Startseite | Nachrichten | Zeitgeschehen | Chinesischkurs | China ABC | Inet Radio | Frage der Woche | Paralympics 2008 in Beijing | Sendeplan
 

-Empfangsbericht
-Feedback   -Archiv

Geschäftstätigkeiten des Taiwaner Investors Cheng Fengrong auf dem Festland
   2008-07-02 16:48:57    Seite Drucken    cri

Seit den 1980er Jahren haben zahlreiche Geschäftsleute aus der Inselprovinz Taiwan auf dem chinesischen Festland investiert. Durch die schnelle wirtschaftliche Entwicklung des Festlandes können die Taiwaner Geschäftsleute auch davon in großem Maße profitieren. Daher nimmt die Zahl der Niederlassungen ständig zu. In unserem heutigen Programm werden wir Ihnen über die Geschäfte von Chen Fengrong, einem Investor aus Taiwan berichten, die er seit 20 Jahren auf dem chinesischen Festland tätigt.

Chen Fengrong stammt ursprünglich aus der Stadt Quanzhou in der südostchinesischen Provinz Fujian. Nun arbeitet er als Generaldirektor der Quantong-Gruppe Taiwan. Im Jahr 1986 besuchte er alleine die südchinesische Stadt Guangzhou. Damals war die Entwicklung der Stadt relativ rückständig. Die Bedingungen in Guangzhou gefielen Chen in keinen Bereichen. Trotzdem hat Chen Fengrong beschlossen, seine Gelder auf dem chinesischen Festland zu investieren. Im Jahr 1988 errichtete er am Huangpu-Hafen in Guangzhou einen Anlegeplatz, um sich mit dem Transport- und Beförderungswesen zu beschäftigen. Diese Entscheidung begründete Chen damit, dass einerseits die Landsleute an beiden Seiten der Taiwan-Straße den chinesischen Nationalitäten angehörten. Andererseits sehe er großes Potenzial der wirtschaftlichen Entwicklung auf dem chinesischen Festland. Zudem seien die Vergünstigungen, die die zuständigen Behörden auf dem Festland den Investoren aus Taiwan bieten könnten, sehr attraktiv.

Chen Fengrong erinnerte sich daran, dass sein Engagement auf dem chinesischen Festland mit mehreren Schwierigkeiten konfrontiert war. Wegen der Unterschiede bezüglich Politik und Meinungsverschiedenheiten zwischen beiden Seiten der Taiwan-Straße stünden viele Hindernisse im Weg. Aber mit Hilfe der Lokalregierung und der zuständigen Behörden könnten viele Probleme schnell gelöst werden.

"In der Anfangsphase stellten uns die zuständigen Behörden der Lokalregierung in Guangzhou finanzielle und materielle Unterstützung in verschiedenen Bereichen zur Verfügung. Wir sind Geschäftsleute aus Taiwan und deshalb können wir noch einige Vergünstigungen genießen. Gleichzeitig können wir von manchen Sondermaßnahmen, die ausschließlich für Händler aus Taiwan ausgearbeitet werden, profitieren."

Dank der Unterstützungen verschiedener Seiten konnte sich das Transport- und Beförderungswesen von Chen Fengrong schnell entwickeln.

Die Wirtschaft auf dem chinesischen Festland hat sich in den vergangenen Jahren schnell entwickelt. Deshalb kommen immer mehr Fachkräfte hierher, um eine Arbeitsstelle zu finden. Unter diesem Umstand kann Chen Fengrong mehr hoch qualifizierte Menschen für sein Unternehmen auswählen. Der stellvertretende Generaldirektor für Handel bei der Quantong-Gruppe Taiwan Qiu Shengjie ist in dieser Periode im chinesischen Festland eingetroffen. Grund für seinen Beitritt in die Quantong-Gruppe war das große Potenzial und die schnelle Entwicklung der Wirtschaft in Guangzhou beziehungsweise auf dem ganzen chinesischen Festland.

