Startseite | Nachrichten | Zeitgeschehen | Chinesischkurs | China ABC | Inet Radio | Frage der Woche | Paralympics 2008 in Beijing | Sendeplan
 

-Empfangsbericht
-Feedback   -Archiv

Kostbare Gegenstände aus Schiffswrack bei Xisha-Inseln geborgen
   2007-05-18 16:43:03    Seite drucken   cri
Bei einer Unterwasserausgrabung aus einem Schiffswrack konnten chinesische Archäologen bei den Xisha-Inseln im Südchinesischen Meer rund 10.000 Ton- und Porzellangegenstände aus der Zeit der Südlichen Song-Dynastie (1127-1279) bergen.

Der Fund liefere den wichtigen Beweis für die Existenz einer Handelsroute zwischen China und dem Rest der Welt im 13. Jahrhundert, sagt Zhang Wei, leitender Archäologe der 55 Tage dauernden Ausgrabung bei den Xisha-Inseln. Die Ausgrabungsarbeiten gingen Anfang letzter Woche zu Ende.

"Wir sind hier bei unseren Ausgrabungsarbeiten am Huaguang-Riff Nr. 1 auf Perlen der alten maritimen Seidenstraße gestoßen. Erstmals konnte ein derart wertvoller Fund aus dem offenen Meer geborgen werden", sagt Zhang.

Der Fund beweise, dass die Chinesen bereits während den Dynastien Tang (618-907) und Song (960-1279) die Xisha-Insel als Lebensraum nutzten und vor Ort Handel betrieben.

Laut Zhan sprechen die Fundobjekte für einen blühenden Handel mit anderen Ländern während der Tang- und Song-Dynastie. Somit ist China eine der jüngsten Kulturen, deren Angehörige damals schon auf Entdeckungsreise unterwegs waren.

Auf das Wrack mit einer Länge von 20 Metern und einer Breite von 6 Metern war eine Gruppe von chinesischen Fischern im Jahr 1996 rein zufällig gestoßen. Das besagte Wrack befindet sich 3 Meter unter der Oberfläche in der Nähe des Huaguang-Riffs.

Zhang, der auch das Unterwasserforschungszentrum des Chinesischen Nationalmuseums leitet, erzählt von der Zerstörung des oberen Schiffsteils durch Sprengstoff, der von Plünderern eingesetzt wurde. 1996 wurde damit begonnen, die Plünderungen dauerten dann noch einige Jahre an.

Abgesehen vom oberen Teil des Schiffs sei der untere Teil in einem guten Zustand. Zhang schätzt das Gewicht des Schiffs auf 60 Tonnen.

Wang Yiping, stellvertretender Direktor des Amtes für Denkmalschutz im Provinzbüro Hainan, vermutet, dass das Schiff zurzeit der Südlichen Song-Dynastie in Fujian gebaut wurde, um die vor Ort produzierte, aber fürs Ausland bestimmte Tonware zu befördern. Das genaue Ziel des Schiffs konnte aber bis jetzt noch nicht eindeutig geklärt werden.

     mehr zum Thema Ihre Meinung
• Tschüß Beijing
• Leben auf Chinesisch (30.09.)
• Bildung/Wissenschaft (29.09.)
• Sonntagskonzert (05.10.)
• Eröffnung der Beijinger Paralympics
• Reisemagazin (26.09.)
• Wochenendkonzert (20. 09.)
• Wirtschaftsmagazin (01.10.)
• Zeitgeschehen (02.10.)
• Hörerbriefkasten (05.10.)
• Kulturmagazin (02.10)
• Paralympics 2008 (20.09)
• Nachrichten (05.10.)
 
 
 
 

 

 
 

Web german.cri.cn