Startseite | Nachrichten | Zeitgeschehen | Chinesischkurs | China ABC | Inet Radio | Frage der Woche | Paralympics 2008 in Beijing | Sendeplan
 

-Empfangsbericht
-Feedback   -Archiv

Ikea baut Investitionen in China aus
   2008-05-14 17:08:39    Seite Drucken    cri

Der schwedische Möbelriese Ikea will sein Geschäft in China weiter ausbauen. Der Konzern will einem Bericht der staatlichen chinesischen Zeitung "China Daily" zufolge 60 Millionen US-Dollar für ein neues Möbelhaus im nordchinesischen Tianjin investieren. Ikea plant zudem die Eröffnung weiterer Filialen in Shenzhen, Nanjing und Dalian noch in diesem Jahr. Mehr dazu in unserem folgenden Beitrag.

Ikea plant, rund 60 Millionen US-Dollar in ein Möbelhaus in Tianjin zu investieren, um von der raschen Entwicklung in der nordchinesischen Küstenmetropole zu profitieren.

Der schwedische Möbelhersteller habe einen Vorvertrag mit dem Tianjiner Stadtbezirk Dongli unterzeichnet, sagte Ian Duffy, Präsident von Ikea Asien-Pazifik, gegenüber der englischsprachigen Zeitung „China Daily" am Rande der vor kurzem abgehaltenen Tianjiner Handelsmesse und Investitionsbörse. Weiter sagte Duffy, die Bauarbeiten für die Filiale in Tianjin könnten bereits diesen Sommer beginnen.

Das neue Geschäft mit einer Fläche von 600.000 Quadratmetern wird nach den Filialen in Beijing, Shanghai, Guangzhou und Chengdu die fünfte Niederlassung von Ikea in China sein.

Das Projekt wird laut dem Tianjiner Bürgermeister Huang Xingguo Einrichtungen für die Bereiche Einkauf, Freizeit, Kultur und Kulinarisches beherbergen.

"Tianjin ist derzeit zweifellos eine der fortschrittlichsten und am schnellsten wachsenden Städte in China", sagte Duffy. Die Stadt biete lohnende Geschäftsmöglichkeiten für Ikea, fügte er hinzu.

Das schwedische Unternehmen arbeitet nicht nur hart am Produktdesign, sondern auch am Design des Gebäudes, das die Filiale und deren Energieversorgung beherbergen wird.

"Was wir in Tianjin planen, soll eine Vorreiterrolle in Bezug auf den Umweltschutz darstellen", sagte Duffy weiter.

Gemeinsam mit 13 anderen Teilnehmern an einer europäischen Konferenz für Einzelhändler erklärte Ikea vor kurzem sein Engagement für Energiesparmaßnahmen und einen stärkeren Einsatz im Bereich erneuerbarer Energie. Die Einzelhändler versprachen zudem, bis zum Jahr 2020 den Energieverbrauch pro Quadratmeter Geschäftsfläche um mindestens 20 Prozent zu reduzieren und daran zu arbeiten, das Ziel der Europäischen Kommission für die Nutzung erneuerbar Energien um 20 Prozent zu übertreffen.

Der Bürgermeister der nordchinesischen Hafenmetropole, Huang Xingguo, sagte, Ikea werde angesichts der raschen Entwicklung der Stadt viel von dem kommerziellen Großprojekt in Tianjin profitieren.

Ohne genauere Angaben zu den erwarteten Gewinnen des Möbelhauses in Tianjin zu machen, sagte Duffy, dass Ikea in der Hafenstadt erfolgreich sein werde und eine stabile Partnerschaft mit der Lokalregierung pflegen werde.

Das schwedische Möbelhaus macht bereits seit zehn Jahren Geschäfte in China. Derzeit plant Ikea die Eröffnung weiterer Filialen in Shenzhen, in Nanjing und in Dalian noch innerhalb dieses Jahres. Auch will der schwedische Möbelhersteller in den kommenden Jahren jährlich zumindest ein bis zwei weitere Filialen in China eröffnen.

Während der 15. Tianjiner Handelsmesse und Investitionsbörse wurden insgesamt Vereinbarungen über 71 Projekte unterzeichnet, darunter auch die mit Ikea, die ein Investitionsvolumen von 57,42 Milliarden Yuan umfassen.

     mehr zum Thema
     Ihr Kommentar
• Tschüß Beijing
• Leben auf Chinesisch (30.09.)
• Bildung/Wissenschaft (29.09.)
• Sonntagskonzert (05.10.)
• Eröffnung der Beijinger Paralympics
• Reisemagazin (26.09.)
• Wochenendkonzert (20. 09.)
• Wirtschaftsmagazin (01.10.)
• Zeitgeschehen (02.10.)
• Hörerbriefkasten (05.10.)
• Kulturmagazin (02.10)
• Paralympics 2008 (20.09)
• Nachrichten (05.10.)
 
 
 
 

 

 
 

Web german.cri.cn