"In Guangzhou gibt es viele Chancen für den Handel. Der Grad der wirtschaftlichen Entwicklung in der Stadt ist ebenfalls sehr hoch. Ich fühle mich hier wie in Taiwan. Auch die Unterschiede im Lebensstandard sowie der Bedingungen im Handel und in anderen Bereichen sind zwischen Guangzhou und Städten in Taiwan sehr gering. In der Stadt werden häufig verschiedene Handelsmessen veranstaltet. Die berühmteste davon ist die chinesische Export-Handelsmesse in Guangzhou, die jährlich stattfindet. Die Stadt Guangzhou bietet mir sowohl gute Lebens- als auch Arbeitsbedingungen."

In den vergangenen 20 Jahren konnte das Geschäft von Chen Fengrong ständig ausgebaut werden. Neben dem Transport- und Beförderungswesen beschäftigt sich Chen Fengrong nun gegenwärtig auch mit Handelstätigkeiten zwischen beiden Seiten der Taiwan-Straße. Zudem hat er ein Recyclingunternehmen gegründet. Vor kurzem nahm er die Zusammenarbeit mit einheimischen Bauern in Bezug auf die Tilapiazucht auf. Aus diesem Anlass wurde eine Fischzuchtbasis gegründet. Nach Vereinbarungen mit den lokalen Bauern stellte Chen Fengrong ihnen Setzlinge zur Verfügung. Die Bauern sind für die Zucht der Setzlinge verantwortlich. Nachdem die Setzlinge herangewachsen sind, wird Chen Fengrong sie alle kaufen und dann zum Handel auf den Markt bringen.

Gegenwärtig können an dem Standort pro Jahr 50 Millionen Tilapia gezüchtet werden. Chen Fengrong sieht die positive Perspektive der Tilapiazucht.

"Der Tilapiahandel in der Provinz Huangdong zeigt eine gute Tendenz. Sein jährliches Exportvolumen ist sehr groß. Das Angebot kann die Nachfrage nicht decken. Deshalb führen wir die besten Setzlinge aus Taiwan ein, um am Tilapiahandel hier teilnehmen zu können."

Chen Fengrong erklärte, in seiner Zuchtstation würden Ausbildungskurse in Bezug auf die Tilapiazucht angeboten, damit die einheimischen Bauern ihre Kenntnisse in diesem Bereich erhöhen könnten. In Zukunft plant Chen einen Ausbau der Zusammenarbeit mit Dörfern und Gemeinden in der Region. Im Rahmen der Kooperation werden weitere Zuchtstandorte ins Leben gerufen, um den Bauern bei der Tilapiazucht mehr technische Unterstützungen zur Verfügung zu stellen.

Seit 20 Jahren lebte und arbeitete Chen Fengrong in Guangzhou. Die rasche Entwicklung und die gigantische Veränderung der Stadt haben ihn tief beeindruckt. Die wirtschaftliche Entwicklung auf dem chinesischen Festland sieht Chen Fengrong optimistisch.

"Die schnelle Entwicklung vieler chinesischer Städte wie Guangzhou, Shenzhen und Shanghai hat mich sehr beeindruckt. Meiner Meinung nach ist in den kommenden zehn bis 15 Jahren eine weitere Entwicklung des chinesischen Festlandes zu erwarten. Dies ist unleugbar. Ich sehe eine positive Perspektive des Wirtschaftswachstums auf dem chinesischen Festland. Ich habe meinen Kindern geraten, dass sie zukünftig eigene Unternehmen auf dem chinesischen Festland gründen sollten. Nun sind sie auf richtigem Weg."

Die schnelle Entwicklung auf dem chinesischen Festland wird mehr Geschäftsleute aus der Inselprovinz Taiwan ins Gebiet holen. Diese Händler können den breiten Markt auf dem chinesischen Festland erschließen und ihre Geschäfte ausbauen.

     mehr zum Thema
     Ihr Kommentar
• Tschüß Beijing
• Leben auf Chinesisch (30.09.)
• Bildung/Wissenschaft (29.09.)
• Sonntagskonzert (05.10.)
• Eröffnung der Beijinger Paralympics
• Reisemagazin (26.09.)
• Wochenendkonzert (20. 09.)
• Wirtschaftsmagazin (01.10.)
• Zeitgeschehen (02.10.)
• Hörerbriefkasten (05.10.)
• Kulturmagazin (02.10)
• Paralympics 2008 (20.09)
• Nachrichten (05.10.)
 
 
 
 

 

 
 

Web german.cri.cn