Xiang und Johnson besiegt und 2005 im 110-Meter-Hürdenlauf den Weltmeistertitel gewonnen. Longo hat sechs Mal an Olympischen Spielen teilgenommen und insgesamt eine Gold-, zwei Silber- und eine Bronzemedaille gewonnen. Botschafter Herve Ladsous hat uns noch einen französischen Sportstar vorgestellt, der auch an den Olympischen Spielen in Beijing teilnehmen wird:

"Er wird die französische Fahne auf der Eröffnungszeremonie der Olympischen Spiele in Beijing am 8. August tragen. Er heißt Tony Estanguet, ist Kanute und hat in Sydney und in Athen in der Disziplin Canadier gewonnen. Ich glaube, dass er diesmal in Beijing als Fahnenträger die französische Delegation vor den chinesischen Zuschauern bestimmt gut repräsentieren wird. "

Herr Ladsous wurde in den 1970er Jahren zum stellvertretenden französischen Konsul in Hongkong ernannt. In den 1980er Jahren war er in der Botschaft in Beijing tätig. Durch seine Erfahrungen als französischer Diplomat in China hatte er die Möglichkeit, die rasche Entwicklung Chinas seit mehr als 30 Jahren sowie die Entwicklung der langfristigen freundschaftlichen Beziehungen zwischen China und Frankreich zu verfolgen:

"Die Beziehungen zwischen Frankreich und China können schon auf eine 44-jährige Geschichte zurückblicken, seitdem General De Gaulle beschlossen hat, diplomatische Beziehungen mit China aufzunehmen. Die Beziehungen zwischen den beiden Ländern sind von tiefer Freundschaft geprägt. Beide Länder haben in Zusammenarbeit in den Bereichen Politik, Wirtschaft und Kultur große Erfolge erzielt. Wir sollen diese freundschaftliche und beiderseitig nutzbringende Zusammenarbeit weiterhin fördern. Zusammen mit meinem Team werden wir unser Bestes tun, um zum Austausch und zur Zusammenarbeit zwischen den beiden Völkern beizutragen."

     mehr zum Thema
     Ihr Kommentar
• Tschüß Beijing
• Leben auf Chinesisch (30.09.)
• Bildung/Wissenschaft (29.09.)
• Sonntagskonzert (05.10.)
• Eröffnung der Beijinger Paralympics
• Reisemagazin (26.09.)
• Wochenendkonzert (20. 09.)
• Wirtschaftsmagazin (01.10.)
• Zeitgeschehen (02.10.)
• Hörerbriefkasten (05.10.)
• Kulturmagazin (02.10)
• Paralympics 2008 (20.09)
• Nachrichten (05.10.)
 
 
 
 

 

 
 

Web german.cri.cn