Startseite | Nachrichten | Zeitgeschehen | Chinesischkurs | China ABC | Inet Radio | Frage der Woche | Paralympics 2008 in Beijing | Sendeplan
 

-Empfangsbericht
-Feedback   -Archiv

Der kälteste Ort Chinas, der Kreis Mohe in der nordöstlichen Provinz Heilongjiang
   2008-07-17 16:33:07    Seite Drucken    cri

Der Kreis Mohe liegt in der nordostchinesischen Provinz Heilongjia. Er befindet sich am nördliche Fuße des Daxing'anling-Gebirges und südlich des Oberlaufs des Heilongjiang-Flusses. Dieser Kreis hat eine Gesamtfläche von etwa 18.300 Quadratkilometern.

Auch das Dorf Mohe liegt in diesem Kreis, der sich dadurch auszeichnet, dass es auf dem höchsten Breitengrad in China liegt und hier die niedrigste Temperatur erreicht wird. In Mohe liegt die Durchschnittstemperatur etwa acht Monate des Jahres unter null Grad Celsius. Statistiken belegen, dass im Januar eine Durchschnittstemperatur von minus 30,6 Grad herrscht. Die Jahresdurchschnittstemperatur in Mohe beträgt minus 5,5 Grad. Die niedrigste Temperatur, die in Mohe je gemessen wurde, waren minus 52,3 Grad. Aufgrund seiner geographischen Lage gibt es in Mohe den so genannten Permafrostboden. Bis in 100 Meter Tiefe ist der Boden gefroren. Im Sommer tauen die obersten Schichten auf, allerdings nur bis in zwei Meter Tiefe. Der Kreis Mohe ist reich an Ressourcen. Es gibt Wälder, Bodenschätze und seltene Tiere und Pflanzen. Man geht davon aus, dass sich die Holzbestände des Kreises auf etwa 1.464 Millionen Festmeter belaufen. Vor allem Birken, Pappeln und Weiden wachsen in dieser Region. Mohe hat Bodenschätze in Form von Gold, Kohle, Grafit und Bergkristall. Gold und Kohle werden bereits abgebaut, Gold sogar schon seit 100 Jahren. In Mohe leben über 400 seltene Tiere beispielsweise der Rothirsch, der Sika-Hirsch, der Wasserbock, das Reh und der Schneehase.

Auch der Tourismus spielt in Mohe inzwischen eine wichtige Rolle. Das Nordpol-Dorf, das Mohe verwaltet, ist der einzige Ort in China, an dem man das Nordlicht und den nie endenden Tag des Polarsommers erleben kann. Den Tag der Sommersonnenwende hat die Verwaltung von Mohe zum Nordlicht-Fest gemacht. Jedes Jahr kommen zahlreiche in- und ausländische Touristen nach Mohe, um den Polartag zu feiern. Sie alle wollen das Nordlicht sehen.

Aber Mohe hat noch mehr zu bieten. Beispielsweise entspringt hier der Grenzfluss zwischen China und Russland - der Heilongjiang. Beide Ufer werden von wunderschöner Natur gesäumt. Landschaftsliebhaber kommen voll auf ihre Kosten.

     mehr zum Thema
     Ihr Kommentar
• Tschüß Beijing
• Leben auf Chinesisch (30.09.)
• Bildung/Wissenschaft (29.09.)
• Sonntagskonzert (05.10.)
• Eröffnung der Beijinger Paralympics
• Reisemagazin (26.09.)
• Wochenendkonzert (20. 09.)
• Wirtschaftsmagazin (01.10.)
• Zeitgeschehen (02.10.)
• Hörerbriefkasten (05.10.)
• Kulturmagazin (02.10)
• Paralympics 2008 (20.09)
• Nachrichten (05.10.)
 
 
 
 

 

 
 

Web german.cri.cn