Startseite | Nachrichten | Zeitgeschehen | Chinesischkurs | China ABC | Inet Radio | Frage der Woche | Paralympics 2008 in Beijing | Sendeplan
 

-Empfangsbericht
-Feedback   -Archiv

Die Sichuan-Reise der CRI-Hörer-Delegation
   2007-08-06 16:13:37    Seite drucken   cri

Vor kurzem ist eine Gruppe ausländischer Gäste in die südwestchinesische Provinz Sichuan gereist. Dabei handelte es sich um die 10 Sonderpreisträger der CRI-Quizserie Sichuan - Heimat der Pandabären. Vor ein paar Monaten hatten sie in ihrem Land unsere Sendung gehört, in der wir über die Provinz Sichuan berichteten. Jetzt konnten sie die atemberaubende Landschaft der Provinz Sichuan persönlich besuchen und bewundern. Dabei haben sie die traditionelle lokale Kultur der Provinz Sichuan kennen gelernt.

Die 10 Sonderpreisträger dieser Quizserie kamen aus den USA, Indien, der Mongolei, Vietnam, Deutschland, Italien, Marokko, Iran, Russland und Rumänien. Fast ununterbrochen machten sie mit ihren Fotoapparaten Bilder, als sie in Sichuan ankamen. Die Schönheit der Landschaft machte einen tiefen Eindruck auf sie. Idriss Bououdina aus Marokko staunte:

"Sie können die einzigartige Faszination Sichuans nirgendwo anders erleben. Die schöne Landschaft und die vielen Sehenswürdigkeiten hier haben mich mit Bewunderung erfüllt. Es ist wie ein Traum. Ich fühle mich fantastisch!"

Der berühmte Emeishan-Berg liegt ebenfalls in der Provinz Sichuan. Hier gibt es mehr als 5.000 Pflanzarten, soviel wie in ganz Europa. Die Vegetation hier wird sehr sorgfältig geschützt. Auf dem Emeishan-Berg gibt es viele Tempel, aber die bedeutendste Sehenswürdigkeit hier ist eine prachtvolle goldene Buddhastatue mit einer Höhe von 48 Metern. Sie steht auf dem Gipfel des Emeishan-Bergs.

Beim Anblick der goldenen Buddhastatue mit ihrem liebevollen Gesicht empfindet jeder Respekt. Sie hat auf alle Mitglieder der Hörer-Delegation einen tiefen Eindruck gemacht. Aber von der größten Buddhastatue der Welt 30 km westlich des Emeishan-Bergs - dem Riesenbuddha am Leshan-Berg wurden die CRI-Hörer noch mehr beeindruckt.

Der Riesenbuddha am Leshan-Berg wurde vor etwa 1300 Jahren aus dem Fels geschlagen. Damit wollte man damals die Wassermassen der Flüsse zu seinen Füßen unter Kontrolle bringen. Die Buddhastatue ist mehr als 70 m hoch. Ihr Kopf reicht bis zur Bergspitze, und ihre Füße gehen bis zum Flussufer. Samdanmunkh Baatar aus der Mongolei bestaunte die Kühnheit unserer Vorfahren sehr:

"Früher habe ich den Riesenbuddha vom Leshan-Berg nur auf Bildern und Fotos gesehen. Aber ich war längst nicht so beeindruckt. Heute habe ich diesen Riesenbuddha mit eigenen Augen gesehen. Er ist unglaublich imposant. Ich bin sehr begeistert."

Außer dem Emeishan-Berg und dem Riesenbuddha am Leshan-Berg gibt es in Sichuan noch viele andere Sehenswürdigkeiten, wie zum Beispiel das Sanxingdui-Reliktmuseum und das Jinsha-Museum. Unsere Hörerfreunde waren verzückt.

Im Sanxingdui-Reliktmuseum konnten unsere Hörer durch die Erläuterung eines Führers die vielen Kulturgegenstände von vor 3000 Jahren eins nach dem andern kennen lernen. Viele unter den mehr als 6000 Kulturgegenständen in Sanxingdui sind nationale Kunstschätze. Sie besitzen die traditionellen Kultureigenheiten des Fernen Ostens und der Provinz Sichuan. Unser Hörer Luca Bresciani aus Italien sagte:

"Alle Sammlungen in diesem Museum sind sehr schön und unwahrscheinlich wertvoll! Ich habe hier erfahren, dass die Chinesen seit sehr langer Zeit eine hoch entwickelte Kultur besitzen. Vor 3000 Jahren konnten sie schon erstaunlich feine Arbeiten herstellen. Die hier ausgestellten Stücke sind einzigartig in der Welt."

Nachdem sie die Landschaften und die Sehenswürdigkeiten bewundert hatten, haben unsere Hörerfreunde noch die Zuchtstation der großen Pandabären in Chengdu besichtigt. Alle wollten die friedvollen großen Tiere mit eigenen Augen sehen. Nach einem Gruppenbild direkt neben dem großen Pandabär erzählten viele Hörer begeistert von ihren Eindrücken. Dieter Leupold aus Leipzig in Deutschland sagte mit großer Freude:

Während dieser kurzen Sichuan-Reise hat jeder der Sonderpreisträger zahlreiche gute Ergebnisse gehabt. Der iranische Hörer Mohammad Homayoun Mehr hat einige Videobänder mit umfangreichem Inhalt gedreht. Er sagte, als Vorsitzender des CRI-Hörerklubs im Iran werde er den anderen Radiofreunden mit Hilfe dieser Videobänder, Bildern und Texten seine China- bzw. Sichuan-Reise vorstellen und gemeinsam mit ihnen dieses unvergessliche Erlebnis teilen werde.

     mehr zum Thema Ihre Meinung
• Tschüß Beijing
• Leben auf Chinesisch (30.09.)
• Bildung/Wissenschaft (29.09.)
• Sonntagskonzert (05.10.)
• Eröffnung der Beijinger Paralympics
• Reisemagazin (26.09.)
• Wochenendkonzert (20. 09.)
• Wirtschaftsmagazin (01.10.)
• Zeitgeschehen (02.10.)
• Hörerbriefkasten (05.10.)
• Kulturmagazin (02.10)
• Paralympics 2008 (20.09)
• Nachrichten (05.10.)
 
 
 
 

 

 
 

Web german.cri.cn