Startseite | Nachrichten | Zeitgeschehen | Chinesischkurs | China ABC | Inet Radio | Frage der Woche | Paralympics 2008 in Beijing | Sendeplan
 

-Empfangsbericht
-Feedback   -Archiv

Staatlicher Geopark für paläontologische Fossilien in Chaoyang in der Provinz Liaoning
   2007-06-06 17:03:17    Seite drucken   cri
Überblick

Der Staatliche Geopark für paläontologische Fossilien in Chaoyang gehört zur dritten Gruppe der vom Ministerium für Boden und Ressourcen genehmigten Geoparks auf Staatsebene. Der Park liegt in der Stadt Chaoyang im Westen der Provinz Liaoning. Die Gesamtfläche beträgt 2300 Quadratkilometer, 207 Quadratkilometer davon sind geologische Überreste.

Zu den geologischen Überresten im Park zählen paläontologische Fossilien, Fossilien enthaltende Erdschichten und geologische Strukturen. Im Geopark gibt es zahlreiche und vielfältige paläontologische Fossilien des Mesozoikums, unter denen Fossilien der ältesten bisher entdeckten Vögel und Blütenpflanzen zu finden sind. Man nennt Chaoyang deshalb den Ort, an dem "der erste Vogel flog und die erste Blume blühte". Der Park wird häufig mit Attributen wie einzigartig, vollständig und rar beschrieben. Weltweit betrachtet, zählt dieser Geopark zu den Schatzkammern für paläontologische Fossilien und ist daher von großer Bedeutung für die wissenschaftliche Forschung.

Wichtige Sehenswürdigkeiten

Der Geopark gliedert sich in die Shangheshou-Parkzone für paläontologische Fossilien, in die Sihetun-Parkzone für paläontologische Fossilien, die Lingyuan Dazhangzi-Parkzone (die drei Zonen sind die Herkunftsorte für die bekannten Fossilien der "Rehe-Lebewesen"), die Fenghuangshan-Parkzone und in das Landschaftsgebiet Huaishudong.

Neben attraktiven Landschaften gibt es im Geopark viele von Menschenhand geschaffene Sehenswürdigkeiten. Der Park war eine heilige Stätte des Buddhismus. Hier stand nachweislich der erste buddhistische Tempel in Nordostchina. Hier liegen auch die Ruinen der Hongshan-Kultur in Niulianghe, in denen Figuren von Göttinnen, Yuzhulong (Jade in Form eines Schweinkopfs), ein Göttin-Tempel, das Jishizhong-Grab und ein Opferaltar ausgegraben wurden. Durch die Ausgrabungen der Hongshan-Kultur konnte der Beginn der Zivilisationsgeschichte der chinesischen Nation um 1000 Jahre früher als bisher datiert werden. Mit seinen kulturhistorischen Sehenswürdigkeiten und natürlichen Schönheiten hat sich der Geopark zu einem Urlaubs- und Reiseort und einer Basis für wissenschaftliche Popularisierung entwickelt.

     mehr zum Thema Ihre Meinung
• Tschüß Beijing
• Leben auf Chinesisch (30.09.)
• Bildung/Wissenschaft (29.09.)
• Sonntagskonzert (05.10.)
• Eröffnung der Beijinger Paralympics
• Reisemagazin (26.09.)
• Wochenendkonzert (20. 09.)
• Wirtschaftsmagazin (01.10.)
• Zeitgeschehen (02.10.)
• Hörerbriefkasten (05.10.)
• Kulturmagazin (02.10)
• Paralympics 2008 (20.09)
• Nachrichten (05.10.)
 
 
 
 

 

 
 

Web german.cri.cn