Startseite | Nachrichten | Zeitgeschehen | Chinesischkurs | China ABC | Inet Radio | Frage der Woche | Paralympics 2008 in Beijing | Sendeplan
 

-Empfangsbericht
-Feedback   -Archiv

Li Ning
   2008-02-05 09:13:27    Seite drucken   cri

18 Jahre lang trat der Athlet, den wir Ihnen heute vorstellen wollen, bei nationalen und internationalen Wettkämpfen an. Die Liste seiner Erfolge ist lang, er hat allein 106 Goldmedaillen gewonnen. Dieser Ausnahmeathlet heißt Li Ning.

Li Nings Vater arbeitete als Musiklehrer, daher wurde auch Li Nings musikalisches Talent sehr früh gefördert. Als Li Ning wegen einer Stimmbandverletzung gezwungen war, einige Tage nicht zu singen, hatte er Zeit, beim Turntraining an seiner Schule zuzuschauen. Dieser Moment sollte sein Leben vollkommen verändern. Die Sportart faszinierte ihn sofort. Li Ning begann zu turnen und schon im Alter von acht Jahren wurde er für die Turnmannschaft des Autonomen Gebietes Guangxi der Zhuang-Nationalität ausgewählt. Eigentlich werden in diese Mannschaft erst Kinder ab zehn Jahren aufgenommen. Im Jahr 1980, Li Ning war nun 17 Jahre alt, verließ der junge Turner sein Elternhaus. Er kam nach Beijing und meldete sich für die chinesische Turnmeisterschaft.

1982 trat Li Ning beim Sechsten Turn-Weltcup im jugoslawischen Zagreb an. Li Ning nahm an allen sieben Disziplinen teil, er sicherte sich sechs Goldmedaillen. Er gewann Gold am Boden, am Seitpferd, an den Ringen, im Sprung, am Reck in der Einzelwertung und sicherte sich zudem den Sieg im Einzelmehrkampf. Er präsentierte sich so dominant, dass es schien, als sei der Weltcup nur für ihn ausgerichtet worden. Nach diesem Auftritt wurde Li Ning nur noch der Turnprinz genannt.

Zwei Jahre später reiste Li Ning mit großem Erwartungsdruck zu den Olympischen Spielen in Los Angeles an. Die Öffentlichkeit stellte nicht in Frage, dass Li Ning eine olympische Goldmedaille gewinnen würde. Man frage sich nur, wie viele Medaillen er gewinnen würde. Der Turnprinz enttäuschte nicht, er gewann dreimal olympisches Gold für China, am Boden, am Seitpferd und an den Ringen. Zur großen Enttäuschung wurde Li Ning bei den olympischen Spielen 1988 in Seoul. Für ihn ungewöhnlich viele Fehler verhinderten einen erneuten Erfolg, er musste das olympische Turnier ohne Medaille beenden. Er hatte sich von der großen chinesischen Hoffnung zu einer unfassbaren Enttäuschung entwickelt. Tief getroffen beendete Li Ning daraufhin seine aktive Laufbahn als Turner.

Sowohl die chinesische Nationalmannschaft und das Sportkomitee des Autonomen Gebietes Guangxi hofften, dass Li Ning dem Sport als Trainer erhalten bliebe. Aber Li Ning hat dies stets abgelehnt. Er betreibt inzwischen sehr erfolgreich verschiedene Unternehmen. Sein Label "Li Ning" ist heute Chinas berühmteste Marke im Sportartikelbereich.

     mehr zum Thema Ihre Meinung
• Tschüß Beijing
• Leben auf Chinesisch (30.09.)
• Bildung/Wissenschaft (29.09.)
• Sonntagskonzert (05.10.)
• Eröffnung der Beijinger Paralympics
• Reisemagazin (26.09.)
• Wochenendkonzert (20. 09.)
• Wirtschaftsmagazin (01.10.)
• Zeitgeschehen (02.10.)
• Hörerbriefkasten (05.10.)
• Kulturmagazin (02.10)
• Paralympics 2008 (20.09)
• Nachrichten (05.10.)
 
 
 
 

 

 
 

Web german.cri.cn