Startseite | Nachrichten | Zeitgeschehen | Chinesischkurs | China ABC | Inet Radio | Frage der Woche | Paralympics 2008 in Beijing | Sendeplan
 

-Empfangsbericht
-Feedback   -Archiv

Potala-Palast ist gut erhalten
   2007-07-19 11:16:27    Seite drucken   cri
Der Direktor des Potala-Palastes erklärte in Hinsicht auf die Besorgnis der UNESCO über den Zustand des Palastes: "Der Potala-Palast hat bisher einen erstklassigen Schutz erhalten."

Die UNESCO ist anderer Meinung und erklärt ihre Besorgnis, dass der Palast zunehmend von gesichtslosen modernen Gebäuden chinesischer Bauart eingeschlossen werde.

"Was man sieht, das glaubt man. Ich hoffe, dass die Vertreter der UNESCO eine Untersuchung des Potala-Palastes vor Ort vornehmen können. Schlussfolgerungen ohne eine Untersuchung sind bedeutungslos", sagt Qiangba Gesang, seit 19 Jahren Direktor des Palastes.

Ein Jahr nach der Aufnahme des Betriebes hat die Qinghai-Tibet-Eisenbahn bereits 1,5 Millionen Passagiere nach Tibet gebracht, knapp die Hälfte aller Touristen in der Region. Es wurden Bedenken laut, dass der Anstieg der Touristenzahlen einen ernsthaften Einfluss auf die Lehm- und Holzstruktur des 13-stöckigen Palastes haben könnte.

"Für den Touristenandrang haben wir Lösungen gefunden", erklärt Qiangba Gesang.

Der Palast empfängt gegenwärtig nur 2300 Besucher pro Tag und ist von 7:30 Uhr bis 18:30 Uhr geöffnet.

"Die Beschränkung der Besucherzahlen belegt unser Engagement für den Schutz des Potala-Palastes. Wir können nicht die Bedürfnisse aller Touristen vollständig befriedigen, aber es gibt keine andere Lösung."

Die Zentralregierung habe ein wachsames Auge auf den Schutz des Potala-Palastes, der im Jahr 1994 auf die Weltkulturerbeliste der UNESCO aufgenommen wurde, sagt Qiangba Gesang.

Im Jahr 2002 habe die Zentralregierung insgesamt 179,3 Millionen Yuan (17,9 Millionen Euro) in die Renovierung des Palastes investiert und sie plane, in naher Zukunft noch mehr zu investieren.

Der Potala-Palast, die Essenz der antiken tibetischen Architektur, wurde von dem tibetischen König Songtsa Gambo im 7. Jahrhundert errichtet und während des 17. Jahrhunderts durch einen Dalai Lama ausgebaut.

Der Palast gehört zusammen mit dem Nurbulingka und dem Sakya-Kloster zu den drei wichtigsten Kulturerbestätten Tibets.

Die lokale Regierung will 140 Millionen Yuan (14 Millionen Euro) in die Renovierung der Gebiete um den Nurbulingka, den Sommerpalast des Dalai Lamas, investieren.

     mehr zum Thema Ihre Meinung
NoSuchKey The specified key does not exist. 61E99C5F22CB283532B10947 zhy-yiicms-mutillanguage13.oss-cn-beijing-internal.aliyuncs.com germany/newde/right.htm
NoSuchKey The specified key does not exist. 61E99C5FE7E2A930303052EF zhy-yiicms-mutillanguage13.oss-cn-beijing-internal.aliyuncs.com germany/newde/search_new.htm