Startseite | Nachrichten | Zeitgeschehen | Chinesischkurs | China ABC | Inet Radio | Frage der Woche | Paralympics 2008 in Beijing | Sendeplan
 

-Empfangsbericht
-Feedback   -Archiv

Staatlicher Geopark des Taihu-Sees und Xishan-Berges in Suzhou in der Provinz Jiangsu
   2007-08-03 15:35:31    Seite drucken   cri
Überblick

Der Staatliche Geopark des Taihu-Sees und Xishan-Berges gehört zur dritten Gruppe der vom Ministerium für Territoriale Ressourcen genehmigten Geoparks auf Staatsebene. Der Xishan-Berg, auch Dongting Xishan genannt, gleicht einer Perle im Taihu-See. Mit 79,8 km2 ist er die größte Insel im Taihu-See und zugleich die größte Insel in einem Süßwassersee in China.

Durch tektonische Bewegungen und Wasserkraft sind paläontologische Überreste an die Oberfläche gelangt, die Karstlandschaft hat sich geformt und die Erosion durch den See hat die geomorphologische Struktur geprägt. In Verbindung mit den von Menschenhand geschaffenen Sehenswürdigkeiten dient der Geopark sowohl der wissenschaftlichen Forschung als auch dem Tourismus.

Wichtige Sehenswürdigkeiten

Shigong-Hügel

Der Hügel liegt am südöstlichen Ausläufer des Xishan-Berges und ist eigentlich eine Halbinsel, auf der zahlreiche bizarre Felsen zu finden sind. Daher ist der Shigong-Hügel bekannt als Herkunftsort von Taihu-Steinen.

Linwu-Höhle

Die Höhle liegt am Taihu-See, östlich des Xishan-Berges. In der Höhle stehen viele Felsen. Man nennt sie auch "neunte Höhle unter dem Himmel". Im alten China war dies eine wichtige Stätte des Taoismus.

 

 

 

Winterblumenmeer

Nördlich der Linwu-Höhle erstrecken sich vier grüne Zonen: Junziyuan, Suihaisanyou, Sixiuyuan und Winterblumen. Hier ist der größte und darum beste Ort, um Winterblumen zu bewundern. Zugleich ist dies die wichtigste Forschungsbasis der Winterblumen-Kultur in China.

 

 

Baoshan-Tempel

Der Tempel steht versteckt inmitten von Blütenpflanzen und Obstbäumen am Xishan-Berg. Der dort stattfindende Tempelmarkt ist eine der bedeutsamen religiösen Aktivitäten im Taihu-Gebiet.

 

Mingwan-Dorf

Das Dorf liegt im Süden des Taihu-Sees. Im nur 0,3 km2 großen Dorfgebiet gibt es 11 Stätten, die unter Kulturgüterschutz stehen. Die alten Bauwerke, die sich bis in die Gegenwart erhalten haben, stammen meist aus der Regierungsperiode des Qing-Kaisers Qianlong (1736-1795). Sie sind repräsentativ für Wohnhäuser aus der Qing-Zeit im Süden der Provinz Jiangsu.

Dongcun-Dorf

Das Dorf liegt nördlich der Xishan-Insel. Im Dorf stehen noch zahlreiche alte chinesische Bauwerke.

     mehr zum Thema Ihre Meinung
• Tschüß Beijing
• Leben auf Chinesisch (30.09.)
• Bildung/Wissenschaft (29.09.)
• Sonntagskonzert (05.10.)
• Eröffnung der Beijinger Paralympics
• Reisemagazin (26.09.)
• Wochenendkonzert (20. 09.)
• Wirtschaftsmagazin (01.10.)
• Zeitgeschehen (02.10.)
• Hörerbriefkasten (05.10.)
• Kulturmagazin (02.10)
• Paralympics 2008 (20.09)
• Nachrichten (05.10.)
 
 
 
 

 

 
 

Web german.cri.cn